Sultanhanı

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Hauptportal von Sultanhanı

Koordinaten: 38° 14′ 53,1″ N, 33° 32′ 47,5″ O

Reliefkarte: Türkei
marker
Sultanhanı
Magnify-clip.png
Türkei

Sultanhanı ist eine Stadt (Belde) und ein Landkreis in der Provinz Aksaray. Die Stadt hatte Ende 2018 10.208 Einwohner, der Landkreis 10.884. Zum Landkreis gehört noch das Dorf (Köy) Yeşiltömek, das Ende 2018 676 Einwohner zählt, 37 mehr als noch ein Jahr zuvor. Bürgermeister ist seit den Kommunalwahlen im März 2019 Fahri Solak (AKP).

Karawanserei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Karawanserei liegt auf halbem Weg zwischen Konya und Aksaray an der D 300. Gegründet im Jahre 1229 unter dem seldschukischen Herrscher Kai Kobad I., wuchs sie, aufgrund der zentralen Lage an der historischen Seidenstraße und am seldschukischen Karawanenweg, schnell zur größten Karawanserei in Kleinasien.

Man betritt die Karanwanserei durch ein reich verziertes Portal im Nordosten und gelangt in einen rechteckigen Hof, in dessen Mitte eine kleine Mescit steht. Dem Eingangsportal gegenüber schließen an den Hofplatz die Stallungen an, deren Grundfläche nochmals etwa der Hofgröße entspricht. Das Dachgewölbe der Stallungen tragen 32 Säulen, die den Raum in mehrere Schiffe gliedern. Hier lagerten die Tragtiere und in der kalten Jahreszeit auch deren Begleiter. Während der wärmeren Monate schliefen die Menschen auf dem Dach, das sie über Treppen an der Hofmauer erreichen konnten.

In der Westecke des Hofes liegt das Hamam – das türkische Bad – und daran anschließend Vorrats- und Küchenräume sowie einige kleine Wohnräume. Auf der gegenüberliegenden Längsseite des Platzes befinden sich Lagerräume für die Waren.

1950 wurden viele Teile des Gebäudekomplexes durch ein Erdbeben zerstört, inzwischen sind sie aber wieder restauriert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Karawanserei wurde im 13. Jahrhundert erbaut. Sie ist eine von zwölf Karawansereien, die die Sultane von Rum zwischen der damaligen Hauptstadt Konya und der zweitgrößten Stadt Kayseri erbauen ließen. Für diese Herbergen, die Mensch und Tier mit allem Nötigen versorgten, mussten die Kaufleute jährlich eine Steuer entrichten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Seldschuken-Hane in der Türkei

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sultanhanı Kervansaray – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien