Sturmtief Herwart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herwart (Ingolf)
MODIS-Terra-Satellitenbild Europas vom 29. Oktober 2017 mit dem abziehenden Zentrum von Herwart über Weißrussland
MODIS-Terra-Satellitenbild Europas vom 29. Oktober 2017 mit dem abziehenden Zentrum von Herwart über Weißrussland
Windstärke schwerer Sturm mit Orkanböen
Daten
Beginn 27. Oktober 2017
Höhepunkt 29. Oktober 2017
Spitzenbö (Flachland)[1] 144 km/h (Fehmarn)
Spitzenbö (Bergland)[2] 182 km/h (Luční bouda)
Folgen
Betroffene Gebiete Nord- und Zentrales Mitteleuropa
Opfer 10

Das Sturmtief Herwart[3], in Polen häufig polonisiert als Grzegorz,[4] in Dänemark und Schweden Ingolf,[5] war ein starker Herbststurm mit Orkanböen, der am 29. Oktober 2017 über Dänemark, Nord- und Ostdeutschland, Polen und die Tschechische Republik sowie Teile Österreichs hinweg zog. Er verursachte sowohl an Nordsee- als auch Ostseeküste eine Sturmflut und Stranderosion, und führte verbreitet zu Sturmschäden, Verkehrsbehinderungen und Stromausfällen. Mindestens neun Menschen wurden durch die Auswirkungen des Sturms getötet. Er gilt als zweiter schwerer Herbststurm des Jahres in Mitteleuropa nach dem Sturmtief Xavier (4.−6. Oktober).

Meteorologischer Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Üblicherweise kommt es im Herbst und Winter zur Stürmen in Mitteleuropa, weil dann die Temperaturunterschiede zwischen den polaren Gebieten und der gemäßigten Zone höher sind als sonst im Jahr. Durchschnittlich im letzten Monatsdrittel des Oktober werden die Hochdrucklagen durch zyklonale Wetterlagen abgelost, sodass dann schadenträchtige Sturmlagen häufiger sind. Herwart war der erste stärkere späte Oktobersturm seit Orkan Christian am 28. Oktober 2013. Dieser war zwar weitgehend ein wesentlich stärkerer Sturm, dennoch gehören Herwarts Spitzenböen zu den stärksten im Oktober beobachteten Spitzenböen.[6]:5 An vielen Orten waren sie deutlich höher, als die zwei Wochen vorher beim Durchzug von Xavier beobachteten Werte.[6]:4

Aufbau des Windfelds (KMNI-Analyse, 28.10. 00 UTC)

Im Vorfeld zog ein Tief Florenz vom Nordatlantik in den Ostseeraum, das zusammen mit einem Hoch vor Irland (Vera)[7] mit starkem Druckgefälle schon am Freitag, den 27. Oktober, zu Stürmen im Mitteleuropa führte. Am 27. Oktober wurde auch vorausgesagt, dass am 29. Oktober das Sturmtief Grischa, ein Nachwirbel von Florenz, über der mittleren Ostsee liegen würde, doch dieses Tief blieb über Nordskandinavien.[8]

In der Kaltfront von Grischa bildete sich am Samstag, dem 28. Oktober, ein unbenannt gebliebenen Herwart-Vorläufer,[8][9] schon in der Nacht Samstag auf Sonntag wurden in Österreich bis zu 140 km/h im Flachland gemessen (Enns in Oberösterreich), und bis zu 179 km/h am Feuerkogel (Oberösterreich) Sonntag in der Früh.[10]

Gleichzeitig bildete sich auch vor der Küste Südnorwegens ein Wirbel, eigenständig als Herwart benannt, der als Schnellläufer bis zum Sonntag, dem 29. Oktober um 10 Uhr nach Nordost-Polen verlagerte.[11] Entlang der Kaltfront von Herwart traten die stärksten Böen in Norddeutschland auf. Die Kaltfront verlief gegen 10 Uhr vormittags auf einer Linie von Karlsruhe nach Passau und erreichte am Abend des 29. Oktober die Alpen, wo sie für ergiebigen Steigungsregen sorgte.[12] Dänemark meldete durchschnittliche Mittelwinde von 24,5 m/s (88 km/h), wobei der höchste Wert mit 27,7 m/s (99,7 km/h) auf Rømø gemessen wurde. Die Spitzenböen erreichten verbreitet Orkanstärke; die Spitzenbö wurde mit 38,6 m/s (139,0 km/h) in Kalundborg an der Westküste von Seeland registriert.[5] Die Spitzenböen in Deutschland wurden im Flachland mit 144 km/h auf Fehmarn und mit 140,8 km/h auf Hiddensee gemessen, die Spitzenbö im Bergland wurde dort mit 176 km/h auf dem Fichtelberg registriert.[1] In Österreich lagen die Nachmittags-Spitzenwerte bei 138 km/h in Irdning und 132 km/h in Mariazell (beide in der Steiermark), und 173 km/h am Sonnwendstein (Niederösterreich).[10] Die stärkste Windbö wurde in Tschechien mit 182 km/h an der Luční bouda gemessen.[2]

Diese Tiefkerne verschmolzen schon 29. auf 30. wieder zu einem harmlosen Osteuropatief.[13]

Auswirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zum Sturmtief Xavier, das im Wesentlichen südlich an Schleswig-Holstein und der Ostseeküste vorbeigezogen war, war von Herwart Südskandinavien und ganz Zentralmitteleuropa betroffen.[6]:3

Wegen der umfangreichen Sturmwarnungen wurden zahlreiche Veranstaltungen abgesagt.

Sturmfluten an Nordsee und Ostsee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glory Amsterdam auf Sandbank

Herwart verursachte an Nordsee und Ostsee je eine Sturmflut. Die höchsten Pegelstände an der Nordsee südwestlich der Elbmündung mit 2,60 m ü MHW in Bremerhaven und nördlich der Elbe mit 2,06 m ü. MHW in Büsum gemessen; am Pegel Hamburg-St.-Pauli erreichte das Hochwasser mit 3,34 m ü. MHW Werte einer schweren Sturmflut.[6]:5 An der Ostsee drückte der Sturm zunächst Wasser ins Skagerrak, drehte dann auf eine nordnordwestliche Richtung und trieb so das Wasser südwärts ins Kattegat, wo Seeland und Fünen das Wasser verstärkt aufstauten. So kam es an den entsprechenden Küsten zu einer Sturmflut mit zwanzigjähriger Wiederkehr; an der Nordküste von Fünen handelte es sich um ein Ereignis mit fünfzigjähriger Wiederkehr. Im Odense-Fjord erreichte die Flut einen Stand von 168 cm über dem dänischen Nullniveau (Dansk Vertikal Reference 1990);[14] wenig unter dem dort gemessenen Höchststand vom November 2006 (174 cm). In Slipshavn bei Nyborg auf der Westseite des Großen Belts wurden 141 cm über Null gemessen, was dort der dritthöchste Wasserstand seit Beginn der Messungen im Jahr 1890 war – höher reichte die Flut nur im November 2006 (177 cm) und im Dezember 2013 (146 cm).[15] An der deutschen Ostseeküste erreichten die Pegel um 1,2 m ü. MHW.[6]:5

In der Nord- und Ostsee wurden mehrere Fährverbindungen unterbrochen. Scandlines stellt den Verkehr zwischen Rostock und Gedser aus Sicherheitsgründen bereits am Samstag ein,[16] bei DFDS Seaways fielen am Sonntag alle Verbindungen von und nach Klaipėda aus.[17]

Der 225 Meter lange Frachter Glory Amsterdam lief vor der Insel Langeoog auf Grund.[18] Wegen des Treibstoffs bestand Gefahr für das Wattenmeer. Er konnte erst am 2. November freigeschleppt werden.

Dänemark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Westen der dänischen Insel Seeland starb ein Mensch.[19]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland kamen durch den Sturm mindestens vier Menschen ums Leben.[20][18][21]

Die Deutsche Bahn stellte vorsorglich in sieben Bundesländern den Fernverkehr zumindest teilweise ein.[16][22][1] Insbesondere in Niedersachsen, Bremen und Hamburg war auch der Nahverkehr betroffen. Nachdem es bereits zu wetterbedingten Einschränkungen gekommen war, stellte die Metronom Eisenbahngesellschaft ihren Verkehr auf allen Strecken ein, nachdem auf der Eisenbahnstrecke Hamburg–Cuxhaven ein Zug bei Stade mit einem umgestürzten Baum kollidiert war.[23] Auch bei anderen Eisenbahngesellschaften kam es in Folge zu zeitweiligen Streckensperrungen.[24][25] In der Gegend um Bremerhaven führte die durch den Sturm landeinwärts gewehte, salzhaltige Luft zu Spannungsüberschlägen und Kurzschlüssen in Stromnetzen. Hiervon war auch der Personennahverkehr auf der Bahnstrecke Bremen–Bremerhaven betroffen, der Verkehr war hier noch mehrere Tage nach dem Sturm unterbrochen.[26] Mehrere Straßen auch in Sachsen und Oberbayern[27] mussten wegen Windwurf gesperrt werden. Der Flughafen Bremen stellte am Sonntag Abend den Betrieb ein, nachdem ein Geschäftsreiseflugzeug während der Landung von der Landebahn abgekommen war.[28]

Auf Wangerooge spülte die Sturmflut den größten Teil des Badestrandes weg.[29]

In Oldenswort (Nordfriesland) riss der Sturm Dach und Flügel der denkmalgeschützten Mühle Catharina ab.[30] Die historische Neuwerker Nordbake wurde völlig zerstört.[31]

Der Herbststurm sorgte für einen neuen deutschen Rekord in der Stromerzeugung aus Windenergie mit etwa 39 Gigawatt.[32]

Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Polen kamen zwei Personen ums Leben.[22]

Tschechien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Tschechien verursachte Herwart die größten Schäden seit Orkan Kyrill 2007.[2] Es kam zu zwei Todesopfern.[22][2]

Die Stromversorgung war für hunderttausende Haushalte unterbrochen. Auf zahlreichen Bahnstrecken fuhren keine Züge mehr. In Most wurde die Kirche St. Valentin zerstört.

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon am 27. Oktober kam es zu ersten Sturmschäden in Ober- und Niederösterreich.[33][34]

In Oberösterreich wurden dann wegen der Sturmwarnungen für das Wochenende und der zwei Todesopfer bei einem Zeltfest im August 2017[35] vorsorglich sämtliche Veranstaltungen in Zelten abgesagt.[36] Verbreitet wurden in Österreich auch Friedhöfe und Parks geschlossen.[37]

Allein in Oberösterreich hatte die Feuerwehr etwa 1200 Einsätze.[38] Hier waren bis zu 65.000 Haushalte ohne Strom.[39]

In Niederösterreich waren 250 Feuerwehren mit 5.000 Mann innerhalb von 24 Stunden in Einsatz, was es in dieser Dichte noch nie gab.[40] In weiten Gebieten waren Stromausfälle durch beschädigte Freileitungen zu verzeichnen.[37] In Wien mussten die Bahnsteige des Hauptbahnhofs wegen herabstürzender Fassadenteile eines in Bau befindlichen Nachbargebäudes zeitweilig gesperrt werden, was zu Behinderungen im Fernverkehr führte. Viele Züge aus dem Westen wurden auf den Westbahnhof umgeleitet.[37]

