The Sugarhill Gang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Sugarhill Gang)
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Sugarhill Gang (2007)

The Sugarhill Gang ist eine US-amerikanische Hip-Hop-Band aus Englewood, New Jersey, zusammengestellt von Sylvia Robinson, der Leiterin des Sugarhill Labels. Mitglieder waren Big Bank Hank (Henry Jackson, 1957–2014), Wonder Mike und Master Gee.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Bandgeschichte und Besetzung
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

1979 veröffentlichte The Sugarhill Gang das Lied Rapper’s Delight. Die Single wurde ein internationaler Erfolg, der zeigte, dass Hip-Hop ein kommerzielles Potenzial besaß und der jungen Musik so die Türen der Plattenindustrie öffnete. Das Stück basiert auf dem Disco-Song Good Times der Band Chic in der Coverversion der Gruppe Positive Force.

The Sugarhill Gang hatte einen kleinen Gastauftritt in der ersten Folge der vierten Staffel (Meine Psychiaterin) in der US-amerikanischen Fernsehserie Scrubs – Die Anfänger[1].

Big Bank Hank starb am 11. November 2014.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1980 Rapper’s Delight 13
(12 Wo.)
1982 8th Wonder 50
(18 Wo.)

weitere Alben

  • 1983: Rappin’ Down Town
  • 1984: Livin’ in the Fast Lane
  • 1999: Jump on It!
  • 2009: Rapper’s Delight (CD + DVD)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984: Greatest Hits
  • 1989: Rappers Delight
  • 1989: Rappers Delight (Hip Hop Remix ’89)
  • 1990: The Greatest Hits of the Sugarhill Gang
  • 1990: Rapper’s Delight (The Mega-Mix 1979–1990 incl. All the Hits !)
  • 1991: Rapper’s Delight – The Greatest Hits
  • 1996: Rapper’s Delight: The Best of Sugarhill Gang
  • 1997: Grandmaster Flash vs. The Sugarhill Gang (Grandmaster Flash vs. The Sugarhill Gang)
  • 1999: Back to the Old School - Rapper’s Delights
  • 1999: Hits
  • 1999: The Showdown (The Sugarhill Gang vs. Grandmaster Flash & the Furious Five)
  • 2000: The Greatest Hits (The Sugarhill Gang vs. Grandmaster Flash)
  • 2002: The Message – The Best of Grandmaster Flash & the Sugarhill Gang (mit Grandmaster Flash)
  • 2004: The Greatest Hits of Sugarhill Gang (2004 Tour)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3][5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1979 Rapper’s Delight
Sugarhill Gang
3
(25 Wo.)
5
(12 Wo.)
2
(11 Wo.)
3 Silber
(14 Wo.)
36
(12 Wo.)
1981 8th Wonder
8th Wonder
82
(9 Wo.)
1982 Apache
8th Wonder
53
(11 Wo.)
1982 The Lover in You
Rappin’ Down Town
54
(3 Wo.)
1986 Rappers Delight / We Got the Funk
Rappin’ Down Town
78
(3 Wo.)
Splitsingle, B-Seite: Positive Force
1989 Rappers Delight ’89 58
(3 Wo.)
2009 Lala Song 55
(5 Wo.)
68
(6 Wo.)
Bob Sinclar feat. Hendogg, Master Gee und Wonder Mike from the Original Sugarhill Gang

weitere Singles

  • 1979: Bad News
  • 1980: Rapper’s Reprise (Jam-Jam)
  • 1980: Hot Hot Summer Day
  • 1980: Here I Am
  • 1981: Showdown (The Furious Five meets the Sugarhill Gang)
  • 1982: Funk Box
  • 1983: The Word Is Out
  • 1983: Be a Winner
  • 1983: Kick It Live from 9 to 5
  • 1984: Livin’ In the Fast Lane
  • 1984: Troy
  • 1985: The Down Beat
  • 1985: Work, Work, the Body
  • 1990: Voules-vous cha cha? (Albert with the Sugarhill Gang)
  • 1994: Boyz from Da Hill

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Songliste der Episode Meine Psychiaterin
  2. Türenöffner des Hiphop in FAZ vom 13. November 2014, Seite 14
  3. a b Chartquellen: Singles Alben UK Billboard 200
  4. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7.
  5. Gold-/Platin-Datenbank UK

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]