Succession (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Deutscher TitelSuccession
OriginaltitelSuccession
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Jahr2018
Produktions-
unternehmen
Gary Sanchez Productions, Project Zeus
Länge56 bis 61 Minuten
Episoden10+ in 1+ Staffeln
GenreDrama
IdeeJesse Armstrong
Erstausstrahlung3. Juni 2018 (USA) auf HBO
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
23. Juli 2018 auf Sky Atlantic
Besetzung
Synchronisation

Succession ist eine US-amerikanische Fernsehserie des Senders HBO. Im deutschsprachigen Raum ist sie beim Sender Sky Atlantic HD zu sehen.[1] Sie wurde um eine zweite Staffel verlängert.[2]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dreh und Angelpunkt der Serie ist die Familie des fiktionalen US-amerikanischen Medien- und Unterhaltungsmoguls Logan Roy, insbesondere seiner vier Kinder, die eines der größten Medien- und Unterhaltungskonglomerate der Welt kontrollieren. Die Serie verfolgt ihr Leben, während sie darüber nachdenken, was die Zukunft für sie bereithält, wenn ihr alternder Vater beginnt, sich aus dem Unternehmen zurückzuziehen.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutschsprachige Synchronisation der Serie erfolgt bei der FFS Film- & Fernseh-Synchron GmbH, München unter Dialogregie von Jan Odle. Dialogbuch führt ebenfalls Odle zusammen mit Daniel Schlauch.[3]

Rolle Schauspieler Synchronsprecher
Marcia „Marcy“ Roy Hiam Abbass Carin C. Tietze
Greg Hirsch Nicholas Braun Tim Schwarzmaier
Logan Roy Brian Cox Erich Ludwig
Roman Roy Kieran Culkin Daniel Schlauch
Frank Vernon Peter Friedman Alexander Duda
Rava Roy Natalie Gold Tatjana Pokorny
Tom Wamsgans Matthew Macfadyen Markus Pfeiffer
Connor Roy Alan Ruck Manfred Trilling
Alessandro Daniels Parker Sawyers René Oltmanns
Siobhan „Shiv“ Roy Sarah Snook Maren Rainer
Kendall Roy Jeremy Strong Patrick Schröder
Lawrence Yee Rob Yang Benedikt Gutjan

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Vor allem der Soundtrack von Nicholas Britell (Moonlight) und der spezielle Sinn für Humor des Serienmachers Jesse Armstrong stechen positiv hervor. Davon abgesehen hat die Serie aber nur wenig Innovatives oder außergewöhnlich Interessantes zu bieten, was in erster Linie der abgedroschenen Serienprämisse geschuldet ist. (...) Wäre Succession ein Hauch weniger Familiendrama und dafür mehr politisch aktuelle Medienkritik, hätte die Serie vielleicht ein Argument zugunsten der eigenen Relevanz, die nach der Pilotepisode Celebration auf alle Fälle noch infrage steht.“

Bjarne Bock: Serienjunkies[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vor dem Start: "Succession" ab heute bei Sky Atlantic.
  2. Denise Petski: ‘Succession’ Renewed For Season 2 By HBO. 11. Juni 2018.
  3. Deutsche Synchronkartei: Deutsche Synchronkartei - Serien - Succession.
  4. Kritik zum Serienstart der Serie Succession. 4. Juni 2018. Abgerufen am 2. August 2018.