Sulisobenzon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Sulisobenzon
Allgemeines
Freiname Sulisobenzon
Andere Namen
  • Benzophenon-4 (INCI)
  • 5-Benzoyl-4-hydroxy-2-methoxybenzolsulfonsäure
Summenformel C14H12O6S
CAS-Nummer 4065-45-6
PubChem 19988
Kurzbeschreibung

weisser Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 308,31 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

145 °C[2]

Löslichkeit

25 g·l−1 in Wasser[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​317​‐​319​‐​412
P: 261​‐​305+351+338 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [4][5]
Reizend
Reizend
(Xi)
R- und S-Sätze R: 36/37/38
S: 26​‐​36​‐​37/39​‐​36/37/39​‐​27
Toxikologische Daten

3530 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[2]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Sulisobenzon (auch Benzophenon-4) ist eine chemische Verbindung, die als Bestandteil von Sonnencremes die Haut vor UV-B- und vor kurzwelliger UV-A-Strahlung schützt.[6][7]

Das Natriumsalz, das Sulisobenzon-Natrium, ist auch als Benzophenon-5 (INCI) bekannt.

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uvinul MS40

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Datenblatt 5-Benzoyl-4-hydroxy-2-methoxybenzenesulfonic acid, ≥97.0% (HPLC) bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 30. Juni 2014 (PDF).
  2. a b c Eintrag zu Sulisobenzon in der ChemIDplus-Datenbank der United States National Library of Medicine (NLM).
  3. Eintrag zu Sulisobenzon in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 23. Juli 2016 (JavaScript erforderlich).
  4. Für Stoffe ist seit dem 1. Dezember 2012, für Gemische seit dem 1. Juni 2015 nur noch die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung gültig. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung ist daher nur noch auf Gebinden zulässig, welche vor diesen Daten in Verkehr gebracht wurden.
  5. Gefahrstoffdaten auf chemicalbook.com, abgerufen am 28. Juni 2014.
  6. G. J. Nohynek, H. Schaefer: Benefit and risk of organic ultraviolet filters. In: Regul. Toxicol. Pharmacol. Band 33, Nr. 3, 2001, S. 285–299, doi:10.1006/rtph.2001.1476, PMID 11407932.
  7. Skin cancer foundation: Understanding UVA and UVB.