Suiten für Violoncello solo (Reger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die drei Suiten für Violoncello solo (op. 131c) von Max Reger wurden 1915 komponiert und zählen zu der schwierigsten Solo-Literatur für dieses Instrument.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Erklärung der Satzbezeichnungen siehe auch: Tempobezeichnungen in der Musik.

Suite Nr. 1 G-Dur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Präludium (Vivace)
  2. Adagio
  3. Fuge (Allegro)

Suite Nr. 2 d-Moll[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Präludium (Largo)
  2. Gavotte (Allegretto)
  3. Largo
  4. Gigue (Vivace)

Suite Nr. 3 a-Moll[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Präludium
  2. Scherzo (Vivace)
  3. Andante con variazioni

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max Reger hält die Suite nicht im streng barocken Sinn, sondern als freie Folge von drei, höchstens vier Sätzen unterschiedlichen Charakters. Er beginnt immer mit einem Präludium, um mit einer kaum unterbrochenen Sechzehntelfolge die Bewegung in Fluss zu setzen.

Die Gavotte und die Gigue in der Suite Nr. 2 gehören zwar zu den traditionellen Stammsätzen der Suite, allerdings bricht er diese Form mit einem Largo auf, welches wie ein wehmütig rückblickendes Selbstgespräch wirkt.

Mit Max Reger erlebte die Sololiteratur für Streicher eine Renaissance, die ein halbes Jahrhundert in Werken Hindemiths, Bartóks, Honeggers und anderen fortwirken sollte.

Aufnahmen / Tonträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]