Sula (Kommune)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Karte
Wappen der Kommune Sula
Sula (Norwegen)
Sula
Basisdaten
Kommunennummer: 1531
Provinz (fylke): Møre og Romsdal
Verwaltungssitz: Langevåg
Koordinaten: 62° 25′ N, 6° 12′ OKoordinaten: 62° 25′ N, 6° 12′ O
Fläche: 58,52 km²
Einwohner: 9.547 (1. Jan. 2022)[1]
Bevölkerungsdichte: 163 Einwohner je km²
Sprachform: Nynorsk
Webpräsenz:
Verkehr
Straße: Europastraße 39
Politik
Bürgermeister: Jim Arve Røssevoll (Ap) (2015)
Lage in der Provinz Møre og Romsdal
Lage der Kommune in der Provinz Møre og Romsdal

Sula?/i ist eine Kommune im norwegischen Fylke Møre og Romsdal. Die Kommune hat 9547 Einwohner (Stand: 1. Januar 2022) und liegt südlich der Stadt Ålesund. Verwaltungssitz ist die Ortschaft Langevåg.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf Langevåg, unbewohnte Inseln Sulas sowie die Stadt Ålesund an der anderen Fjordseite

Die Kommune Sula liegt an der norwegischen Westküste und umfasst die gleichnamige Insel Sula sowie einige kleinere Inseln. Zu den kleineren Inseln gehören unter anderem Kveiteskjeret, Langedraget und Skarveskjeret. Im Westen der Insel Sula liegt der Fjord Sulafjorden, wo die Gemeindegrenze zur Kommune Hareid verläuft. Im Süden befindet sich der Storfjord, wo die Grenze zu Ørsta sowie im Südosten an einem Punkt zu Sykkylven liegt. Im Osten und Norden grenzt Sula in den Fjorden Åsefjorden, Hessafjorden und Borgundfjorden an die Kommune Ålesund. Im Nordwesten befindet sich zudem eine im Meer verlaufenden Grenze zu Giske. An der Nordküste, gegenüber der Stadt Ålesund am Borgundfjord, liegt der Ort Langevåg.[2]

Auf Sula liegen einige kleinere Seen, so etwa das Vassetvatnet südlich von Langevåg.[2] Die Gesamtfläche der Kommune beträgt 58,52 km², wobei Binnengewässer zusammen 1,45 km² ausmachen.[3] Vor allem der Westen und Südwesten der Insel ist bergig und die dortigen Küsten steiler. Im Norden ist die Küste flacher.[2] Die Erhebung Vardane (Tverrfjellet) stellt mit einer Höhe von 776,68 moh. den höchsten Punkt der Kommune Sula dar.[4]

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Großteil der Einwohner lebt im nördlichen Küstenbereich zwischen Langevåg und dem Osten dr Insel.[5] Das Gebiet gehört zum Tettsted Ålesund.[6] Ålesund ist der einzige sogenannte Tettsted in der Kommune, also die einzige Ansiedlung, die für statistische Zwecke als eine Ortschaft gewertet wird. Zum 1. Januar 2021 lebten 8882 der insgesamt 54.399 Einwohner der Stadt Ålesund in der Kommune Sula.[7] Der Westen der Insel ist unbewohnt und der Süden ist nur sehr dünn besiedelt. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs begann die Einwohnerzahl auf der Insel anzusteigen.[5]

Die Einwohner der Gemeinde werden Sulalending genannt.[8] Offizielle Schriftsprache ist wie in vielen Kommunen in Møre og Romsdal Nynorsk, also die weniger weit verbreitete der beiden norwegischen Sprachformen.[9]

Jahr 1986 1990 1995 2000 2005 2010 2015 2020
Einwohnerzahl[10] 6737 6691 6823 7070 7453 7931 8855 9310

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommune Sula wurde zum 1. Januar 1977 gegründet, als die Insel Sula von Ålesund abgespalten worden ist. Sula hatte bei der Gründung 6302 Einwohner. Die Insel Sula war als Teil der Kommune Borgund zum 1. Januar 1968 in Ålesund eingegliedert worden.[11]

In den 1950er-Jahren hatte die Textilfabrik Devold fabrikker etwa 850 Angestellte und gehörte damit zu den größten Nordeuropas. Die Fabrik wurde 1853 gegründet.[5] Die Langevåg kyrkje ist eine Kirche aus dem Jahr 1948. Sie steht in der Ortschaft Langevåg[12] Im Jahr 1984 fertiggestellt wurde die Indre Sula kyrkje. Es handelt sich dabei um eine Holzkirche im Osten der Insel.[13]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlegestelle der Fähre in Sulesund

In der Kommune Ørsta südlich von Sula führt die Europastraße 39 (E39) an der Küste des Storfjords entlang und per Fähre über den Fjord nach Sula. Auf Sula endet die Fährstrecke im Südosten der Insel. Von dort aus führt die Straße nach Norden. An diesem Punkt knickt die E39 nach Osten ab, wo sie über eine Brücke über die schmale Meerenge die Insel und damit auch die Kommune Sula in Richtung Ålesund verlässt. Von dem Punkt, an dem die E39 auf Sula in den Osten abknickt, führt der Fylkesvei 61 in den Westen. Von dieser Straße zweigt wiederum der Fylkesvei 657 in den Nordwesten nach Langevåg ab. Der Fylkesvei 61 führt hingegen zur Südküste, wo ab Sulesund eine Fähre über den Sulafjord in die Kommune Hareid führt.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Dienstleistungssektor ist die Industrie ein wichtiger Arbeitgeber. Dabei ist der Maschinenbau von größerer Bedeutung, wobei unter anderem der Bau von Schiffen und Bohrplattformen verbreitet ist. In der Lebensmittelindustrie ist die Fischverarbeitung typisch. Auch der Tourismus ist eine bedeutende Einnahmequelle.[5] Im Jahr 2020 arbeiteten von über 4750 Arbeitstätigen nur knapp 2000 in Sula selbst, etwa 2190 arbeiteten in der Nachbarkommune Ålesund.[14]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sula, Norway – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 07459: Population, by sex and one-year age groups (M) 1986 - 2022. In: ssb.no. Statistisk sentralbyrå, abgerufen am 26. Februar 2022 (englisch).
  2. a b c d Sula kommune. In: Norgeskart. Abgerufen am 1. Februar 2022 (norwegisch).
  3. 09280: Areal (km²), etter arealtype, statistikkvariabel, år og region. In: Statistisk sentralbyrå. Abgerufen am 1. Februar 2022 (norwegisch).
  4. Høgaste fjelltopp i kvar kommune. Kartverket, 10. September 2021, abgerufen am 1. Februar 2022 (norwegisch (Nynorsk)).
  5. a b c d Sula. In: Store norske leksikon. Abgerufen am 1. Februar 2022 (norwegisch).
  6. Kart fra Statistisk sentralbyrå. In: ssb.no. Abgerufen am 1. Februar 2022 (norwegisch).
  7. Population and land area in urban settlements. Statistisk sentralbyrå, 26. Oktober 2021 (englisch).
  8. Innbyggjarnamn. Språkrådet, abgerufen am 1. Februar 2022 (norwegisch (Nynorsk)).
  9. Forskrift om målvedtak i kommunar og fylkeskommunar (målvedtaksforskrifta). In: Lovdata. 6. Januar 2020, abgerufen am 1. Februar 2022 (norwegisch).
  10. Population. Municipalities, pr. 1.1., 1986 - latest year. In: ssb.no. Abgerufen am 1. Februar 2022 (englisch).
  11. Dag Juvkam: Historisk oversikt over endringer i kommune- og fylkesinndelingen. (PDF) In: Statistisk sentralbyrå. 1999, abgerufen am 1. Februar 2022 (norwegisch).
  12. Langevåg kyrkje. In: Kirkesøk. Abgerufen am 1. Februar 2022 (norwegisch).
  13. Indre Sula kyrkje. In: Kirkesøk. Abgerufen am 1. Februar 2022 (norwegisch).
  14. Pendlingsstrømmer. Statistics Norway, abgerufen am 1. Februar 2022 (norwegisch).