Sulmierzyce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sulmierzyce
Wappen von Sulmierzyce
Sulmierzyce (Polen)
Sulmierzyce (51° 36′ 0″ N, 17° 32′ 0″O)
Sulmierzyce
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Powiat: Krotoszyński
Fläche: 29,29 km²
Geographische Lage: 51° 36′ N, 17° 32′ OKoordinaten: 51° 36′ 0″ N, 17° 32′ 0″ O
Höhe: 116 m n.p.m.
Einwohner: 2831
(31. Dez. 2020)[1]
Postleitzahl: 63-750
Telefonvorwahl: (+48) 62
Kfz-Kennzeichen: PKR
Gmina
Gminatyp: Stadtgemeinde
Fläche: 29,29 km²
Einwohner: 2831
(31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 97 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3012011
Verwaltung (Stand: 2016)
Bürgermeister: Dariusz Dębicki
Adresse: Rynek 11
63-750 Sulmierzyce
Webpräsenz: www.sulmierzyce.pl



Sulmierzyce (deutsch Sulmirschütz) ist eine Stadtgemeinde in Polen. Die Stadt liegt im Powiat Krotoszyński der Woiwodschaft Großpolen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Sulmierzyce wurde 1887 Teil des Kreises Adelnau in der preußischen Provinz Posen. Die Umbenennung der Stadt in Sulmirschütz erfolgte 1908.[2]

Im Jahr 1920 musste die Weimarer Republik die Stadt wegen des Versailler Vertrages an Polen abtreten.

Nach der Besetzung der Stadt 1939 durch die deutsche Wehrmacht wurde die Stadt völkerrechtswidrig in das Deutsche Reich eingegliedert. Bis 1945 war sie Teil des Landkreises Ostrowo im Reichsgau Wartheland.

Bevölkerungsentwicklung

  • 1817: 1398 Einwohner[3]
  • 1832: 1890 Einwohner
  • 1836: 2200 Einwohner
  • 1857: 2500 Einwohner
  • 1885: 3130 Einwohner (meist Katholiken)
  • 1900: 2828 Einwohner
  • 1905: 2829 Einwohner (208 Evangelische, 23 Juden)
  • 2019: 2880 Einwohner

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sulmierzyce – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.
  2. territorial.de: Umbenennung
  3. Geographisch-Statistisches Handwörterbuch. S. 447. eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche