Sudan Airways

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sudan Airways
الخطوط الجوية السودانية
Logo der Sudan Airways
Airbus A300-600 der Sudan Airways
IATA-Code: SD
ICAO-Code: SUD
Rufzeichen: SUDANAIR
Gründung: 1947
Sitz: Khartum, SudanSudan Sudan
Drehkreuz:

Flughafen Khartum

Heimatflughafen:

Flughafen Khartum

IATA-Prefixcode: 200
Leitung: Alobied Fadlulmula Ali (CEO)
Flottenstärke: 7
Ziele: national und international
Website: www.sudanair.com

Sudan Airways (arabisch الخطوط الجوية السودانية al-Chuṭūṭ al-dschauwiyya as-Sūdāniyya) ist die nationale Fluggesellschaft des Sudans mit Sitz in Khartum und Basis auf dem Flughafen Khartum. Sie ist Mitglied der Arab Air Carriers Organization.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sudan Airways wurde 1947 von der Eisenbahngesellschaft Sudan Railways gegründet, um Landesteile zu bedienen, in die keine Eisenbahnverbindung bestand. Die Flotte bestand anfangs aus vier de Havilland Dove. 1952 beschaffte die Fluggesellschaft ihre erste Douglas DC-3 und erweiterte sich auf sieben Flugzeuge. Diese wurden im Verkehr nach Aden, Asmara, Beirut, Kairo und Dschidda eingesetzt. 1959 wurden mit der Vickers Viscount Flugziele in Europa angeflogen. 1962 lösten zwei De Havilland Comet die Viscount ab und 1967 Fokker F-27 die DC-3. Nach und nach wurde die Flotte modernisiert durch Boeing 707, Boeing 737, Airbus A310 und Fokker 50.

Der bis 2005 dauernde Sezessionskrieg im Südsudan belastete die Gesellschaft schwer. Nicht mehr alle Landesteile konnten bedient werden. Erschwerend hinzu kam das Embargo der UNO gegen das Land, aufgrund dessen die Routen nach Europa eingestellt werden mussten.

Im Juni 2007 reduzierte die sudanesische Regierung ihren Anteil am Unternehmen auf 30 Prozent. Mehrheitseigner ist nun die kuwaitische Investmentgruppe Aref mit 49 Prozent. Weitere 21 Prozent gehören dem privaten sudanesischen Unternehmen al-Fiha.[1] Am 21. Juni 2008 hob die Sudan Civil Aviation Authority (CAA) die Betriebserlaubnis für einen Monat von Sudan Airways, das Air Operator's Certificate, auf.

Sudan Airways befindet sich, wie alle sudanesischen Fluggesellschaften, auf der Liste der Betriebsuntersagungen für den Luftraum der Europäischen Union.[2]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Airbus A320-200 der Sudan Airways

Aktuelle Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand Oktober 2015 besteht die Flotte der Sudan Airways aus sieben Flugzeugen:[3]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt Anmerkungen
Airbus A300-600 2 inaktiv
Airbus A320-200 2 geleast von Yanair
Fokker 50 3
Gesamt 7

Historische Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

De Havilland Comet 4C der Sudan Airways

Zuvor betrieb Sudan Airways auch folgende Flugzeugtypen:[4][5]

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine zur am 10. September 1982 verunglückten Boeing 707 baugleiche Maschine
Die am 8. Juli 2003 bei Port Sudan verunglückte Boeing 737-200 ST-AFK

Sudan Airways hatte von 1967 bis 2016 fünfzehn Totalverluste zu verzeichnen, davon sieben mit insgesamt 228 Todesopfern.[6]

  • Am 21. Februar 1967 kollidierte die Douglas DC-3 (C-47B) ST-AAM auf einem lokalen Trainingsflug am Flughafen Khartum während eines simulierten Triebwerksausfalls mit dem Boden. Einer der beiden an Bord befindlichen Piloten kam dabei ums Leben.[7]
  • Am 6. Dezember 1971 konnten die Piloten einer Fokker F27-200 Friendship (ST-AAY) auf dem Flug von Khartum keinerlei Funkfeuer empfangen und daher den Flughafen Malakal (heute Südsudan) nicht finden. Als die Triebwerke aufgrund von Treibstoffmangel ausfielen, kam es zur Bruchlandung in Bäumen bei Kapoeta, 560 km südsüdöstlich des Zielflughafens. Von den 42 Insassen kamen 10 ums Leben, darunter der kanadische Kapitän.[8]
  • Am 10. September 1982 landete eine Boeing 707 (ST-AIM) beim Anflug auf Khartum im Fluss Nil, etwa fünf Kilometer vor der Landebahn. Die Maschine kam auf einem Überführungsflug vom Flughafen Jeddah. Alle elf Insassen überlebten die ungeplante Wasserung; das Flugzeug wurde jedoch zum Totalschaden.[10]
  • Am 16. August 1986 wurde über der südsudanesischen Stadt Malakal eine Fokker F27-400M Friendship (ST-ADY) von Rebellen der SPLA abgeschossen. Alle 3 Besatzungsmitglieder und 57 Passagiere wurden getötet.[11]
  • Am 8. Juli 2003 kehrte eine Boeing 737-200 (ST-AFK) nach dem Start vom Flughafen Port Sudan wegen eines Triebwerksausfalls zurück. Da die Landebahn beim Anflug aufgrund von aufgewirbeltem Sand nicht gesehen werden konnte, wurde durchgestartet. Dabei kam es zum Kontrollverlust, die Maschine schlug etwa 5 Kilometer östlich des Flughafens auf und zerbrach. 116 Personen starben; 1 Kind überlebte.[12]
  • Am 10. Juni 2008 überrollte ein Airbus A310-324 (ST-ATN) mit 203 Passagieren und 11 Besatzungsmitgliedern an Bord bei der Landung auf dem Flughafen Khartum das Landebahnende um gut 200 m. Die Maschine wurde beschädigt und geriet auf der rechten Seite in Brand. Die Piloten hatten vom Tower eine falsche Windinformation erhalten und flogen in Wirklichkeit mit knapp 30 km/h Rückenwind an. Außerdem war schon seit einiger Zeit die Umkehrschub-Vorrichtung eines Triebwerks defekt. Schließlich fand kein angemessener Löscheinsatz der Flughafenfeuerwehr statt, da zum einen akuter Personalmangel herrschte und zum anderen die Löschfahrzeuge über keinerlei Funkverbindung verfügten. Das Feuer erfasste dann auch den Rumpfbereich, wobei die Maschine vollständig ausbrannte. Die Zahl der Todesopfer lag bei 30 Personen; 184 Menschen konnten dem Brand entkommen.[13]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sudan Airways – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sudan Tribune - Sudan part-privatises national carrier in $175 mln deal, 14. Juni 2007
  2. Europäische Kommission - Liste der Luftfahrtunternehmen, denen der Betrieb in der EU untersagt ist abgerufen am 12. Oktober 2015
  3. ch-aviation - Sudan Airways (englisch), abgerufen am 12. Oktober 2015
  4. Ulrich Klee, Frank Bucher et al.: jp airline-fleets international. Zürich-Airport 1967 bis 2007
  5. Ulrich Klee, Frank Bucher et al.: jp airline-fleets international. Sutton, UK, 2008 bis 2013.
  6. Unfallstatistik Sudan Airways, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 22. Juni 2016.
  7. Unfallbericht ST-AAM, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 23. Juni 2016.
  8. Unfallbericht ST-AAY, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 22. Juni 2016.
  9. Unfallbericht ST-ADB, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 23. Juni 2016.
  10. Unfallbericht ST-AIM, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 23. Juni 2016.
  11. Unfallbericht ST-ADY, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 22. Juni 2016.
  12. Unfallbericht ST-AFK, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 22. Juni 2016.
  13. Unfallbericht ST-ATN, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 21. Juni 2016.