Stuttgart German Masters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Stuttgart German Masters ist ein internationales Reitturnier, das seit 1985[1] jedes Jahr im November in der Stuttgarter Schleyerhalle ausgetragen wird. Es gilt als das beste Hallenturnier in Deutschland und als eines der besten der Welt. Die Zuschauer bekommen mit Springen, Dressur, Fahren und Vielseitigkeit vier Pferdesport-Disziplinen zu sehen. Auch einige Schaunummern stehen auf dem Programm.

Das Turnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Turnierpremiere der Stuttgart German Masters im Jahr 1985 waren die Reitsportgrößen Paul Schockemöhle, Dr. Reiner Klimke, Hans Günter Winkler und Nelson Pessoa Turnierbotschafter. Auch das baden-württembergische Pferdemagazin „Reiterjournal“, rührte die Werbetrommel und warb um Reiter, Züchter und Zuschauer.

Erfolgreichste Springreiterin des Turniers war bis 2008 Meredith Michaels-Beerbaum. In den Jahren 2006, 2007 und 2008 gewann sie den Großen Preis, der seit 2002 eine offizielle Weltcup-Wertungsprüfung ist. Im 2008 entschied sie auch noch den „Master“ für sich. Dieses „Double“ gelang zuvor nur John Whitaker. Im Jahr 2009 wurde sie abgelöst, seitdem ist Ludger Beerbaum der erfolgreichste Springreiter der German Masters. Nach 1994, 2000 und 2002 siegte er 2009 zum vierten Mal im Großen Preis.

Bei den Stuttgart German Masters wurden mehrfach bekannte Athleten „im und unter dem Sattel“ aus dem Sport verabschiedet:

Das Turnier bekam schon mehrfach Auszeichnungen, im Jahr 1998 wurden ihm vom Internationalen Club der Springreiter den Titel „weltbestes Hallen-Reitturnier“ verliehen.[3] In den Jahren 1993, 1999 und 2001 bekam es den Titel als „weltbestes Hallen-Dressurturnier“.

Ausschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die international ausgeschriebenen Prüfungen der Stuttgart German Masters waren im Jahr 2012 als CSI 5*-W (Springreiten), CAI-W (Gespannfahren), CVI-Masterclass (Voltigieren), CDI-W (Dressur, Grand Prix Kür-Tour) und CDI 4* (Dressur, Grand Prix Spécial-Tour) ausgeschrieben. Bis 2011 waren alle internationalen Dressurprüfungen zusammen als CDI 5* ausgeschrieben.[4]

Daneben werden Prüfungen wie das Indoor Derby und das Hallenchampionat nach nationalen Reglement durchgeführt.

Die wichtigsten Prüfungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Indoor Derby[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits am Mittwochabend veranstaltet, richtet sich das Indoor Derby an die Vielseitigkeitsreiter. Es handelt sich hierbei um eine national ausgeschriebene Springprüfung der Klasse M**. Diese unterscheidet sich von der normalen Springprüfung dadurch, dass neben den typischen Springhindernissen aus "bunten Stangen" auch mehrere Vielseitigkeitshindernisse, so zum Beispiel das "Eulenloch" und ein Wasserdurchritt, in den Parcours integriert werden.[5] Unter den Startern finden sich neben regionalen und deutschlandweiten Startern wie den "Lokalmatador" Michael Jung auch ausländische Erfolgsreiter wie Mary King (Silbermedaillengewinnerin bei der Europameisterschaft 2007) Clayton (7. Rang in der Einzelwertung der Olympischen Spiele 2008) und Lucinda Fredericks (Siegerin der Badminton Horse Trials 2007).

Die Prüfung wird seit dem Jahr 2002 ausgetragen. Ausgeschrieben war sie bis zum Jahr 2016 als Zeitspringprüfung. 2017 erfolgte die Ausschreibung als Drei-Phasen-Springprüfung, 2018 als Zwei-Phasen-Springprüfung. Sie war im Jahr 2018 mit 25.000 € dotiert.[6]

Sieger:[7]

  • 2002: DeutschlandDeutschland Frank Ostholt mit Kiwi
  • 2003: DeutschlandDeutschland Kathrin Krage mit Ivana
  • 2004: DeutschlandDeutschland Elmar Lesch mit Little Lemon B
  • 2005: DeutschlandDeutschland Michael Jung mit Candle Light
  • 2006: SchweizSchweiz Tiziana Realini mit Gamour CH
  • 2007: DeutschlandDeutschland Michael Jung mit Miss Meller TSF
  • 2008: DeutschlandDeutschland Michael Jung mit Sam FBW
  • 2009: DeutschlandDeutschland Michael Jung mit River of Joy
  • 2010: DeutschlandDeutschland Michael Jung mit Vincent TSF
  • 2011: DeutschlandDeutschland Frank Ostholt mit Air Jordan

Hallenchampionat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hallenchampionat, das von der BW-Bank gesponsert wird, ist eine nationale Springprüfung mit Stechen der Klasse S***. Über mehrere, über das Jahr verteilte Qualifikationsprüfungen der Klasse S** mit Stechen in Baden-Württemberg können sich regionale Reiter für das Hallenchampionat qualifizieren.

Die Prüfung wird seit dem Jahr 1986 ausgetragen. Sie wird am Donnerstagabend durchgeführt und war im Jahr 2017 mit 16.900 € dotiert.[8]

Sieger:[7][9]

  • 1986: DeutschlandDeutschland Ewald Güss mit Sesa
  • 1987: DeutschlandDeutschland Gustav Bauer mit Ticino
  • 1988: DeutschlandDeutschland Miriam Wurster mit Lucky Star
  • 1989: DeutschlandDeutschland Rudolf Arnold mit Roana
  • 1990: DeutschlandDeutschland Ewald Güss mit Caddy
  • 1991: DeutschlandDeutschland Jürgen Kurz mit Caesar
  • 1992: DeutschlandDeutschland Franz Göck mit Galan
  • 1993: DeutschlandDeutschland Manfred Marschall mit Snap Jack
  • 1994: DeutschlandDeutschland Manfred Marschall mit Snap Jack
  • 1995: DeutschlandDeutschland Olaf Peters mit Ut Majeur D'Auery
  • 1996: DeutschlandDeutschland Ewald Güss mit Baghira
  • 1997: DeutschlandDeutschland Andreas Krieg mit Prime Time
  • 1998: DeutschlandDeutschland Christian Kuhn mit Lenaro
  • 1999: DeutschlandDeutschland Armin Schäfer jun. mit Liberty Boy
  • 2000: DeutschlandDeutschland Timo Beck mit Kevin
  • 2001: DeutschlandDeutschland Kurt Maier mit Leopard
  • 2002: DeutschlandDeutschland Timo Beck mit Kevin
  • 2003: DeutschlandDeutschland Olaf Peters mit Araconit
  • 2004: DeutschlandDeutschland Uwe Deyle mit Sobiepan
  • 2005: DeutschlandDeutschland Paul Hofmann mit Florence
  • 2006: DeutschlandDeutschland Alexander Schill mit Roxanne
  • 2007: DeutschlandDeutschland Verena Karle mit Calimero
  • 2008: DeutschlandDeutschland Timo Beck mit Isabell
  • 2009: DeutschlandDeutschland Timo Beck mit Isabell
  • 2010: DeutschlandDeutschland Timo Beck mit Millenium de Roy
  • 2011: BulgarienBulgarien Rossen Raitchev mit Capoccino
  • 2012: RumänienRumänien Andy Candin mit Caruso
  • 2013: DeutschlandDeutschland Markus Kölz mit Ares
  • 2014: IrlandIrland Jonathan Gordon mit Emma Brown
  • 2015: DeutschlandDeutschland Markus Kölz mit Etiche de Fribois
  • 2016: DeutschlandDeutschland Timo Beck mit Habicht
  • 2017: DeutschlandDeutschland Andy Witzemann mit Prinz
  • 2018: DeutschlandDeutschland Andy Witzemann mit Cassadero

German Master der Springreiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Prüfung um den German Master der Springreiter ist die zweithöchstdotierte Prüfung der Stuttgart German Masters. Sie wird am Freitagabend ausgetragen und war 2017 mit 115.000 € dotiert. Es handelt sich hierbei um eine internationale Springprüfung mit Stechen, für die sich 12 Teilnehmer aus dem vorangegangenen internationalen Springprüfungen qualifizieren.

