Sturmgeschütz III

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sturmgeschütz III
StuG III G 1 sk.jpg

StuG III Ausführung G mit Zimmerit-Beschichtung in der Wehrtechnischen Studiensammlung Koblenz

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 4
Länge 6,77 m
Breite 2,95 m
Höhe 2,16 m
Masse 23,9 t
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 19–80 mm
Hauptbewaffnung 7,5-cm-StuK 40 L/48
Sekundärbewaffnung 1 × 7,92-mm-MG 34
Beweglichkeit
Antrieb Maybach HL 120 TRM
300 PS
Geschwindigkeit 40 km/h (Straße)
Leistung/Gewicht 12,6 PS/t
Reichweite 155 km (Straße)

Das Sturmgeschütz III (Sd.Kfz. 142 / Sd.Kfz. 142/1 auch StuG III) war eines der meistgebauten „Vollkettenpanzerfahrzeuge“ der deutschen Wehrmacht. Es wurde vor Beginn des Zweiten Weltkriegs als stark gepanzertes Unterstützungsfahrzeug für die Infanterie im Rahmen einer Zusammenarbeit von Daimler-Benz und der Krupp AG entwickelt.

Die ursprüngliche Aufgabenstellung des Fahrzeuges veränderte sich im Verlauf des Krieges: vom vorherigen Einsatz als Sturmartillerie hin zu einer Verwendung in der Panzerabwehr.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reichswehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon im Jahr 1927 begann man sich auf Veranlassung des Ministeriums auf seitens der Industrie mit technischen Lösungen zur Mobilisierung der Artillerie auf Kraftfahrzeugen zu beschäftigen. Gedanklich wurde eine Idee des Ersten Weltkrieges weitergeführt, das Infanteriebegleitgeschütz. Die Erfahrung des Ersten Weltkrieges war hierbei, dass der Vorstoß der Infanterie über offenes Gelände zwangsläufig und selbst bei bester Unterstützung durch die eigene Artillerie durch die hohe Kadenz der Maschinengewehre zum Scheitern verurteilt war, da diese durch die rückwärtige Artillerie nie vollständig ausgeschaltet werden konnten. Die Projekte hierzu umfassen unter anderem den Hanomag W.D.-Schlepper mit 7,7-cm-Feldkanone 96/16, die leichte Selbstfahrlafette Krupp LSK und auch einen Rad-Ketten-Schlepper mit 7,5-cm-Kraftwagen-Geschütz 14.[1]

Manstein-Initiative[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1935 erstellte der damalige Oberst Erich von Manstein ein an den Chef des Generalstabes, Generaloberst von Fritsch, addressiertes Schreiben. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich von Fritsch bereits positiv bezüglich der Entwicklung der Sturmartillerie als Unterstützungswaffe der Infanterie festgelegt. Hierbei ging es insbesondere um die Abgrenzung und Abkopplung der Sturmartillerie von der neuen Panzertruppe und den Wunsch mit einer aufzustellenden Sturmartillerie-Batterie, ausgerüstet mit im Zweifel improvisierten Sturmgeschütz-Attrappen, beim Lehr Infanterie Bataillon erste Erfahrungen für den taktischen Einsatz dieser Fahrzeug zu sammeln.[2]

Spezifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Beschreibung des von der Heeresleitung gewünschten Fahrzeug wurde vom damaligen Oberst im Generalstab Model formuliert und per 15. Juni 1936 dem Heereswaffenamt übermittelt. Es wurde festgelegt, dass eine 7,5-cm-Kanone auf dem Fahrgestell des Zugführerwagen (ZW), der Tarnname für die Entwicklung des Panzerkampfwagen III, montiert werden sollte.[3]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einem speziellen Forderungskatalog versehen, der bereits viele der späteren Charakteristika des Fahrzeugs aufwies, beauftragte das Heereswaffenamt die Firmen Daimler-Benz AG in Berlin-Marienfelde und die Krupp AG in Essen mit der schnellstmöglichen Umsetzung des Entwicklungsauftrages. Die Fertigung der Fahrgestelle für das Projekt erfolgte bei Daimler in der 2. Serie des Zugführerwagens (Pz.Kpfw. III).

Es wurden im Jahr 1937 fünf Fahrzeuge mit einem Aufbau von Krupp versehen, dabei waren 4 Fahrzeuge Holzattrappen und eines für Versuchszwecke in Weichstahl ausgeführt. Bis September 1939 waren fünf Versuchs-Sturmgeschütze gefertigt, die alle in Weichstahl ausgeführt waren und sich in der Sturmartillerie-Schule Jüterbog befanden. Diese Entwicklungsfahrzeuge werden als 0-Serie bezeichnet.[4]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt wurden von 1940 bis 1945 etwa 10.000 Sturmgeschütze III gebaut.[5]

Sturmartillerie L/24 (Sd.Kfz. 142)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausführungen A bis E waren mit einer 7,5-cm-StuK 37 (Kaliberlänge L/24, im Soldatenjargon „Stummel“ genannt) bewaffnet und wiesen eine Frontpanzerung von 50 mm auf.

Ausführung A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Heereswaffenamt bestellte bei Daimler-Benz eine erste Serie von 30 Sturmgeschützen welche auf dem Fahrwerk 5/ZW (ZW 38) aufbauten. Im Mai 1939 gab es eine größere Diskussion da die neuen Schaltgetriebe noch nicht zu Ende entwickelt waren und das HWA, beziehungsweise WaPrüf 6 vertreten durch Herrn Kniepkamp, schlug einen versuchsweisen Einbau ein, was jedoch keine Beschleunigung der Fertigung bewirken sollte, da man noch auf auf Stoßdämpfer der Firma Boge wartete, die erst für Juli avisiert waren. Spannend ist eine Notitz vom 13. Oktober 1939 vermerkt bereits eine künftige Weiterentwicklung (7,5-cm-Kanone-L/41) der Bewaffnung. Zwischen Januar und Mai 1940 wurden die 30 Fahrzeuge ausgeliefert. Typisch für die erste Serie war die schmale 360-mm-Gleiskette mit den entsprechenden Antriebs- und Laufrollen, die ungepanzerten Stoßdämpfer und rechteckige Kisten hinten auf den Kettenschutzblechen. Eingebaut wurde ein Maybach HL 120 TR - Motor und ein VARIOREX - Getriebe von Maybach.

Ausführung A mit Pz.Kpfw. III - Fahrgestell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 2. Serie wurde bei Alkett in Berlin bestellt. Durch Schwierigkeiten bei den Zulieferern der Sturmgeschütz-Wannen, wurden für die ersten 8 Fahrzeuge im Juni 1940 Fahrgestelle von Panzerkampfwagen III (5/ZW) verwendet. Die neuen Aufbauten der Sturmgeschütz B - Produktion wurden auf die Panzer-Fahrgestelle montiert und die Frontpanzerung wurde mit einer zusätzlichen 20-mm-Panzerplatte verstärkt. Typisch für diese Fahrzeuge waren das 380-mm-Ketten-Fahrwerk der Panzerkampfwagen, die seitlichen Notausstiegsluken der Panzer III - Serie, die Lüfter auf der Frontpanzerung, ungepanzerte Stoßdämpfer, die rechteckigen Kisten der Ausführung A und das Fehlen des Kugelfangs vor der Fahrersichtklappe.

Ausführung B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 2. Serie umfasste 250 Fahrzeuge, die ersten 8 wurden, wie oben beschrieben als Ausf. A auf Panzer III - Fahrgestell gefertigt. Alkett verbaute neue Motoren vom Typ HL 120 TRM bei denen eine Trockensumpfschmierung und Schnapper-Magneten ergänzt worden waren. Im Antrieb verband ab der Ausführung B die Gelenkwelle die Hauptkupplung mit dem Wechselgetriebe. Neu wurde ein Synchronisiertes Sechsganggetriebe 77 (SSG 77) verbaut. Optisch veränderte sich die Aufteilung der Klappen über dem Richtkanonier und das Fahrwerk wurde auf eine 400-mm-Kette mit den zugehörigen breiteren Laufrollen umgestellt. Die neuen Stoßdämpfer waren gepanzert. Für den Schutz der umgelegten Antenne wurde eine hölzerne Schiene montiert. Während der Fertigung der Ausführung B wurden eine Panzerung für die Nebelkerzenabwurfvorrichtung auf der Heckpanzerung eingeführt.

Ausführung C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das dritte Modell die Ausführung C wurde ab März 1941 in die Produktion genommen. Diese 3. Serie brachte ein gewinkeltes Selbstfahrlafetten-Zielfernrohr, welches links von dem Hauptgeschütz nun anstelle der bisherigen Optik in der Öffnung für das direkte Richten durch die Öffnung in der Panzerung des Aufbaus genutzt wurde. Das Leitrad der Kette änderte sich auf einen Typen mit Speichen.

Ausführung D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ergänzungsauftrag des Heereswaffenamtes für weitere 150 Fahrzeuge zur Lieferung ab Mai 1941 brachte keine optische Veränderung des Fahrzeugs mit sich. Einzig eine elektrische Bordsprechanlage ersetzte die bisher verbauten Sprechschläuche. Einige Fahrzeug der Ausführung D wurden speziell für den Einsatz in Nordafrika umgebaut. Hierzu wurden insbesondere große Staubfilteranlagen für den Motor montiert.

Ausführung E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 284 Fahrzeugen wurde die Ausführung E ab September 1941 gebaut. Die Fahrzeuge sollten auch als Zugführerfahrzeuge oder für Batterieführer eingesetzt werden können. Hierzu war eine erweiterte Funkausrüstung erforderlich, die in einem zweiten Panzerkasten am rechten seitlichen Aufbau montiert wurde. Für die Verwendung als Führungsfahrzeug wurde eine zweite Antenne auf der rechten Seite montiert. Die Abweiserbleche vor den Panzerkästen entfielen.

Sturmgeschütz L/48 u. L/43 (Sd.Kfz. 142/1)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab März 1942 wurde die verbesserte Ausführung F in Dienst gestellt, die mit der längeren und damit leistungsfähigeren 7,5-cm-StuK 40 L/43 bewaffnet war. Für die ab Herbst 1942 produzierten Ausführungen F/8 und G wurde die noch längere 7,5-cm-StuK 40 L/48 verwendet. Die Varianten mit der langen Kanone wurden auch als Sturmgeschütz 40 bezeichnet, was seinen Ursprung in der als Sturmkanone 40 bezeichneten neuen Hauptwaffe hatte.

Ausführung F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausführung F entstand gemäß einer Mitteilung von Daimler-Benz vom 4. Februar 1943 durch eine Anpassung der Ausführung E an die neue Sturmkanone L/43 beziehungsweise L/48. Von März bis September 1942 wurden 364 dieser ersten Fahrzeuge mit einer langen Kanone und der damit stärkeren Bewaffnung gebaut. Sämtliche Änderungen am Aufbau betrafen den Einbau der neuen Waffe. So musste die Aussparung in der Frontplatte des Aufbaus vergrößert werden, damit die größere Kanone den gleichen Seitenrichtbereich behalten konnte. Hinzu kam ein hinten auf dem Aufbaudach montierter Kampfraumlüfter zur Absaugung der Gase, welche beim Abfeuern und Nachladen der Waffe in den Kampfraum gelangten. Die Veränderung betraf durch die große Waffe auch das Gewicht, welches von 22 t auf 23,2 t anstieg. Die erste Einheit mit StuG III mit einer L/43 Bewaffnung war die Sturmgeschütz-Abteilung "Grossdeutschland". Ab Mai 1942 wurden die Nebelkerzenabwurfvorrichtungen am Fahrzeugheck nicht mehr verbaut. Im Sommer 1942 forderte Hitler persönlich mehrfach eine 80-mm-Panzerung für die Fahrzeugfront der StuG III. Diese wurde ab Juli 1942 mittels 30-mm-Zusatzpanzerung realisiert.

Ausführung F/8[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausführung F/8 wurde mit 250 Fahrzeugen gebaut. Die Produktion lief von September bis Dezember 1942. Das Fahrwerk war das des 8/ZW entsprechend des Panzerkampfwagen III Ausf. J-N. Die montierten Abschlepphaken an der Bugpanzerung entfielen und die seitliche Panzerung wurde verlängert und mit einer Bohrung versehen, in die ein Schlepphaken eingehängt werden konnte. Das SF-Zielfernrohr erhielt einen Käfigschutz. Die abklappbaren Antennenhalterungen und Schutzschienen entfielen und wurden durch feste Antennensockel an den Aufbauseiten ersetzt. Die Lüftungsöffnungen auf dem Motorraumdeck wurden teils größer und insgesamt dem Panzer III angepasst. Das vordere Ende der Kettenabdeckung wurde gekürzt und war nicht mehr klappbar.

Ab Oktober 1943 verwendeten die Altmärkischen Kettenwerke an der Hauptwaffe anstatt der bisherigen Rohrwiegenpanzerung eine neue mit geschossabweisenderer Form, später Saukopfblende genannt. Weiterhin wurden die sogenannten verbreiterten Ostketten eingeführt, die das Einsinken und Festfahren der Fahrzeuge insbesondere bei den Fahrzeugen der Heeresgruppe Nord und Mitte verhindern sollte.

Ausführung G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fertigung ab Dezember 1942 erfolgte bei Alkett bis in den April 1945 und bei MIAG ab Februar 1943 ebenfalls bis April 1945. Eine kleinere Zahl wurde bei MAN gefertigt (142 Fahrzeuge). Die maßgebliche Änderung war ein verbreiteter Aufbau ohne die seitlichen Erker, eine Kommandantenkuppel mit Rundum-Winkelspiegeln. Ein Schutzschild für ein Maschinengewehr wurde ab 1943 vor der Luke des Ladeschützen ergänzt. Diese war abklappbar oder mit der Luke des Ladeschützen arretierbar. Ebenfalls ab 1943 kommen erstmals Seitenschürzen, seitliche zusätzliche Panzerplatten in geringem Abstand zum Fahrzeug selbst, um Hohlladungen vorzeitig zur Explosion zu bringen, zum Einsatz.

Ab Juni 1943 wird ein Zimmerit-Schutzanstrich eingesetzt, welcher das Anbringen von magnetischen Sprengladungen, bezeichnet als Haftladungen, verhindern soll. Dieser wurde ab Herbst 1943 werksseitig montiert und entfiel ersatzlos im September 1944. Per Oktober 1943 wurde vor der Kommandantenkuppel ein Geschoßabweiser montiert.

Allgemeine Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen von Fabriküberholungen erhielten viele ältere StuG III einige Neuerungen der aktuellen Versionen wie beispielsweise die längere Kanone oder Zusatzpanzerung. Da die meisten StuG 40 zur Panzerbekämpfung anstatt zur genuinen Aufgabe der Infanterienahunterstützung verwandt wurden, baute Alkett die Sturmhaubitze 42 mit einem 105-mm-Artilleriegeschütz für den unmittelbaren Infanterieeinsatz. Von dieser Variante wurden etwa 1300 Fahrzeuge gebaut.

StuG III bei Stalingrad
(September 1942)
Produktionszahlen von Sturmgeschütz III und Sturmhaubitze 42[6]
Ausführung Stückzahl Produktionszeitraum Hersteller Fahrgestell-Nr.
A, (1./s.Pak, Sd. Kfz. 142) 5 / 36 1937 bis 1939 (Prototypen) /
Januar bis Mai 1940
Daimler-Benz (Berlin) 90216–90220 (Prototypen)
90001–90030, 90401–90406
B, (2. und 3./s.Pak) 320 Juni 1940 bis Mai 1941 Alkett (Berlin) 90101–90350, 90501–90550
C / D (3. und 4./sPak) 50 / 150 Mai bis September 1941 Alkett 90551–90600 / 90601–90750
E 284 September 1941 bis März 1942 Alkett 90751–91034
F (Sd. Kfz. 142/1) 366 + 1 Prototyp März bis September 1942 Alkett 91035–91400
F/8 250 September 1942 bis Dezember 1942 Alkett 91401–91650
G ≈5837 (Alkett)
2586 (MIAG)
173 umgebaute Panzer III
Umbau der PzKpfW III: 1943 bis 1944
Dezember 1942 bis April 1945
Februar 1943 bis April 1945

Alkett
MIAG (Braunschweig)
76126–76210, 77351–77408
91651–94250, 105001–≈108920
95001–97586
StuH 42 (Sd. Kfz. 142/2) ≈1299 + 12 Umbauten
+ 1 Prototyp
Oktober 1942 bis Januar 1943 (Umbauten)
März 1943 bis April 1945
Alkett 90101–91400
≈92151–≈108920
StuG III L/24

Munition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine 7,5-cm-StuK 40 L/48 beim Ausbau.

Zur Panzerbekämpfung standen für die 7,5-cm-StuK 37 L/24 zunächst die Panzergranate 39 und die Granatpatrone 38 zur Verfügung. Ende 1941 wurden die Hohlladungsgeschosse Granatpatrone 38 HL/A, HL/B und HL/C eingeführt. Damit konnten 100 mm Panzerstahl auf Entfernungen bis zu 1500 m durchschossen werden.

Für die 7,5-cm-StuK 40 L/48 gab es die Panzergranate 39, Panzergranate 40 sowie die Hohlladungsgeschosse Granatpatrone 38 HL/A, HL/B und HL/C. Für andere Ziele gab es die Sprenggranatpatrone 34, die einen einstellbaren Aufschlagzünder (0,15 s) hatte. Auch gab es, wenn sie auch selten im Sturmgeschütz mitgeführt wurde, die Nebelgranatpatrone KWK 40. Mit dieser konnte für 20 bis 25 Sekunden eine im Durchmesser 30 m große Nebelwolke erzeugt werden. Zur ersten Munitionsausstattung eines Sturmgeschützes Ausf. G gehörten zehn Nebelgranatpatronen, 130 Sprenggranaten und 130 Panzergranaten. Davon befanden sich 54 im Sturmgeschütz (jeweils die Hälfte Spreng- und Panzergranaten), während sich der Rest in der Munitionsstaffel befand. Aus Gründen der begrenzten Transport- oder Staumöglichkeiten der Patronenmunition im Gefechtsfahrzeug selbst wurden eigens entwickelte verkürzte Kartuschen (75 × 495 mm R(andkartusche)[7]) an Stelle der sonst üblichen PaK-Granatpatronen (75 × 714 mm R) verwendet.

Durch die niedrige Bauweise des Sturmgeschützes konnten Ziele in 1000 m Entfernung beschossen werden, ohne dass die Flugbahn der Panzergranate 39 die Höhe von 2,50 m überschritt. Dadurch konnte zum Beispiel der 2,76 m hohe T-34/85 direkt angerichtet und getroffen werden. Wie die folgenden Tabellen zeigen, war die Durchschlagsleistung der panzerbrechenden Geschosse bei 500 m Entfernung zum Ziel und einem Auftreffwinkel von 60° höchst unterschiedlich.