Auch in Salzburg, dem Burgenland und der Steiermark kam es zu Schäden und Behinderungen.[41]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sturmtief Herwart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Viele Fernstrecken im Bahnverkehr bis Montag gesperrt. In: Faz.net. 29. Oktober 2017, abgerufen am 30. Oktober 2017.
  2. a b c d Extrémně silná bouře má třetí oběť. Tisíce lidí jsou stále bez elektřiny (Tschechisch), Mladá fronta Dnes. Abgerufen am 1. November 2017. 
  3. Die formal nur für Deutschland geltende Namensvergabe nahm wie für Europa beeinflussende Tief- und Hochdruckgebiete üblich das Institut für Meteorologie der Freien Universität Berlin vor.
  4. Tomasz Ulanowski: Grzegorz czy Herwart? Skąd się biorą imiona orkanów? Każdy może zaadoptować wir. Wystarczy zapłacić. In: wyborcza.pl, Gazeta Wyborcza, 30. Oktober 2017. Abgerufen am 5. November 2017. 
  5. a b Ingolf endte som klasse 1 på den danske stormliste (Dänisch) Danmarks Meteorologiske Institut. 29. Oktober 2017. Abgerufen am 30. Oktober 2017.
  6. a b c d e Susanne Haeseler, Christiana Lefebvre: Sturmtief HERWART sorgt am 28./29. Oktober 2017 für Orkanböen über Deutschland (PDF, 747 kb) Deutscher Wetterdienst. 30. Oktober 2017. Abgerufen am 31. Oktober 2017.
  7. Prognose für Fr. 27.10.2017, 12:00 UTC, DWD-Wetterkarte, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 27. Oktober 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  8. a b Prognose für Sa. 28.10.2017, 12:00 UTC, DWD-Wetterkarte, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 28. Oktober 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  9. Wetterlage vom 29. Oktober 2017, 00 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  10. a b Sturm – Update 1 (Stand 10:00 Uhr) und Sturm – Update 2 (Stand 16 Uhr). Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik. 29. Oktober 2017. Abgerufen am 29. Oktober 2017.
  11. Prognose für Sa. 29.10.2017, 12:00 UTC, DWD-Wetterkarte, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 29. Oktober 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  12. Christoph Hartmann: Von „Grischa“ zu „Herwart“. In: Thema des Tages. Deutscher Wetterdienst. 29. Oktober 2017. Abgerufen am 31. Oktober 2017.
  13. Wetterlage vom 30. Oktober 2017, 00 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  14. Emil Søndergård Ingvorsen: Stormrådet erklærer stormflod flere steder i landet (Dänisch), DR. 30. Oktober 2010. Abgerufen am 1. November 2010. 
  15. Anders Brandt: Ved Nyborg nåede man den næsthøjeste vandstand i 127 år. (Dänisch), TV 2 Danmark. 30. Oktober 2010. Abgerufen am 1. November 2010. 
  16. a b Wochenend-Sturm wird wohl nicht so schlimm wie "Xavier". In: zeit online, 27. Oktober 2017.
  17. Frank Binder: Fähren wieder planmäßig unterwegs. In: THB – Deutsche Schiffahrts-Zeitung, 1. November 2017.
  18. a b Frachter vor Langeoog auf Grund gelaufen. In: Zeit Online. 29. Oktober 2017, abgerufen am 30. Oktober 2017.
  19. Ida Laursen Brock: Mand død efter ulykke på oversvømmet vej (Dänisch), TV East. 30. Oktober 2010. Abgerufen am 31. Oktober 2017. 
  20. Friederike Liebscher, Wolfgang Böning: Sturmflut: Tragisches Unglück in Sehestedt. In: Nordwest-Zeitung. 30. Oktober 2017, abgerufen am 31. Oktober 2017.
  21. Nach dem Sturm: Toter Jäger unter Hochsitz. In: NDR, 30. Oktober 2017, abgerufen am 30. Oktober 2017.
  22. a b c „Herwart“: Tod und Zerstörung in Europa. In: Die Presse. 29. Oktober 2017, abgerufen am 30. Oktober 2017.
  23. Das große Aufräumen nach dem Sturm. In: Stader Tageblatt. 29. Oktober 2017, abgerufen am 30. Oktober 2017.
  24. Sturm stoppt Zugverkehr: Kaum Züge nach Bremen unterwegs. In: Kreiszeitung. 29. Oktober 2017, abgerufen am 30. Oktober 2017.
  25. Bernd Schlegel: Sturmtief „Herwart“: Erste InterCity-Express-Züge fahren wieder in Göttingen. In: Hessische/Niedersächsische Allgemeine. 29. Oktober 2017, abgerufen am 30. Oktober 2017.
  26. Peter Hanuschke: Salznebel sorgt für Zugausfall zwischen Bremen und Bremerhaven. In: Weser-Kurier. 1. November 2017, abgerufen am 2. November 2017.
  27. Fernverkehr der Bahn steht bis Montag still – A8 gesperrt. In: WeltN24. 29. Oktober 2017, abgerufen am 30. Oktober 2017.
  28. Christian Ahlers: Bruchlandung von Kleinflugzeug – Alle Flüge ausgesetzt. In: Nordwest-Zeitung. 30. Oktober 2017, abgerufen am 30. Oktober 2017.
  29. Vernichteter Strand auf Wangerooge: Eine „Riesenkatastrophe“ als Touristenattraktion. In: Nordwest-Zeitung. 31. Oktober 2017, abgerufen am 31. Oktober 2017.
  30. Sturmtief „Herwart“ tobt sich über SH aus. In: NDR. 29. Oktober 2017, abgerufen am 30. Oktober 2017.
  31. Sturm fordert Todesopfer – Bahnstrecken bis Montag gesperrt, Hamburger Abendblatt, 29. Oktober 2017.
  32. Herbststurm Herwart stellt neue Windenergie-Rekorde auf. In: iwr.de. 30. Oktober 2017, abgerufen am 30. Oktober 2017.
  33. Sturm in OÖ: Baum stürzt auf zwei Autos. liferadio.at, 27. Oktober 2017.
  34. Heftiger Sturm: Baum fällt auf Gleise - Züge gestoppt. heute.at, 27. Oktober 2017.
  35. Festzelt-nieder-zwei-Tote.html Sturm reißt Festzelt nieder - zwei Tote. In: welt.de. 19. August 2017, abgerufen am 1. November 2017.
  36. Sturm: Friedhof gesperrt und Feste abgesagt. In: ORF Oberösterreich. 28. Oktober 2017, abgerufen am 30. Oktober 2017.
  37. a b c Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr. In: ORF.at. 29. Oktober 2017, abgerufen am 30. Oktober 2017.
  38. Oö: Herbststurm am 29. Oktober 2017 sorgt für zahlreiche Einsätze → 8.000 Kräfte eingesetzt. In: fireworld.at. Abgerufen am 30. Oktober 2017.
  39. 1,1 Millionen Euro Schaden an Strom-Infrastruktur durch Sturm. In: Oberösterreichische Nachrichten online (nachrichten.at), 2. November 2017.
  40. Aufräumarbeiten nach Sturm. noe.ORF.at, 30. Oktober 2017, abgerufen am 2. November 2017.
  41. Heftiger Sturm tobte in Österreich: Feuerwehren im Dauereinsatz. In Tiroler Tageszeitung online (tt.com), 29. Oktober 2017.