Stvolínky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stvolínky
Wappen von Stvolínky
Stvolínky (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Liberecký kraj
Bezirk: Česká Lípa
Fläche: 1263,9257[1] ha
Geographische Lage: 50° 38′ N, 14° 26′ OKoordinaten: 50° 37′ 56″ N, 14° 25′ 43″ O
Höhe: 289 m n.m.
Einwohner: 336 (1. Jan. 2017)[2]
Postleitzahl: 471 02
Kfz-Kennzeichen: L
Verkehr
Bahnanschluss: Řetenice–Lovosice–Česká Lípa–Liberec
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 5
Verwaltung
Bürgermeister: Jana Kušneriková (Stand: 2009)
Adresse: Stvolínky 53
471 21 Stvolínky
Gemeindenummer: 562114
Website: www.obec-stvolinky.cz
Lage von Stvolínky im Bezirk Česká Lípa
Karte

Stvolínky (deutsch Drum) ist eine Gemeinde des Okres Česká Lípa in der Region Liberec im Norden der Tschechischen Republik. Sie liegt im Böhmischen Mittelgebirge im Tal des Bobří potok (Bieberbach), etwa 10 Kilometer südwestlich von Česká Lípa (Böhmisch Leipa).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche in Stvolínky ist eine der ältesten des Landes. Urkundlich wurde sie 1358 zuerst erwähnt, doch stand neben ihr bereits im Jahr 1197 ein befestigtes Haus als Sitz eines Rittergutes, das dem böhmischen Magnaten Hroznata, Stifter des Prämonstratenser-Klosters Tepl, gehörte. Die Feste wurde 1664 beim Bau des neuen Schlosses größtenteils abgetragen. 1859 waren noch Vorhaus und Burgtor vorhanden. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts gehörte die Gemeinde zum Gerichtsbezirk Böhmisch Leipa bzw. zum Bezirk Böhmisch Leipa.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Stvolínky besteht aus den Ortsteilen Kolné (Kolben), Novina (Neuland), Stvolínecké Petrovice (Petersdorf), Stvolínky (Drum) und Taneček (Lobetanz)[3]. Grundsiedlungseinheiten sind Kolné, Malý Bor (Kleinheide), Stvolínecké Petrovice, Stvolínky und Taneček[4].

Das Gemeindegebiet gliedert sich in die Katastralbezirke Stvolínecké Petrovice und Stvolínky[5].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stvolínky – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/562114/Stvolinky
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)
  3. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/562114/Obec-Stvolinky
  4. http://www.uir.cz/zsj-obec/562114/Obec-Stvolinky
  5. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/562114/Obec-Stvolinky