7,5-cm-Sturmkanone 37 L/24[8]
PzGr. 39 GrPa. 38 GrPa. 38 HL/A GrPa. 38 HL/B GrPa. 38 HL/C
39 mm 45 mm 70 mm 75 mm 100 mm
7,5-cm-Sturmkanone 40 L/48
PzGr. 39 PzGr. 40 PzGr. 40 (W) GrPa. 38 HL/A GrPa. 38 HL/B GrPa. 38 HL/C
91 mm 108 mm 69 mm 70 mm 75 mm 100 mm

Diese Angaben beziehen sich auf homogenen gewalzten Panzerstahl (RHA) und nicht etwa auf gegossenen Stahl wie die Fahrerluke des T-34 oder der SU-122.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei 75-mm-Granaten eines Sherman-Panzers haben die 80 mm starke untere Wannenfront eines StuG III 1944 bei Cassino durchschlagen.
StuG lll beim Verladen auf einen Sd.Ah.116 (August 1943)
Technische Daten der Ausführungen des Sturmgeschütz III
Sturmgeschütz III Ausf. A Sturmgeschütz III Ausf. G
Allgemeine Eigenschaften
StuG III Ausf A.jpg
StuG III Ausf G, Dezember 1942.jpg
Gewicht 19,6 t 23,9 t
Länge 5,38 m 6,77 m
Breite 2,92 m 2,95 m
Höhe 1,95 m 2,16 m
Bewaffnung
Hauptbewaffnung 7,5-cm-StuK 37 L/24 7,5-cm-StuK 40 L/48
Sekundärbewaffnung 1 × MG 34
Munitionsvorrat StuK: 44
StuK: 54
MG: 600
Kaliberlänge (KwK) 24 48
Panzerung
Front 50 mm 80 mm
Seiten 30 mm =
Heck 30 mm 50 mm
Dach / Bodenwanne 19 mm =
Beweglichkeit
Motor (Maybach) HL 120 TRM[T 1]
V12-Ottomotor
wassergekühlt
=
Leistung 300 PS =
Hubraum 11,87 l =
Gewichtsbezogene Leistung 15,3 PS/t 12,6 PS/t
Höchstgeschwindigkeit Straße 40 km/h =
Fahrbereich 160 km (Straße) 155 km (Straße)
Besatzung 4 =

Anmerkungen zur Tabelle „Technische Daten“

  1. Hochleistungsmotor mit Trockensumpfschmierung und Magnetzündung

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrer Einführung wurden die zur Sturmartillerie gehörenden Sturmgeschütze III (StuG III) zunächst in selbstständigen Batterien (zu je sechs Geschützen) oder ab 1941 in Sturmgeschützabteilungen (je drei Batterien, insgesamt 18 Geschütze) zusammengefasst, die den Infanterie-Divisionen der Wehrmacht bei Bedarf unterstellt wurden.

Die ersten StuG III Ausführung A auf Basis der Wanne des Panzers III, Ausführung F wurden 1940 in den selbstständigen Sturmgeschützbatterien 640, 659, 660 und 665 zusammengefasst und im Westfeldzug eingesetzt.[9]

StuG III mit aufgesessener Infanterie im Gefecht
(Ukraine, Dezember 1943)

Verwendung in anderen Ländern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Zweiten Weltkriegs rüstete Deutschland einige verbündete Streitkräfte mit diesem Fahrzeug aus.

Finnland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In größerer Stückzahl beschaffte Finnland ab 1943 StuG III und benutzte diese bis 1966. Nach Streichung aus der aktiven Liste wurden einige in fest eingebauten Stellungen als artilleristische Verteidigung an Fliegerhorsten verwendet, weiterhin wurden einige Fahrzeuge an diverse Museen verkauft.

Sowjetunion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sowjetunion erbeutete mehrere StuG III während des Deutsch-Sowjetischen Krieges, die unter der Armeebezeichnung Artsturm-3 eingesetzt wurden.[10]

Syrien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg zum Teil an Syrien übergeben, wurden diese dort bis zum Sechstagekrieg (1967) eingesetzt. Allerdings zeigte sich in diesem Konflikt, dass das StuG III inzwischen veraltet und technisch unterlegen war. Einige Fahrzeuge wurden von den Israelis erbeutet und sind bis heute erhalten.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Chamberlain / H.L. Doyle: The Panzerkampfwagen III and IV Series and their Derivatives. 1. Auflage. ISO-GALAGO, Bromley 1989, ISBN 0-946784-12-4 (englisch).
  • Bruce Culver: Sturmgeschütz III. (en) (= In Action. No. 2014). Squadron Signal Publications, Carrollton, TX 1976, ISBN 0-89747-047-8.
  • George Forty: World War Two Armoured Fighting Vehicles & Self-Propelled Artillery. 1st Edition Auflage. Osprey, London 1996, ISBN 1-85532-582-9, S. 208 (englisch).
  • Thomas L. Jentz: Die deutsche Panzertruppe * 1933–1942 * Band 1. 1. Auflage. Podzun-Pallas-Verlag, Wölfersheim-Berstadt 1998, ISBN 3-7909-0623-9.
  • Thomas L. Jentz: Die deutsche Panzertruppe * 1943–1945 * Band 2. 1. Auflage. Podzun-Pallas-Verlag, Wölfersheim-Berstadt 1999, ISBN 3-7909-0624-7.
  • Thomas L. Jentz & Hilary Louis Doyle: Panzer Tracts No. 23 - Panzer Production from 1933 to 1945. 1. Auflage. Panzer Tracts Eigenverlag, Boyds, MD 2011, S. 80.
  • Wolfgang Fleischer: Die deutschen Sturmgeschütze 1935–1945. Podzun-Pallas Verlag, 1996, ISBN 3-7909-0588-7.
  • Wolfgang Fleischer: Waffen-Arsenal – Deutsche Sturmgeschütze im Einsatz. Band 176. Podzun-Pallas Verlag, 1999, ISBN 3-7909-0659-X.
  • Peter Müller, Wolfgang Zimmermann: Sturmgeschütz III – Rückgrat der Infanterie. (History Facts).
  • Walter J. Spielberger: Sturmgeschütze - Entwicklung und Fertigung der sPak. In: Militärfahrzeuge. 2. Auflage. Band 13. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1994, ISBN 3-613-01356-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sturmgeschütz III – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spielberger: Sturmgeschütze 1994 S. 10
  2. Spielberger: Sturmgeschütze 1994 S. 10–11
  3. Spielberger: Sturmgeschütze 1994 S. 12
  4. Spielberger: Sturmgeschütze 1994 S. 19–21
  5. Spielberger: ''Sturmgeschütze'' 1994 diverse Seiten
  6. Thomas L. Jentz, Hillary Louis Doyle: Panzer Tracts No.23 – Panzer Production from 1933 to 1945.
  7. http://www.quarryhs.co.uk/ammotable8.html
  8. Wolfgang Fleischer: Die deutschen Sturmgeschütze 1935–1945. Podzun-Pallas Verlag, ISBN 3-7909-0588-7, S. 75.
  9. Wolfgang Fleischer: Die deutschen Sturmgeschütze 1935–1945. Podzun-Pallas Verlag, ISBN 3-7909-0588-7, S. 19.
  10. „Sturmgeschutz III/IV“ Archivierte Kopie (Memento vom 18. Mai 2013 im Internet Archive)
Zeitliche Übersicht zur Fertigung deutscher Artillerie-Selbstfahrlafetten.
  • Angabe von Geschützvarianten
  • Bezeichnung der Selbstfahrlafetten
  • Entwicklungsphase
  • Produktionsphase