Sulpitiuskirche (Frastanz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ostgiebelseite der Pfarrkirche

Die Pfarrkirche hl. Sulpitius ist eine römisch-katholische Kirche in der Marktgemeinde Frastanz in Vorarlberg.

Im Jahre 1413 wird eine Altarweihe in Frastanz urkundlich genannt. Um 1480 war ein Kirchenneubau, welcher 1481 geweiht wurde. 1680 bestand eine barocke Kirche. Im Jahre 1903 wurde die Kirche mit dem Pfarrgebiet vom Dekanat Bludenz-Sonnenberg an das Dekanat Feldkirch abgegeben.

Die westorientierte neugotische basilikale Langhaus mit niedrigerem eingezogenen Chor und einem Nordturm wurde im Jahre 1885 auf einer Höhe im Süden der Dorfmitte nach den Plänen des Architekten Friedrich von Schmidt errichtet und im Jahre 1888 auf den Heiligen Sulpitius geweiht.

Das Langhaus mit umlaufendem Kaffgesims unter einem steilen Satteldach hat anliegende niedrigere Seitenschiffe unter Pultdächern, wie auch der Chor unter einem Satteldach, haben Spitzbogenfenster. Südlich des Chores ist eine Sakristei unter einem Pultdach. Die viergeschossige Giebelfassade im Osten hat ein vorgebautes Mittelschiff mit einer vorgelagerten zweiarmigen Freitreppe zum Spitzbogenportal.

Die Glasgemälde im Chor aus 1890 sind von der Tiroler Glasmalereianstalt in Innsbruck. Im Langhaus ist die Glasmalerei von Martin Häusle aus 1965.

Der Hochaltar mit dem Thema Schmerzhafter Rosenkranz hat einen neugotischen Aufbau und Figuren vom Bildhauer Fidelis Rudhart aus 1900. Der linke Seitenaltar mit dem Thema Freudenreicher Rosenkranz aus 1911 und der rechte Seitenaltar mit dem Thema Glorreicher Rosenkranz aus 1915, wie auch die Kanzel, der Taufstein und drei Beichtstühle sind von Rudhart. Das Chorgestühl ist vom Tischler Josef Tiefenthaler. Eine Pietà aus 1895 ist vom Bildhauer Dominikus Trenkwalder aus Innsbruck. Die Kreuzwegstationsreliefs schuf 1901 August Valentin.

Es gibt eine Glocke von Lazarus Berger aus 1512.

Das Kriegerdenkmal zwischen dem zweiarmigen Treppenaufgang mit einer Steinfigur des hl. Michael ist von Albert Bechtold aus 1935.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs: Vorarlberg. Frastanz. Pfarrkirche hl. Sulpitius. Bundesdenkmalamt (Hrsg.), Verlag Anton Schroll & Co, Wien 1983, ISBN 3-7031-0585-2, Seiten 212ff.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pfarrkirche Hl. Sulpitius (Frastanz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

47.2153529.631432Koordinaten: 47° 12′ 55″ N, 9° 37′ 53″ O