Der German Master der Springreiter, der von Mercedes-Benz gesponsert wird, findet seit 1987 statt.

Sieger:[7][9]

German Master der Vierspännerfahrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Prüfung um den German Master der Vierspännerfahrer findet am Samstagnachmittag statt und ist die Hauptprüfung der Vierspännerfahrer im Rahmen der Stuttgart German Masters. Zudem ist diese Prüfung seit der ersten Saison (2001/2002) Wertungsprüfung des Weltcups der Vierspännerfahrer.

Die Prüfung war 2017 mit 19.500 € dotiert[8] und findet seit 1994 statt.

Sieger:[7][9]

  • 1994: DeutschlandDeutschland Michael Freund mit seinem Gespann
  • 1995: DeutschlandDeutschland Michael Freund mit seinem Gespann
  • 1996: DeutschlandDeutschland Michael Freund mit seinem Gespann
  • 1997: DeutschlandDeutschland Michael Freund mit seinem Gespann
  • 1998: DeutschlandDeutschland Michael Freund mit seinem Gespann
  • 1999: DeutschlandDeutschland Michael Freund mit Babalu, Filou, Igor und Kafka
  • 2000: DeutschlandDeutschland Michael Freund mit Babalu, Freak, Igor und Landgraf
  • 2001: DeutschlandDeutschland Michael Freund mit seinem Gespann
  • 2002: DeutschlandDeutschland Michael Freund mit seinem Gespann
  • 2003: DeutschlandDeutschland Michael Freund mit Freak, Babalu, Pascal und Pit
  • 2004: DeutschlandDeutschland Michael Freund mit seinem Gespann
  • 2005: DeutschlandDeutschland Michael Freund mit Babalu, Freak, Igor und Pit
  • 2006: DeutschlandDeutschland Michael Freund mit Bill, Babalu, Freak und Spitfire
  • 2007: NiederlandeNiederlande IJsbrand Chardon mit seinem Gespann
  • 2008: UngarnUngarn József Dobrovitz mit seinem Gespann
  • 2009: AustralienAustralien Boyd Exell mit Bill, Ajax, Lucky und Spitfire
  • 2010: AustralienAustralien Boyd Exell mit Bill, Ajax, Lucky und Spitfire
  • 2011: NiederlandeNiederlande Koos de Ronde mit Charley, Mario, Tommy und Tuck
  • 2012: AustralienAustralien Boyd Exell mit seinem Gespann
  • 2013: DeutschlandDeutschland Daniel Schneiders mit Cabus, Costa, Jumpingjackflash xx und Twister
  • 2014: AustralienAustralien Boyd Exell mit Bajnok, Clinton Star, Conversano Poker und Ajax
  • 2015: AustralienAustralien Boyd Exell mit Bajnok, Clinton Star, Demi und Lucky
  • 2016: NiederlandeNiederlande IJsbrand Chardon mit Casper, Feles, Inci, Maestoso X-30 Magus
  • 2017: AustralienAustralien Boyd Exell mit Bajnok, Clinton Star, Demi und Twilight
  • 2018: NiederlandeNiederlande IJsbrand Chardon mit Casper, Feles, Kendi, Maestoso XIV-7

Grand Prix Kür[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grand Prix Kür ist eine der Hauptprüfungen in der Dressur während der Stuttgart German Masters. 2017 war sie mit 50.000 € dotiert,[8] erstmals ausgetragen wurde sie bereits beim ersten Turnier 1985. Austragungszeitpunkt der Grand Prix Kür ist der Nachmittag oder Abend am Samstag. Im Jahr 2012 war die Kür erstmals Teil der Westeuropaliga des Dressur-Weltcups, sie ersetzte das Festhallen-Reitturnier Frankfurt als Weltcupstation.

Sieger:[7][9]

Voltigieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2001 sind auch die Voltigierer Teil der Stuttgart German Masters. Es wurde hierbei von 2001 bis 2005 drei Wertungsprüfungen – eine Pflicht-Prüfung, eine Kür-Prüfung und ein Pas de Deux durchgeführt. Dieser Modus erfolgte unter dem Namen "German Vaulting Masters" und wurde zuerst von Karstadt, später unter anderem von Rainbow Tours gesponsert. Hierbei starteten jeweils eine Einzelvoltigiererin und ein Einzelvoltigierer als Team-Partner.

2006 fanden die Stuttgart German Masters ohne Voltigier-Prüfungen statt. Ab 2007 zogen die Voltigierwettbewerbe in die benachbarte Porsche-Arena um. In den Jahren 2007 und 2008 gab es nur eine Kür-Voltigierprüfung, die für Mannschaften ausgeschrieben war.

2009 versuchte man an alte Traditionen anzuknüpfen: Der Preis wurde für Pas de Deux (bevorzugt eine Einzelvoltigiererin und ein Einzelvoltigierer) ausgeschrieben und in die Hanns Martin Schleyer Halle zurückverlegt. Die Paare traten zu zwei Wertungsprüfungen (Kür) an, die in einer Gesamtwertung zusammengefasst wurden.[10] Im Jahr 2010 waren die Voltigierwettbewerbe erstmals international (als CVI 2*) ausgeschrieben.[11]

2013 war der Pas de deux Teil der neugeschaffenen Pas de deux-Wertung des FEI-Weltcups Voltigieren. Im Jahr 2014 war der Pas de deux zunächst auch als Teil des Weltcups vorgesehen. Es gab jedoch kein Paar der Weltcupsaison in Stuttgart seine Nennung ab, somit wurde die Ausschreibung zu einer CVI Master Class abgewandelt.[12] Da das Voltigier-Weltcupreglement ab der Saison 2015/2016 Wettbewerbe auch für Einzelvoltigierer zwingen vorschrieb, zug sich Stuttgart zurück und verzichtete auf Voltigierprüfungen.[13][14]

Sieger:[7]

German Master der Dressurreiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Prüfung um den "German Master" der Dressurreiter ist mit einer Dotation von 30.000 € (Stand 2015) die zweithöchstdotierte Dressurprüfung der Stuttgart German Masters.[8] Sie wird am Sonntagvormittag ausgetragen. Es handelt sich bei dieser Dressurprüfung um einen international ausgeschriebenen Grand Prix Spécial.

Die Entscheidung um den German Master der Dressurreiter findet seit den ersten Turnier 1985 jährlich statt.

Sieger:[7][9]

  • 1985: DeutschlandDeutschland Udo Lange mit Fashion
  • 1986: FrankreichFrankreich Margit Otto-Crepin mit Corlandus
  • 1987: FrankreichFrankreich Margit Otto-Crepin mit Corlandus
  • 1988: DeutschlandDeutschland Nicole Uphoff mit Rembrandt
  • 1989: DeutschlandDeutschland Nicole Uphoff mit Rembrandt
  • 1990: DeutschlandDeutschland Nicole Uphoff mit Rembrandt
  • 1991: DeutschlandDeutschland Nicole Uphoff mit Rembrandt
  • 1992: DeutschlandDeutschland Nicole Uphoff mit Rembrandt
  • 1993: DeutschlandDeutschland Monica Theodorescu mit Grunox
  • 1994: DeutschlandDeutschland Nicole Uphoff-Becker mit Rembrandt
  • 1995: DeutschlandDeutschland Nicole Uphoff-Becker mit Rembrandt
  • 1996: DeutschlandDeutschland Isabell Werth mit Gigolo FRH
  • 1997: DeutschlandDeutschland Isabell Werth mit Gigolo FRH
  • 1998: DeutschlandDeutschland Isabell Werth mit Gigolo FRH
  • 1999: DeutschlandDeutschland Isabell Werth mit Gigolo FRH
  • 2000: DeutschlandDeutschland Ulla Salzgeber mit Rusty
  • 2001: DeutschlandDeutschland Ulla Salzgeber mit Rusty
  • 2002: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lisa M. Wilcox mit Relevant
  • 2003: DeutschlandDeutschland Ulla Salzgeber mit Rusty (80,480 %)
  • 2004: DeutschlandDeutschland Martin Schaudt mit Weltall (80,920 %)
  • 2005: DeutschlandDeutschland Martin Schaudt mit Weltall (77,560 %)
  • 2006: DeutschlandDeutschland Isabell Werth mit Satchmo (78,480 %)
  • 2007: DeutschlandDeutschland Isabell Werth mit Satchmo (78,240 %)
  • 2008: DeutschlandDeutschland Isabell Werth mit Satchmo (79,360 %)
  • 2009: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Laura Bechtolsheimer mit Mistral Hojris (76,542 %)
  • 2010: DeutschlandDeutschland Isabell Werth mit El Santo NRW (76,875 %)
  • 2011: DeutschlandDeutschland Isabell Werth mit El Santo NRW (77,867 %)
  • 2012: DeutschlandDeutschland Anabel Balkenhol mit Dablino FRH (75,933 %)
  • 2013: DeutschlandDeutschland Isabell Werth mit Don Johnson FRH (77,333 %)
  • 2014: DeutschlandDeutschland Isabell Werth mit Bella Rose (81,941 %)|
  • 2015: DeutschlandDeutschland Isabell Werth mit Emilio (77,824 %)
  • 2016: DeutschlandDeutschland Isabell Werth mit Emilio (80,000 %)
  • 2017: DeutschlandDeutschland Isabell Werth mit Don Johnson FRH (77,941 %)
  • 2018: DeutschlandDeutschland Isabell Werth mit Emilio (79,872 %)

