Sturmflutwehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zwei geöffnete Segmenttore des Ostesperrwerks

Ein Sturmflutwehr oder auch Sturmflutsperrwerk ist ein Wehr in Form von beweglichen Toren, die einen Tidefluss, eine Bucht oder einen Kanal im Fall einer Sturmflut absperren und so erhöhte Wasserstände, bzw. Überschwemmungen im Inland verhindern. Sturmflutwehre sind reine Schutzbauwerke für besonders hohe Fluten und deshalb im Regelfall geöffnet. Der Bau solcher Wehre verkürzt die Deichlinie, wodurch zusätzliche Bau- und Unterhaltungsmaßnahmen entfallen. Soll auch bei geschlossenen Toren Schifffahrt möglich sein, sind neben einem Sperrwerk Schleusen angeordnet.[1]

In Deutschland sind entsprechende Sperrwerke an den tidebeeinflussten Nebenflüssen von Elbe (z. B. Abbenflethsperrwerk, Ilmenausperrwerk, Lühesperrwerk, Ruthenstromsperrwerk, Schwingesperrwerk, Störsperrwerk), Ems (Emssperrwerk, Ledasperrwerk) und Weser (Huntesperrwerk, Lesumsperrwerk, Ochtumsperrwerk) sowie an der Mündung der Eider angebracht. Große Sturmflutwehre in anderen Ländern sind z. B. das Maeslant-Sturmflutwehr in den Niederlanden und das Thames Barrier in England.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sturmflutwehre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sturmflutsperrwerk. geodz.com, abgerufen am 10. September 2013.