Stutbuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Stutbuch ist das Pferderegister einer Pferderasse. Es wird vom zuständigen eines Zuchtverband geführt.

Fohlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn beide Elterntiere eingetragene Zuchttiere bei einem Zuchtverband sind, kann das Fohlen beim Zuchtverband eingetragen werden, einen Abstammungsnachweis erhalten und gebrannt, beziehungsweise gekennzeichnet werden.[1] Die Eintragung erfolgt meist im Rahmen einer Fohlenschau.[2][3]

Stuten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In das Stutbuch werden alle Stuten eines Zuchtverbandes eingetragen, die für diesen Verband zur Zucht zugelassen sind.

Bei den meisten Rassen gibt es mehrere Sutbücher (Hauptstutbuch, Stutbuch, Vorbuch), die je nach Zuchtverband unterschiedlich genannt werden.

Je nach Zuchtverband werden eingetragene Stuten in verschiedene Klassen eingeteilt. Die höchste zu erreichende Klasse ist die Staatsprämienstute (SPS). Die Einteilung der Stuten erfolgt generell im Rahmen einer Vorstellung der Tiere während deren 3. oder 4. Lebensjahr nach der Beurteilung von Temperament, Typ, Gebäude, den (drei) Grundgangarten, gegebenenfalls Zugtest oder Freispringen.

Es können auch ältere Stuten vorgestellt werden oder Tiere aufgrund von sportlichen Leistungen in das Stutbuch aufgenommen werden. Bei offenen Stutbüchern kann eine Stute, deren Eltern nicht eingetragen sind, in das Vorbuch eingetragen werden.[4]

Zuchthengste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gekörte Hengste, die zur Zucht zugelassen sind werden in das Hengstbuch, auch Hengstregister genannt, eingetragen.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fohleneintragung, Verband der Züchter des Holsteiner Pferdes
  2. Fohlenschau 2016, Haupt- und Landgestüt Marbach
  3. Wie bekommt mein Fohlen einen Pass?, Zuchtverband CH-Sportpferde
  4. Stutbucheintragung, Verband der Züchter des Holsteiner Pferdes
  5. Hengstbucheintragung, Verband der Züchter des Holsteiner Pferdes