Sudogda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Sudogda
Судогда
Wappen
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Wladimir
Rajon Sudogda
Bürgermeister Wladimir Smirnow
Gegründet Anfang des 17. Jh.
Stadt seit 1778
Fläche 12 km²
Bevölkerung 11.848 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 987 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 100 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 49235
Postleitzahl 601350
Kfz-Kennzeichen 33
OKATO 17 252 501
Geographische Lage
Koordinaten 55° 57′ N, 40° 51′ OKoordinaten: 55° 57′ 0″ N, 40° 51′ 0″ O
Sudogda (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Sudogda (Oblast Wladimir)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Wladimir
Liste der Städte in Russland

Sudogda (russisch Судогда) ist eine Stadt in der Oblast Wladimir (Russland) mit 11.848 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt in der Meschtschoraniederung etwa 40 km südöstlich der Oblasthauptstadt Wladimir am linken Ufer der Sudogda, eines rechten Nebenflusses der Kljasma im Flusssystem der Wolga.

Sudogda ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zentrum von Sudogda

Der Ort wurde erstmals in Dokumenten vom Anfang des 17. Jahrhunderts als Sudogodskaja sloboda erwähnt, später einfach als Kirchdorf Sudogda. Die Benennung erfolgte nach dem gleichnamigen Fluss und ist finno-ugrischer Herkunft.

1778 wurde trotz der geringen Bevölkerungszahl das Stadtrecht als Verwaltungszentrum eines Kreises (Ujesds) verliehen. 1788 trat ein Generalbebauungsplan in Kraft.

1806 und 1838 wurde die Stadt stark von Bränden in Mitleidenschaft gezogen. Zu einem wirtschaftlichen Aufschwung kam es in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts: 1879 wurde die erste Leinenweberei eröffnet, 1897 entstand ein Werk für Glasflaschen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1784 243
1897 3.182
1926 4.500
1939 6.200
1959 7.490
1970 10.535
1979 12.384
1989 14.191
2002 13.328
2010 11.848

Anmerkung: ab 1897 Volkszählungsdaten (1926–1939 gerundet)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Sudogda stehen die Katharinen-Kathedrale (Екатерининский собор/Jekaterininski sobor) von 1814 und die Alexander-Newski-Kirche (церковь Александра Невского/zerkow Alexandra Newskogo) von 1870.

Die Stadt besitzt ein Heimatmuseum.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtigstes Unternehmen der Stadt ist eine Fabrik für Mineralwolle auf Basis des ehemaligen Flaschenwerkes. Daneben gibt es Betriebe der Textil-, Möbel- und Lebensmittelindustrie.

Die Stadt ist Endpunkt einer 46 Kilometer langen Eisenbahnstrecke (nur Güterverkehr), die bei der Station Wolossataja von der Strecke MuromKowrow abzweigt.

Durch Sudogda führt die Straße R72 (Wladimir–Murom–Arsamas).

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sudogda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien