Subzow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die russische Stadt Subzow.
Ein Ortsteil der Gemeinde Dersekow in Deutschland trägt ebenfalls den Namen Subzow.
Stadt
Subzow
Зубцов
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Twer
Rajon Subzow
Erste Erwähnung 1216
Stadt seit 1776
Fläche km²
Bevölkerung 6927 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 866 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 170 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 48262
Postleitzahl 172332, 172333
Kfz-Kennzeichen 69
OKATO 28 218 501
Website www.zubcov.ru
Geographische Lage
Koordinaten 56° 10′ N, 34° 35′ O56.16666666666734.583333333333170Koordinaten: 56° 10′ 0″ N, 34° 35′ 0″ O
Subzow (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Subzow (Oblast Twer)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Twer
Liste der Städte in Russland

Subzow (russisch Зубцов) ist eine Kleinstadt in der Oblast Twer (Russland) mit 6927 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Winterliche Wolga in Subzow

Die Stadt liegt zwischen den Ausläufern der Höhen von Bely und den Smolensker Höhen etwa 150 Kilometer südwestlich der Oblasthauptstadt Twer an der Mündung des rechten Nebenflusses Wasusa in die Wolga.

Subzow ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Die Stadt liegt an der auf diesem Abschnitt 1901 eröffneten Eisenbahnstrecke MoskauRiga (Streckenkilometer 217). Durch Subyow führt auch die Fernstraße M9 Moskau–Welikije Lukilettische Grenze (weiter über Rēzekne nach Riga)

Geschichte[Bearbeiten]

Subzow wurde in Chroniken erstmals 1216 erwähnt und gehörte ab 1247 als eine seiner Grenzfestungen zum Fürstentum Twer.

1485 wurde der Ort an das Großfürstentum Moskau angeschlossen. Zwischen 1605 und 1612 wurde die Stadt mehrfach von polnisch-litauischen Truppen geplündert. Mit dem Bau des Wasserstraßensystems von Wyschni Wolotschok zu Beginn des 18. Jahrhunderts wurde Subzow einem wichtigen Umschlagplatz.

1776 wurde das Stadtrecht verliehen. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts ist die Stadt ein bedeutender Leinenhandelspunkt.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Subzow am 11. Oktober 1941 von der deutschen Wehrmacht besetzt und am 23. August 1942 von Truppen der Westfront der Roten Armee im Rahmen der Rschew-Sytschowkaer Operation zurückerobert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 2992
1926 3700
1959 4500
1970 4678
1979 6398
1989 7630
2002 7430
2010 6927

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1926 gerundet)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Subzower Kriegsmahnmal

In Subzow steht die Mariä-Himmelfahrts-Kathedrale (Успенский собор/Uspenski sobor) von 1801.

Die Stadt besitzt ein Heimatmuseum.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Subzow gibt es eine Maschinenfabrik sowie Betriebe der Textil- und Lebensmittelindustrie.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Subzow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien