Sturmgeschütz IV

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sturmgeschütz IV
Sturmgeschutz iv Muzeum Broni Pancernej CSWL 2.JPG

Sturmgeschütz IV in einem Militärmuseum in Posen (2010)

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 4
Länge 6,70 m
Breite 2,95 m
Höhe 2,20 m
Masse 23 t
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung vorn: 80 mm
seitlich: 30 mm
hinten: 20 mm
Hauptbewaffnung 7,5-cm-StuK 40 L/48
Sekundärbewaffnung Maschinengewehr MG 34 oder MG 42, 7,92 mm
Beweglichkeit
Antrieb Maybach HL 120 TRM[T 1] (300 PS bei 3000/min)
wassergekühlter V12-Ottomotor
300 PS
Geschwindigkeit 38 km/h (Straße)
Leistung/Gewicht 13 PS/t

Das Sturmgeschütz IV (Sd.Kfz. 167/ StuG IV) war ein Sturmgeschütz, das während des Zweiten Weltkrieges von der Sturmartillerie der deutschen Wehrmacht eingesetzt wurde.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Historie des Sturmgeschütz IV beginnt mit einer Krupp-Entwurfszeichung (Nr. W 1468) im Februar 1943. Hierbei wurde die Montage eines StuG-III-Aufbau Ausf. F auf einem noch nicht in Produktion befindlichen 9/BW-Fahrgestell durchdacht. Die Wanne war in diesem Entwurf mit einer bis zum Geschütz heraufreichenden, 50-mm starken und 56° geneigten Frontpanzerplatte versehen. Die Bugpanzerung sollte auf 80-mm verstärkt werden. Der Fahrer sollte durch ein Winkelspiegel-Periskop schauen.[1]

Am 5. Februar antwortete Krupp auf eine Anfrage an das OKH, das Heeresamt und deren Abteilung WaPrüf 6/II, dass eine Änderung des Panzer IV zum Sturmgeschütz kein Einsparungspotential bringen würde und dass die Umstellung der Fertigung auf geneigte Panzerung im laufenden Produktionsprozess im Zeitraum Frühjahr/Sommer 1943 nicht denkbar war, da die Panzerproduktion zum Erliegen kommen würden, was nicht akzeptabel erschien. Damit war die Entwicklung eines Sturmgeschütz IV vorläufig beendet.[2]

Die alliierten Luftangriffe auf Berlin im September 1943, die auch den Altmärkischen Kettenwerken (Alkett) in Berlin-Borsigwalde galten, änderten die Situation. Die Wehrmacht war seit 1942 zunehmend in Abwehr- und Rückzugskämpfe verwickelt. Der Bedarf an den für die Infanterieunterstützung und zur Panzerabwehr besonders geeigneten Sturmgeschützen war stärker gestiegen als jener an Kampfpanzern. Umso problematischer war der zeitweise Ausfall der Fertigung in Berlin.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon im Sommer 1943 hatte Hitler anlässlich einer Konferenz vom 19. bis 22. August gefordert einen Panzerjäger mit verstärktem Panzerschutz auf Basis des Panzer IV-Fahrgestell zu entwickeln. Dieses Forderung führte zum Jagdpanzer IV. Nach den Angriffen auf die Alkett-Werke wurde in einer Besprechung am 6. und 7. Dezember 1943 vorgeschlagen die Produktionsausfälle des Werks durch die kurzfristige Montage von vorhandenen Aufbauten des Sturmgeschütz III auf Fahrgestellen von Panzerkampfwagen IV auszugleichen. In der Besprechung wurde diskutiert, dass diese Fahrzeuge als Ersatz an Panzerverbände ausgegeben werden konnten, welche bisher nur mit diesem Panzertypen ausgerüstet waren. Die Werkstattkompanien wären damit bei der Beschaffung von Ersatzteilen und den unveränderten Wartungsanforderungen nicht mehr belastet als bisher.[3]

Das Munitionsministerium hatte bis zum 15. Dezember notfallmäßig bei Daimler-Benz in Berlin-Marienfelde einen Sturmgeschütz III – Aufbau auf ein BW-Fahrgestell (Panzer IV) montieren lassen. Hierzu äußert sich der Ingenieur Woelfert von der Abteilung Krupp A.K. in einem Schreiben vom 11. Dezember mit der Aussage, dass ein Konstrukteur der Abteilung Lanz, welcher an den Zeichnungen arbeitete ab dem 13. Dezember von einem weiteren Konstrukteur unterstützt werden sollte. Außerdem schrieb er, dass man vom Grusonwerk verlangte noch im Dezember 1943 fünfzig Fahrzeuge auszuliefern.

Konzeptionell wurde das unveränderte Panzerfahrgestell übernommen, doch der kürzere Aufbau des auf dem kürzeren Panzer III basierenden Sturmgeschütz III erforderte eine Anpassung beim Fahrerplatz. Für diesen wurde ein gepanzerter Erker mit Winkelspiegel und einer nach oben öffnenden Luke konstruiert. Die rechts neben dem Fahrererker liegende Öffnung wurde mit einer angeschrägten, horizontalen Panzerplatte verschlossen. Gemeinsam mit dem Jagdpanzer IV wurde der Daimler-Entwurf bei einer Konferenz der Reichsführung am 16. und 17. Dezember 1943 präsentiert und verabschiedet.[4]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Panzeraufbau konnte nach kleineren Änderungen auf das Fahrgestell des Panzer IV gesetzt und damit die Produktion von Sturmgeschützen nahezu aufrechterhalten werden.

Vom StuG IV wurden von Ende Dezember 1943 bis zum Kriegsende 1141 Stück neu produziert. Bis auf die ersten 30 Fahrzeuge bei denen ein bei Alkett gefertigter Aufbau auf einem Panzer IV-Fahrgestell aus dem Nibelungenwerk verwendet wurde, wurde alle folgenden Fahrzeuge vollständig im Grusonwerk (Fried. Krupp Grusonwerk AG in Magdeburg-Buckau) gefertigt.[5]

Die Fahrzeuge wurden in folgenden Fahrgestell-Nummernbereichen gebaut: 89324–89382 (Alkett, Fahrgestelle vom Nibelungenwerk) und 100001–101111 (Krupp-Grusonwerk).[6]

Technische Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim StuG IV handelt es sich um den leicht modifizierten Aufbau des Sturmgeschützes III Ausf. G auf dem Fahrgestell des Panzers IV. Wie beim StuG III kam die 7,5-cm-StuK 40 L/48 zum Einsatz.

Zur Infanteriebekämpfung stand wie beim StuG III ein Maschinengewehr MG 42/MG 34 zur Verfügung. Das MG konnte als Luftabwehrwaffe oder zur Infanteriebekämpfung eingesetzt werden, es hatte einen Panzerschild. Spätere Versionen des Sturmgeschützes IV hatten ein von innen unter völligem Panzerschutz bedienbares MG.

An Munition wurde mitgeführt: Munition: 63 Granaten 75 mm und 600 Patronen 7,92 mm.

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erwähnenswert ist die Tatsache, dass Generaloberst Guderian das Sturmgeschütz IV als ausreichend für alle Aufgaben erachtete und zum Beispiel von dem Wert des Panzers IV/70, einem ähnlichen Fahrzeugtyp, nicht überzeugt war.[7]

Erhaltene Exemplare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seitenansicht
Frontansicht

Es sind soweit bekannt nur vier Sturmgeschütze IV erhalten.

Ein StuG IV wurde 1999 in der Nähe von Bydgoszcz (Bromberg) ausgegraben und befindet sich im „Orzel-Bialy“-Museum im polnischen Skarżysko-Kamienna. Es wird zur Zeit (Stand Juli 2018) nicht ausgestellt, sondern befindet sich immer noch im Prozess der Restaurierung mit Hilfe von Teilen anderer Fahrzeuge.[8]

Ein zweites Exemplar wurde 2006 und 2008 in der Nähe von Posen auf dem Grund eines Flusses gefunden und konnte wieder fahrfähig gemacht werden. Es befindet sich dort im „Muzeum Broni Pancernej CSWL“.

Ein drittes Exemplar wurde 2009–2010 in Russland gefunden. Die Hülle konnte mit Teilen anderer Fahrzeuge rekonstruiert werden und ist heute im „Vadim Zadorozhny“ Museum in Archangelskoje zu besichtigen.[9]

Das vierte Fahrzeug wurde 2011 aus einem Sumpf in Lettland geborgen und ebenfalls unter Verwendung von Teilen anderer Fahrzeuge rekonstruiert. Es ist nun Teil der Ausstellung im Militärfahrzeugsmuseum des Hotels Sventes Muiža (Svente, Lettland).[10]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Fleischer: Die deutschen Sturmgeschütze 1935–1945. Podzun-Pallas Verlag, Friedberg 1996, ISBN 3-7909-0588-7.
  • Thomas L. Jentz & Hilary Louis Doyle: Panzer Tracts No. 23 - Panzer Production from 1933 to 1945. 1. Auflage. Panzer Tracts Eigenverlag, Boyds, MD 2011, S. 80.
  • Bruce Quarrie: Das große Buch der Deutschen Heere im 20. Jahrhundert. Podzun-Pallas Verlag, Friedberg 1990, ISBN 3-7909-0388-4.
  • Walter J. Spielberger: Sturmgeschütze - Entwicklung und Fertigung der sPak. In: Militärfahrzeuge. 2. Auflage. Band 13. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1994, ISBN 3-613-01356-8.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sturmgeschütz IV – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen zum Motor „Technische Daten“

  1. Hochleistungsmotor, 11,9 l Hubraum, Trockensumpfschmierung, Magnetzündung

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spielberger: Sturmgeschütze 1994 S. 135–136
  2. Spielberger: Sturmgeschütze 1994 S. 137
  3. Spielberger: Sturmgeschütze 1994 S. 137
  4. Spielberger: Sturmgeschütze 1994 S. 139
  5. Jentz/Doyle: Panzerproduction PT 23 2011 S. 23–50
  6. Thomas L. Jentz & Hilary Louis Doyle: Panzer Tracts No. 23 - Panzer Production from 1933 to 1945. 1. Auflage. Panzer Tracts Eigenverlag, Boyds, MD 2011, S. 23–50.
  7. F. M. von Senger und Etterlin: Die deutschen Panzer 1926–1945, Bernard & Graefe Verlag, ISBN 3-7637-5988-3, S. 65–66
  8. Renowacja Stug-IV. Muzeum im. Orła Białego, abgerufen am 20. Juli 2018 (polnisch).
  9. Surviving Pz. IV Variants. In: http://the.shadock.free.fr/Surviving_Panzers.html. Abgerufen am 20. Juli 2018 (englisch).
  10. The Latvian StuG IV. In: Surviving German WW2 Tanks. Craig Moore, 5 Woodland Way, Morden, Surrey SM4 4DS, England, abgerufen am 20. Juli 2018 (englisch).