Sud-Ouest Bretagne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sud-Ouest S.O.30P Bretagne
SO.30P Bretagne
Typ: Verkehrsflugzeug
Entwurfsland: FrankreichFrankreich Frankreich
Hersteller:

SNCASO

Erstflug: 26. Februar 1945
Stückzahl: 45

Die Sud-Ouest S.O.30P Bretagne war ein zweimotoriges französisches Verkehrsflugzeug der 1940er Jahre.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bretagne wurde 1941 von einer Gruppe von Konstrukteuren in Cannes entwickelt. Es war ein freitragendes, zweimotoriges, mittelgroßes Ganzmetall-Transportflugzeug. Der Prototyp mit der Bezeichnung S.O.30N startete am 26. Februar 1945 zu seinem Erstflug. Die erste Serienausführung trug die Bezeichnung S.O.30P Bretagne, wobei es zwei Versionen mit unterschiedlichen Triebwerken gab. Neben der Besatzung, bestehend aus fünf Personen, konnte das Flugzeug zwischen 30 und 43 Passagiere befördern. Außerdem gab es unter der Bezeichnung S.O.30C eine Frachtflugzeug-Version mit überarbeitetem Rumpfinnenraum, verstärktem Boden und großen Frachtraumtüren.

Einige Flugzeuge wurden zusätzlich mit Turbomeca Palas-Strahlturbinen unter den Tragflächen versehen. Andere wurden für Triebwerksversuche mit SNECMA Atar 101-Triebwerken und in Lizenz gebauten Rolls-Royce Nene-Strahlturbinen ausgerüstet.

Das Flugzeug fand sowohl als Verkehrsflugzeug als auch als Militärtransporter Verwendung.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Betreiber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Militärischer Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziviler Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Betriebszeit der Bretagne gab es von 1951 bis 1955 fünf Totalverluste. Dabei kam ein Mensch ums Leben.[1] Beispiele:

  • Am 30. Oktober 1951 fuhr das rechte Fahrwerk einer Sud-Ouest Bretagne der Air Algérie (Kennzeichen F-OAIY) während des Starts am Flughafen Paris-Orly plötzlich ein. Das Flugzeug kam ins Schleudern und fing Feuer. Es wurde zerstört, jedoch überlebten alle 4 Besatzungsmitglieder und 30 Passagiere.[2]

Technische Daten (S.O.30P-2)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung 5
Passagiere 30 – 43
Länge 18,95 m
Spannweite 29,60 m
Höhe 5,90 m
Startgewicht 19.500 kg
Höchstgeschwindigkeit 430 km/h
Dienstgipfelhöhe 6.500 m
Reichweite 1.330 km
Triebwerke zwei Sternmotoren Pratt & Whitney R-2800-CA18 mit 1790 kW (2.400 PS)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Illustrated Encyclopedia of Aircraft (Part Work 1982–1985), Orbis

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unfallstatistik SNCASO SO.30, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 10. November 2017.
  2. Unfallbericht SO.30 Bretagne F-OAIY, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 10. November 2017.