Sturla Brandth Grøvlen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sturla Brandth Grøvlen (* 11. März 1980 in Trondheim, Norwegen) ist ein norwegischer Kameramann.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sturla Grøvlen studierte von 2000 bis 2001 Filmgeschichte und -theorie an der Hochschule Lillehammer und besuchte anschließend von 2001 bis 2002 das European Film College in Ebeltoft, Dänemark. Von 2003 bis 2006 widmete er sich dem Studium der Fotografie an der Kunst- und Designhochschule Bergen und erhielt seinen Abschluss als Bachelor of Fine Arts. In den darauffolgenden Jahren von 2007 bis 2011 absolvierte Grøvlen schließlich ein Filmstudium an der Filmhochschule Kopenhagen.

Grøvlen führte die Kamera in dem Drama I Am Here von Anders Morgenthaler mit Kim Basinger und Sebastian Schipper in den Hauptrollen. Schipper engagierte Grøvlen anschließend als Kameramann für seinen Film Victoria, der in nur einer Kameraeinstellung von 140 Minuten Länge gedreht wurde. Im Rahmen des Wettbewerbs der 65. Berlinale erhielt Grøvlen dafür den Silbernen Bären für eine herausragende künstlerische Leistung.

Der Künstler lebt und arbeitet in Kopenhagen. Neben seiner Muttersprache spricht er fließend Dänisch und Englisch.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Tales in Numbers – Regie: Anita Hopland (Dokumentarfilm)
  • 2009: Skabeloner – Regie: Nadim Carlsen & Sturla B. Grøvlen (Kurzfilm)
  • 2009: Lille Drage – Regie: Asger Kallesøe
  • 2010: Stefan – Regie: Andreas Thaulow (Kurzfilm)
  • 2010: In darkness there is light – Regie: Ali Abassi (Kurzfilm)
  • 2011: Deleted scene... – Regie: David B Earle (Kurzfilm)
  • 2011: M for Markus – Regie: Ali Abassi (Kurzfilm)
  • 2011: Undeneath the Dark – Regie: Anita Hopland (Dokumentarfilm)
  • 2011: Before the storm – Regie: Andreas Thaulow (Kurzfilm)
  • 2012: Turbo – Regie: Andreas Thaulow (Kurzfilm)
  • 2012: Ártún – Regie: Gudmundur Gudmundsson (Kurzfilm)
  • 2012: My Tokyo Fairytale – Regie: Marie Limkilde (Dokumentarfilm)
  • 2012: A Touch of Magic – Regie: Tobias Boesen (Kurzfilm)
  • 2013: A Dolls House – Regie: Tobias G. Boesen (Kurzfilm)
  • 2014: Um jeden Preis (I Am Here) – Regie: Anders Morgenthaler
  • 2015: Victoria – Regie: Sebastian Schipper
  • 2015: Sture Böcke (Hrútar)
  • 2015: Kunstnerens Lærling (TV Reihe)
  • 2016: Herzstein (Hjartasteinn)
  • 2017: The Discovery

Musikvideos (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: A Dark God Heart – Regie: Marie Limkilde
  • 2011: Red Swan – Regie: Milad Alami
  • 2011: Sensation – Regie: Tor Fruergaard
  • 2011: Farlig – Regie: Heine Kaarsberg
  • 2012: Dance – Regie: Lærke Herthoni
  • 2013: On the Ropes – Regie: Marie Limkilde
  • 2013: Are we Lovers – Regie: Christian Eaglecastle

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebenslauf-Angaben seiner Homepage