Großer Preis von Stuttgart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Große Preis von Stuttgart ist die höchstdotierte Prüfung der Stuttgart German Masters. Er wird als letzte reguläre Prüfung des Turniers am Sonntagnachmittag ausgetragen. Er war 2015 mit einem Pkw des Sponsors Mercedes-Benz für den Sieger und 100.000 € Preisgeld für die weiteren Platzierten dotiert.[15] Es handelt sich hierbei um eine internationale Springprüfung mit Stechen.

Der Große Preis von Stuttgart ist eine Wertungsprüfung der Westeuropaliga des Springreiterweltcups. Der Große Preis wird seit 1985 ausgetragen.

Sieger:[7][9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschichte der Stuttgart German Masters (Memento des Originals vom 22. September 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/stuttgart-german-masters.de
  2. Abschied aus dem Turniersport: Good bye, Satchmo!, Susanne Hennig / Deutsche Reiterliche Vereinigung, 19. November 2011
  3. Landeshauptstadt Stuttgart - Stuttgart German Masters - Internationales Reitturnier (Memento des Originals vom 29. November 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stuttgart.de
  4. Turnierinfo
  5. Achter Sieg im Indoor-Derby für Michael Jung in Stuttgart, Uta Helkenberg / Deutsche Reiterliche Vereinigung, 16. November 2017
  6. Ergebnis Indoor Derby 2018
  7. a b c d e f g h Ergebnislisten der Stuttgart German Masters seit 1999@1@2Vorlage:Toter Link/stuttgart-german-masters.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  8. a b c d Auszug aus der Turnierausschreibung 2015
  9. a b c d e f Sieger ausgewählter Wettbewerbe der Stuttgart German Masters von 1985 bis 1999 (Memento des Originals vom 25. Oktober 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/stuttgart-german-masters.de
  10. Bericht über die Doppelvoltigierprüfung 2009 auf der offiziellen Seite der Stuttgart German Masters@1@2Vorlage:Toter Link/www.stuttgart-german-masters.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  11. Turnierkalender der FEI (Memento des Originals vom 14. Oktober 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/search.fei.org
  12. Doppel Voltigieren 2014 beim German Masters in Stuttgart@1@2Vorlage:Toter Link/www.voltigierzirkel.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Sonja Hintsch / voltigierzirkel.de, 25. November 2014
  13. Konzentration auf drei Weltcup-Prüfungen - Neuer Zeitplan und attraktive Eintrittspreise (Memento des Originals vom 22. Januar 2018 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/stuttgart-german-masters.de, Meldung auf der Internetseite der Stuttgart German Masters, 5. Mai 2015
  14. Reglement FEI-Weltcup Voltigieren 2015/2016 (Memento des Originals vom 23. November 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/fei.org, Punkt 1.2.1
  15. Ergebnisliste Großer Preis von Stuttgart 2015