Sulzbach (Malsch)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sulzbach
Gemeinde Malsch
Koordinaten: 48° 53′ 51″ N, 8° 22′ 8″ O
Höhe: 159 m
Einwohner: 946 (2018)
Eingemeindung: 1. Januar 1971
Eingemeindet nach: Malsch
Postleitzahl: 76316
Vorwahl: 07246

Sulzbach ( anhören?/i) ist ein nördlicher Ortsteil der Gemeinde Malsch im Landkreis Karlsruhe mit 946 Einwohnern (Stand: August 2018).

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sulzbach von oben

Sulzbach liegt erhöht in der Vorbergzone der Rheinebene, zwischen Ettlingen und Rastatt. Im Osten liegt der 425 m hohe Scheuerberg als Teil des Nordschwarzwalds. Ansonsten grenzen Felder und Streuobstwiesen an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

900-Jahr-Feier auf dem neugestalteten Dorfplatz

Erstmals wurde Sulzbach 1115 urkundlich erwähnt. Zahlreiche Funde, wie eine Jupitersäule und Mauerwerk einer römischen Überfahrstation an der alten Römerstraße von Baden-Baden nach Ettlingen, deuten darauf hin, dass der Ort wesentlich älter ist.

Am 1. Januar 1971 wurde Sulzbach im Zuge der Kreisreform mit 87 Prozent an Ja-Stimmen der Sulzbacher Bevölkerung (319 Stimmen) nach Malsch eingemeindet.[1] Dabei spielten die von der Gemeinde zugesagte Baulanderschließung Schelmen-/Kolbenäcker, der Bau der Freihofhalle und des Kindergartens eine Rolle. Alle Sulzbacher Gemeinderäte gehörten bis zur nächsten Gemeinderatswahl dem Malscher Rat an. Danach hatte Sulzbach zwei Sitze im Gemeinderat.[2]

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname leitet sich aus dem althochdeutschensulze“ ab, was so viel wie Salzwasser bedeutet. Der Name beschreibt einen Ort an einem salzhaltigen Bergbach. Weitere Namen waren

  • 1115 Sulzbach
  • 1295 Sultzbach
  • 1402 Sulczbach/Sulczpach
  • 1413 Sulzbach
  • 1532 Sultzbach

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obstbaumveredlung im Mai 1979 organisiert vom Obst- und Gartenbauverein

Sulzbach besitzt ein reges Vereinsleben, so gibt es beispielsweise einen Musikverein (Gründung 1900; „Der Verein dient der Erhaltung, Pflege und Förderung der Volks- und Blasmusik“), den am 26. April 1946 gegründeten Fußballverein (FVS) und den im Jahre 1937 gegründeten Obst- und Gartenbauverein, der Aktivitäten zur Ortsverschönerung und Landschaftsgestaltung sowie Naturschutz und Landschaftspflege fördert.[3] Weiterhin gibt es eine 2009 gegründete Radsportgruppe, die an Christi Himmelfahrt ein Mountainbike-Bergzeitfahren anbietet, und die Abteilung Sulzbach der Freiwilligen Feuerwehr Malsch.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathausplatz mit angrenzender St.-Ignatius-Kapelle und Schulgebäude
  • St.-Ignatius-Kirche aus dem Jahre 1976
  • Freihof, erbaut 1985
  • Rathaus, 1751
  • Kapelle St. Ignatius aus dem Jahre 1780
  • Schulgebäude von 1870

Schutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flächenhaftes Naturdenkmal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick in das flächenhafte Naturdenkmal „Krautgarten-Sanktquelle“ nordöstlich von Sulzbach
  • Krautgarten-Sanktquelle (): Die vom Obst- und Gartenbauverein Sulzbach in den Jahren 1988 bis 1990 vorbereitete Fläche von 2,3 ha wurde im Jahr 1992 anerkannt und dient dem Schutz von zwei Bachläufen und ihrer Feuchtgebietszonen. Hervorzuheben ist die Entwicklung der sonnenseitig exponierten höher liegenden Teilflächen zur Glatthaferwiese. Das Naturdenkmal wird im Norden vom Biotop „Feuchtgebüsch und Sumpfvegetation im Gewann Krautgarten“ (170162150020) mit folgender LUBW-Charakterisierung begrenzt: „Feuchtgebüsch entlang eines zeitweise wasserführenden Grabens in schmaler Talmulde, östlich an Wald angrenzend; Größtenteils dichter Grau-Weiden- und Schwarz-Erlen-Bestand“. Im südlichen Abschnitt des Naturdenkmals befindet sich das Biotop „Bachlauf nordöstlich Sulzbach“ (170162150008) mit bachbegleitenden Auwald.

Landschaftsschutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vorbergzone zwischen Ettlingenweier und Malsch: Die Landschaftsteile wurden am 18. April 1941 ohne nähere Begründung dem Schutz des Reichsnaturschutzgesetzes unterstellt.
  • Kinzig-Murg-Rinne zwischen Ettlingen und Malsch: „Schutzzweck ist die Sicherung, Erhaltung und Entwicklung der für die Kinzig-Murg-Rinne charakteristischen Landschaftselemente mit ihren prägenden Biotopstrukturen wie Röhrichte, Riede, Gehölz- und Gewässerkomplexe, Waldbestände und Wiesen unterschiedlicher Ausprägung, insbesondere den Feucht- und Streuobstwiesen.“

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arbeitsgruppe Ortsgeschichte: Sulzbach. Ein Dorf im Wandel der Zeit. Hrsg. von der Gemeinde Malsch. Verlag Regionalkultur, Ubstadt-Weiher 2005. ISBN 978-3-89735-403-6. 296 S. mit 150 Abb.
  • Louis Maier: Schweigen hat seine Zeit, Reden hat seine Zeit. Ein Sohn spricht vom Leben und Schicksal der jüdischen Gemeinde in Malsch. Verlag Regionalkultur, Ubstadt-Weiher 2000, ISBN 978-3-89735-133-2
  • Gerhard Bullinger: Reginbodo (II.), Graf von Malsch, Liutfried (von Bruchhausen) und die erste urkundliche Erwähnung von Sulzbach, in Kraichgau. In: Beiträge zur Landschafts- und Heimatforschung. Folge 18. 2003, ISBN 3-921214-28-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sulzbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 476.
  2. Klaus Nussbaum: Vor 50 Jahren entschieden sich die Einwohner mit 87 Prozent zur Eingemeindung, in: MAZ - Das Wochenmagazin für Malsch, Sulzbach, Völkersbach und Waldprechtsweier, 1. Juni 2021
  3. Obst- und Gartenbauverein Malsch-Sulzbach. Stadtwiki Karlsruhe, abgerufen am 29. März 2019.