Subcomandante Marcos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Subcomandante Marcos reitend und Pfeife rauchend

Subcomandante Marcos (* 1. Januar 1994; † 25. Mai 2014)[1] wurde als politische Kunstfigur erschaffen und "erblickte" mit dem zapatistischen Aufstand in San Cristobal de las Casas (Chiapas/Mexico) das Licht der Welt. Er bezeichnete sich selbst als Sprecher der EZLN (Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung).

Marcos in der EZLN[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitgleich mit dem Inkrafttreten des Freihandelsabkommens zwischen den USA, Mexiko und Kanada (NAFTA) am 1. Januar 1994 nahmen indigene Guerilleros der EZLN mit Waffengewalt fünf Bezirkshauptstädte im mexikanischen Bundesland Chiapas ein. Bei einem Interview auf dem von hunderten bewaffneten Maya besetzten Rathausplatz des Touristenstädtchens San Cristóbal de las Casas ging der maskierte Subcomandante Insurgente Marcos mit einem Forderungskatalog nach elementaren Grundrechten für die indigene Bevölkerung erstmals an die Öffentlichkeit. Seine Maskierung mit der schwarzen wollenen Ski-Mütze, die Tabakspfeife, und das Geheimnis um seine bürgerliche Biographie prägte für die folgenden zwanzig Jahre das Bild von den Zapatisten. Nach zehntägigen blutigen Auseinandersetzungen mit der mexikanischen Armee, die unter Vermittlung von Zivilgesellschaft und Kirche beendet wurden, zogen sich die Aufständischen in Berg- und Dschungelregionen im Osten von Chiapas zurück, wo sie in der Folgezeit eine De-fakto Autonomie errichteten. [2]

Teil der Aussendarstellung der Zapatisten war die Aussage, es ginge ihnen nicht um die politische Macht in Mexiko. Tatsächlich wurden die Zapatisten ein Katalysator für soziale Bewegungen auf der ganzen Welt. Ein Zitat von Marcos bringt das subtil auf den Punkt: „Es ist nicht nötig, die Welt zu erobern. Es genügt, sie neu zu schaffen.“ [3]

Subcomandante Marcos (links) mit Comandante Tacho in Chiapas (1999)

Bis zu seinem öffentlichen Abschied im Mai 2014 meldete sich der Subcomandante in unregelmäßigen Abständen mit Communiqués, Artikeln und Briefen. Darin bezog er sich nicht nur auf Werke der Weltliteratur sondern bediente sich - mit viel Humor und gelegentlich auch Ironie - selbst literarischer Instrumente um die zumeist politischen Inhalte seiner internationalen Leserschaft nahezubringen. In den oft mit Lyrik durchsetzten Texten verband Marcos die Forderung der indigenen Völker auf ihr angestammtes Land und ihre kulturelle Eigenständigkeit mit der radikalen Kritik an der neoliberalen Globalisierung. Seit ihrem Aufstand 1994 haben die Zapatisten regelmäßig Zusammentreffen mit der Zivilgesellschaft in denen von ihnen kontrollierten Gebieten organisiert, darunter das „Intergalaktische Treffen gegen den Neoliberalismus“ im Sommer 1996.

Marcos drückte immer wieder seine Solidarität mit anderen Protestbewegungen weltweit aus. Als er zum Beispiel einmal für einen Vortrag 500 US-Dollar erhielt, soll er diese den zur gleichen Zeit streikenden Fabrikarbeitern in Italien gespendet haben, um die Phrase „Euer Kampf ist auch unser Kampf“ zu unterstreichen.

Seine Bezeichnung Subcomandante leitet er selbst davon ab, dass er seine „Befehle“ von der Generalkommandantur („CCRI-CG – Geheimes revolutionäres indigenes Komitee“) erhält, die aus gewählten Vertreterinnen und Vertretern der Dorfgemeinschaften besteht.

Als bei den Präsidentschaftswahlen 2000 die bürgerlich-konservative Partei der Nationalen Aktion (PAN) die 71-jährige Alleinherrschaft der Partei der Institutionalisierten Revolution (PRI) brach, reagierte Marcos auf das Gesprächsangebot des neuen Präsidenten Vicente Fox nicht mit einem persönlichen Treffen mit diesem, sondern mit einer breit angelegten Kampagne für die Aufnahme von zuvor in mehrjährigen Verhandlungen beschlossenen Rechten für die indigene Bevölkerung in die Mexikanische Verfassung. Gefolgt von einem Buskonvoi aus Delegationen der indigenen Völker Mexikos sowie der internationalen Zivilgesellschaft fuhr Marcos im Frühjahr 2001 mit 20 Mitgliedern des CCRI-CG aus Chiapas nach Mexiko-Stadt. Dabei folgte der Konvoi der Route des Feldzugs von Emiliano Zapata während der Mexikanischen Revolution im zweiten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts.[4]

Im Mai 2014 gab Subcomandante Marcos seine Führungsrolle der EZLN ab: „Ich erkläre, dass derjenige, der als Subcomandante Marcos bekannt ist, nicht mehr existiert.“[5] Gerüchte, dass dies mit seinem Gesundheitszustand zusammenhänge, wies er zurück.

Die Identität Marcos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach mexikanischen Geheimdienstangaben handelt es sich bei Subcomandante Marcos um den 1957 geborenen Rafael Sebastián Guillén, einen Mestizen aus einer bürgerlichen, spanischstämmigen Familie ausTampico (Bundesstaat Tamaulipas). Vor seinem Untertauchen in den 1970er Jahren sei er Dozent an der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM) gewesen. Beeinflusst von den Ideen Mao Zedongs, Louis Althussers, Fidel Castros und Che Guevaras, sei er der in Mexiko-Stadt basierten Guerrilla-Bewegung FLN beigetreten. Manuel Vázquez Montalbán, beruft sich mit seiner Vermutung, Marcos hätte in Kuba eine Guerrilla-Ausbildung erhalten, auf den kubanischen Nachrichtendienstler Manuel Piñeiro.[6]

Nach seiner wahren Identität befragt, antwortete der Subcomandante einmal:

Auf die Frage nach seinem Alter sagte er mit Bezug auf die Ankunft von Christoph Kolumbus in Amerika und dem seither existierenden Widerstand gegen die Kolonialisierung: „Ich bin 518“.[7]


Im Mai 2014 erklärte Subcomandante Marcos das Ende seiner Identität als Ebendieser:

„Es ist unsere Überzeugung und unsere Praxis, dass man für Rebellion und Kampf keine charismatischen Anführer oder Chefs braucht, keinen Messias und keinen Erlöser; um zu kämpfen braucht man nur ein bisschen Anstand, etwas Würde und viel Organisation – und sonst: Entweder man trägt zum Kollektiv bei oder man taugt nichts. [8]

In der Abschiedsmitteilung vom 24. Mai 2014 wurde die "Geburt" von Marcos folgendermaßen erklärt:

„Während des Morgengrauens am 1. Januar 1994 kam eine Armee von Giganten – nämlich indigene Rebellen – hinunter in die Städte, um mit ihrem Schritt die Welt aufzurütteln. Bereits nach einigen Tagen, noch mit dem frischen Blut unserer Gefallenen auf den Straßen der Städte, überlegten wir, wie wir uns der Außenwelt sichtbar machen könnten. Die anderen waren gewohnt, die Indigenas von oben herab anzuschauen, sie konnten nicht den Blick nach oben wenden um uns zu sehen. Sie waren gewohnt uns als erniedrigte Menschen zu sehen, ihre Herzen konnten nicht unsere würdevolle Rebellion verstehen. Ihre Blicke wurden von dem einzigen Mestizen mit Sturmhaube gefangen genommen, aber nur, weil sie ihn nicht wirklich sahen. Unsere AnführerInnen sagten dann: ‚Sie können nur diejenigen sehen, die genauso klein wie sie sind. Dann machen wir jemanden, der so klein ist, wie sie, so dass sie ihn sehen können und durch ihn uns sehen können.‘ So fing eine komplexe Ablenkungsstrategie an, eine schreckliche und wunderschöne Zauberei, ein bissiges Versteckspiel des indigenen Herzens, das wir sind. Die indigene Weisheit fordert die moderne Welt an einer ihrer stärksten Säulen heraus: den Massenmedien. So fing der Aufbau der Figur an, die Marcos genannt wurde.[9]

Nach dem tödlichen Anschlag am 3. Mai 2014 von der Gruppe CIOAC (Central Independiente de Obreros Agrícolas y Campesinos) in der Gemeinde La Realidad hat die EZLN die Entscheidung getroffen, die Figur von Marcos sterben zu lassen, um den bei dem Anschlag ermordeten José Luis Solís Lopez (genannt: Galeano)[10] weiterleben zu lassen.

