Sukoró

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sukoró
Wappen von Sukoró
Sukoró (Ungarn)
Sukoró
Sukoró
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Mitteltransdanubien
Komitat: Fejér
Kleingebiet bis 31.12.2012: Gárdony
Kreis seit 1.1.2013: Gárdony
Koordinaten: 47° 14′ N, 18° 36′ OKoordinaten: 47° 14′ 18″ N, 18° 35′ 58″ O
Fläche: 16,27 km²
Einwohner: 1.237 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 76 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 22
Postleitzahl: 8096
KSH kódja: 14951
Struktur und Verwaltung (Stand: 2020)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeisterin: Gyöngyi Éva Mészárosné Hegyi[1] (Fidesz-KDNP)
Postanschrift: Óvoda u. 2/a
8096 Sukoró
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Sukoró ist eine ungarische Gemeinde im Kreis Gárdony im Komitat Fejér.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sukoró liegt ungefähr fünf Kilometer nordwestlich der Kreisstadt Gárdony, 15 Kilometer nordöstlich der Stadt Székesfehérvár und gut ein Kilometer vom nördlichen Ufer des Velencer Sees entfernt. Nachbargemeinden sind Velence, Nadap und Pákozd.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Sukoró gibt es Kindergarten, Grundschule, Bücherei, Kulturhaus, Post, Polizeistation, Arztpraxis, zwei Kirchen, Bürgermeisteramt sowie Gastgewerbe für Touristen.

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Angelika-Quelle (Angelika-forrás), nordwestlich außerhalb des Ortes
  • Éva-Quelle (Éva-forrás), am nördlichen Ortsrand
  • György-Kolonics-Denkmal, erschaffen von Sándor Kligl
  • János-Xántus-Denkmal, erschaffen von Gábor Bencze
  • Kruzifix, erschaffen 1907
  • Reformierte Kirche, erbaut 1832
    • Die Orgel der Kirche stammt aus dem Jahr 1876.
  • Römisch-katholische Kirche Loyolai Szent Ignác, erbaut 1767–1768, umgebaut und erweitert 1890 im neogotischen Stil
  • Skulptur Az öreg borász, erschaffen von Simon Barbácsi und István Jankovics
  • Skulptur Batthyány Lajos és Móga János párbeszéde, erschaffen von Benedek Nagy
  • Volkskundliche Sammlung im Néprajzi Ház
  • Weltkriegsdenkmal (I. világháborús emlékmű), erschaffen 1931

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Sukoró verläuft die Landstraße Nr. 8116, südlich des Ortes die Autobahn M7. Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich siebeneinhalb Kilometer östlich in Kápolnásnyék.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Helyi önkormányzati választások 2019 - Sukoró (Fejér megye). Nemzeti Választási Iroda, 13. Oktober 2019, abgerufen am 8. Mai 2020 (ungarisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]