„Wir denken, dass es notwendig ist, dass jemand von uns stirbt, so dass Galeano weiterleben kann. Und um den aufdringlichen Tod zufrieden zu stellen, muss man ihm an Galeanos Stelle einen anderen Namen vorsetzen, so dass dieser leben kann und der Tod nicht ein Leben stiehlt, sondern nur einen Namen, Buchstaben von Bedeutung entleert, ohne Geschichte, ohne eigenes Leben. So haben wir uns entschieden, dass Marcos ab heute nicht mehr existieren darf.[11]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Barmeyer, Niels: Developing Zapatista Autonomy: Conflict and NGO Involvement in Rebel Territory. University of New Mexico Press. ISBN 978-0-8263-4584-4 (04/2009) (englisch)
  • Castellanos, Laura; Subcomandante Marcos: Kassensturz Nautilus ISBN 3-89401-590-X
  • Duran de Huerta, Marta: Yo Marcos. Gespräche über die zapatistische Bewegung. ISBN 3-89401-380-X
  • Krüger, Reinhard (Hrsg.): México insurgente. Los Zapatistas y La marcha por la dignidad indígena 24 febrero - 11 marzo 2001 (= ROMANICE 2), Weidler-Verlag, ISBN 3-89693-702-2 (03/2001)
  • Krüger, Reinhard (Hrsg.): Los Zapatistas y La marcha por la dignidad indígena (vol. II). Los discursos en el Congreso y el regreso a Chiapas (= ROMANICE 7), Weidler-Verlag, ISBN 3-89693-707-3 (07/2001)
  • Krüger, Reinhard (Hrsg.): Aufständisches Mexiko. Die Zapatisten und der Marsch für die Würde der Indios. 24. Februar – 11. März 2001 (ausgewählt und übersetzt von Christiane Bauer) (= ROMANICE 12), Weidler-Verlag, ISBN 3-89693-712-X (07/2002)
  • Subcomandante Insurgente Marcos: Botschaften aus dem Lakandonischen Urwald. Über den zapatistischen Aufstand in Mexiko. Edition Nautilus, Hamburg, 2005 ISBN 3-89401-259-5
  • Subcomandante Marcos: "Geschichten vom alten Antonio" Verlag Assoziation A, Berlin 2007. ISBN 978-3-935936-50-7.
  • Subcomandante Insurgente Marcos: Our Word is Our Weapon Seven Stories Press, ISBN 1-58322-472-6
  • Manuel Vázquez Montalbán: Marcos Herr der Spiegel. Verlag Klaus Wagenbach, ISBN 3-8031-3606-7
  • Subcomandante Marcos, Paco Ignacio Taibo II : "Unbequeme Tote" Roman, Vierhändig. Verlag Assoziation A, ISBN 3-935936-39-7
  • Ramonet, Ignacio: Marcos. La dignité rebelle. Conversations avec le sous-commandant Marcos. Paris: Galilée, 2001, ISBN 2-7186-0565-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Subcomandante Marcos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://enlacezapatista.ezln.org.mx/2014/05/25/entre-la-luz-y-la-sombra/
  2. Barmeyer, Niels: Developing Zapatista Autonomy. Conflict and NGO Involvement in Rebel Territory. University of New Mexico Press. ISBN 978-0-8263-4584-4 (04/2009) (englisch)
  3. Marcos: Botschaften aus dem Lakandonischen Urwald, 2005.
  4. Barmeyer, Niels: Developing Zapatista Autonomy. Conflict and NGO Involvement in Rebel Territory. University of New Mexico Press. ISBN 978-0-8263-4584-4 (04/2009) (englisch)
  5. http://www.bbc.com/news/world-latin-america-27569695
  6. [Manuel Vázquez Montalbán – Marcos Herr der Spiegel, Verlag Klaus Wagenbach, Aktualisierte Ausgabe 2001, S. 67f.], Manuel Vázquez Montalbán – Marcos Herr der Spiegel, Verlag Klaus Wagenbach, Aktualisierte Ausgabe 2001, S. 67f.
  7. García Márquez, Roberto Pombo: Subcomandante Marcos. The Punch Card and the Hourglass. In: New Left Review. Nr. 9 (Online Interview mit Subcomandante Marcos, ursprünglich erschienen in Revista Cambio. Bogotá 26. März 2001).
  8. http://enlacezapatista.ezln.org.mx/2014/05/25/entre-la-luz-y-la-sombra/
  9. ebd.
  10. http://www.jornada.unam.mx/2014/05/09/politica/018n1pol
  11. ebd.