Sulzdorf an der Lederhecke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Sulzdorf a.d.Lederhecke
Sulzdorf an der Lederhecke
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Sulzdorf a.d.Lederhecke hervorgehoben
Koordinaten: 50° 14′ N, 10° 34′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Unterfranken
Landkreis: Rhön-Grabfeld
Verwaltungs­gemeinschaft: Bad Königshofen im Grabfeld
Höhe: 330 m ü. NHN
Fläche: 36,41 km²
Einwohner: 1112 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 31 Einwohner je km²
Postleitzahl: 97528
Vorwahl: 09763
Kfz-Kennzeichen: NES, KÖN, MET
Gemeindeschlüssel: 09 6 73 172
Gemeindegliederung: 6 Ortsteile[2]
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Gemeinde Sulzdorf a.d.Lederhecke
Josef-Sperl-Str. 3
97631 Bad Königshofen i.Grabfeld
Webpräsenz: sulzdorf-adl.de
Bürgermeisterin: Angelika Götz ([Freie-Wählervereinigung Sulzdorf/Bürger Zimmerau/Wählergemeinschaft Obereßfeld][3])
Lage der Gemeinde Sulzdorf a.d.Lederhecke im Landkreis Rhön-Grabfeld
Fladungen Hausen (Rhön) Bundorfer Forst Burgwallbacher Forst Forst Schmalwasser-Nord Forst Schmalwasser-Süd Mellrichstadter Forst Steinacher Forst rechts der Saale Sulzfelder Forst Weigler Willmars Nordheim vor der Rhön Sondheim vor der Rhön Stockheim (Unterfranken) Mellrichstadt Mellrichstadt Ostheim vor der Rhön Oberelsbach Bischofsheim an der Rhön Bischofsheim an der Rhön Sandberg Schönau an der Brend Hohenroth Niederlauer Burglauer Strahlungen Salz (Unterfranken) Bastheim Oberstreu Unsleben Wollbach (Unterfranken) Bad Neustadt an der Saale Heustreu Hendungen Hollstadt Rödelmaier Wülfershausen an der Saale Höchheim Saal an der Saale Aubstadt Herbstadt Trappstadt Großeibstadt Großbardorf Sulzfeld (im Grabfeld) Bad Königshofen im Grabfeld Bad Königshofen im Grabfeld Sulzdorf an der Lederhecke Thüringen Landkreis Haßberge Landkreis Schweinfurt Hessen Landkreis Bad KissingenKarte
Über dieses Bild

Sulzdorf an der Lederhecke (amtlich Sulzdorf a.d.Lederhecke) ist eine Gemeinde im unterfränkischen Landkreis Rhön-Grabfeld und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Bad Königshofen im Grabfeld.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der Region Main-Rhön. Der Ort grenzt direkt an den Freistaat Thüringen (Hellingen und Schweickershausen im Landkreis Hildburghausen).

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus sechs[2] Ortsteilen, auf die sich zehn[4] Siedlungen verteilen:

Es gibt die Gemarkungen Obereßfeld, Schwanhausen, Serrfeld, Sternberg im Grabfeld, Sulzdorf an der Lederhecke und Zimmerau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1199 errichtete Heinrich von Sternberg aus dem Geschlecht der Grafen von Henneberg eine Burg am Fuß des „Sterinbercs“. 1695 kauften die Freiherren von Guttenberg den Besitz um das Schloss Sternberg.

In Sulzdorf an der Lederhecke wurde um 1555 durch die Truchsesse von Wetzhausen die Reformation eingeführt. Bereits seit 1537 soll dort schon evangelisch gepredigt worden sein. Von 1628 bis 1649 war der Ort durch die Gegenreformation vorübergehend wieder katholisch.

Sulzdorf war Bestandteil des Rittergutes der Freiherren von Guttenberg, das 1806 durch das Großherzogtum Würzburg des Erzherzogs Ferdinand von Toskana mediatisiert wurde und mit diesem 1814 an Bayern fiel. 1933 bis 1945 befand sich im Schloss das SA-Ausbildungslager Sternberg.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. April 1971 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Schwanhausen eingegliedert.[5] Obereßfeld kam am 1. Januar 1973 dazu. Serrfeld, Sternberg im Grabfeld und Zimmerau folgten am 1. Januar 1978.[6]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1961: 1.439[6]
  • 1970: 1.368[6]
  • 1987: 1.213
  • 2000: 1.298
  • 2011: 1.132
  • 2012: 1.094

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister war bis zur Wahl 2008 Lorenz Albert (Gemeinsam für Sulzdorf). Er gewann im Jahr 2002 durch den ersten Losentscheid bei einer Bürgermeisterwahl in der deutschen Geschichte gegen Reinhold Albert (CSU), nachdem beide in der Stichwahl die gleiche Stimmenzahl erhalten hatten. Von 2008 bis zu seinem Tod im September 2010 war Walter Krug (CSU) Bürgermeister der Gemeinde.[7] Die Neuwahl im Dezember 2010 entschied Angelika Götz klar für sich.[8] Im März 2014 wurde sie ohne Gegenkandidat mit 93,77 % aller Stimmen im Amt bestätigt[9]. Sie trat parteilos für die Listen Freie-Wählervereinigung Sulzdorf/Bürger Zimmerau/Wählergemeinschaft Obereßfeld[10] an.

Der Gemeinderat setzt sich seit 2014 aus folgenden Listen zusammen:

Liste Anzahl Sitze ab 2014 Anzahl Sitze 2008–2014
CSU 2[11] 4[12]
Freie-Wähler-Vereinigung Sulzdorf 3[13] 2[14]
Bürger Zimmerau 3[15] 2[16]
Wählergemeinschaft Obereßfeld 2[17] 2[18]
Bürgerblock Serrfeld 2[19] 1[20]

Er besteht demnach aus 12 Gemeinderäten und Bürgermeisterin Frau Angelika Götz.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen Sulzdorf Lederhecke.png

Blasonierung:

„In Gold über gesenktem in zwei Reihen von Rot und Silber geschachtem Balken, ein rotbewehrter und rotbezungter schwarzer Löwenrumpf, der ein silbernes Schwert in den Pranken hält, beseitet links oben von einem blauen Schildchen, darin eine goldene heraldische Rose.“

Der Löwe stammt aus einem seit 1731 nachweisbaren Gemeindesiegel, das einen Löwen mit Schwert zeigt. Möglicherweise geht dieses Siegel, das bis ins 19. Jahrhundert geführt wurde, auf das Familienwappen des 1731 regierenden Bamberger Fürstbischofs Friedrich Karl von Schönborn zurück.

Auf die Geschichte der zu Sulzdorf gehörenden ehemals selbständigen Gemeinden Obereßfeld, Schwanhausen, Serrfeld, Stemberg und Zimmerau verweisen ausgewählte Wappenbilder von Adelsgeschlechtern, die für das Gemeindegebiet von Bedeutung waren: Die Wappenfarben Gold und Schwarz erinnern an die Grafen von Henneberg, die heraldische Rose an die Freiherren von Guttenberg und schließlich der Balken an die Truchsessen von Wetzhausen.[21]

Kommunale Allianz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Sulzdorf an der Lederhecke ist Mitglied der Kommunalen Allianz Fränkischer Grabfeldgau.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Sternberg in Sulzdorf
Leonhardskirche von 1688
  • Schloss Sternberg, viertürmiges Barockschloss der Freiherren von Guttenberg
  • Altes Schloss Obereßfeld
  • Burg Brennhausen
  • Kirchenburg Serrfeld
  • Jüdischer Friedhof von 1833
  • 38 Meter hoher Aussichtsturm „Bayernturm“ in Zimmerau
  • Altdorf Serrfeld, das komplett unter Denkmalschutz steht
  • Einer der beiden Quellflüsse der Fränkischen Saale entspringt bei Obereßfeld
  • Die Gemeinde wird auf gleicher Trasse durchquert von den Europäischen Fernwanderwegen E3 und E6.
  • Durch die Gemeinde verläuft der Burgen- und Schlösserwanderweg der Haßberge.
  • Reuthsee, einer der wenigen Naturseen Unterfrankens (Naturschutzgebiet FFH)
  • Nörl. und Südl. des Reuthsees befinden sich im Wald insgesamt 8 keltische Hügelgräber

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 596.000 Euro, davon waren 186.000 Euro (netto) Gewerbesteuereinnahmen. 1998 gab es nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 418 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten am Arbeitsort. Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 420. Im verarbeitenden Gewerbe gab es einen Betrieb, im Bauhauptgewerbe zwei Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 55 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1648 Hektar, davon waren 1436 ha Ackerfläche und 210 ha Dauergrünfläche.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999 gab es folgende Einrichtungen:

  • Einen Kindergarten mit 50 Plätzen und 46 Kindern

Sport, Kultur, Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ADAC-Grabfeldrallye[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das wohl wichtigste Großereignis in der Gemeinde ist die ADAC-Grabfeldrallye, deren Dreh- und Angelpunkt Sulzdorf an der Lederhecke ist. Sie finden jährlich Ende Juni oder Anfang Juli statt. Die Rallye wird seit 1994 vom AMC Bad Königshofen veranstaltet und zählt zu den wichtigsten Veranstaltungen im gesamten Landkreis Rhön-Grabfeld. Der große Rückhalt in der Bevölkerung, bei Anliegern, Landwirten und Jagdpächtern sowie von Seiten der Politik haben die Grabfeldrallye zur teilnehmerstärksten Automobilrallyeveranstaltung in Deutschland werden lassen. 10.000 Zuschauer und ein Rekordteilnehmerfeld von über 250 Startern aus dem In- und Ausland strömten allein zur Jubiläumsveranstaltung im Sommer 2013, damit ist die „Grabfeld“ inzwischen eine der größten Motorsportveranstaltungen ihrer Art in Europa geworden. Ein besonderes Spektakel für Zuschauer und Fahrer ist der Rundkurs mitten durch Sulzdorf. Die weiteren, sehr anspruchsvollen Strecken und die stimmungsvolle Siegerehrung im Rallyezelt auf dem Sportplatz von Rot-Weiß Sulzdorf tragen ebenfalls zum Ruf dieser Veranstaltung erheblich bei. Die 23. Veranstaltung startet am 2. Juli 2016 in und rund um das „rallye-verrückte“ Sulzdorf an der Lederhecke.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jörg Geuder (1861–1935), Gartenschriftsteller, Dichter und Sprachpfleger, war 1884–1894 Lehrer in Sulzdorf

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reinhold Albert: Chronik der Gemeinde Sulzdorf an der Lederhecke. (2 Bände, zus. 860 S.) hrsg. von der Gemeinde Sulzdorf a. d. L., Verlag Frankenschwelle (Hildburghausen). 1994

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sulzdorf an der Lederhecke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. a b Gemeinde Sulzdorf an der Lederhecke: Geschichte. (online [abgerufen am 14. Februar 2015]).
  3. http://service.rhoen-grabfeld.de/kommunal14/vgkoen/673606_000044/
  4. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111121/184205&attr=OBJ&val=1615
  5. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 499.
  6. a b c Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 740 und 741.
  7. http://www.mainpost.de/regional/hassberge/Buergermeister-Walter-Krug-gestorben;art1726,5716900
  8. http://rhoen-aktuell.de/n1190864/sulzdorf-angelika-goetz-mit-63-15-prozent-zur-neuen-buergermeisterin-gewaehlt.html
  9. http://service.rhoen-grabfeld.de/kommunal14/vgkoen/673606_000044/
  10. http://service.rhoen-grabfeld.de/kommunal14/vgkoen/673606_000044/0006731720000.html?Stimmbezirk=alle
  11. http://service.rhoen-grabfeld.de/kommunal14/vgkoen/673606_000051/0006731720000_CSU.html
  12. http://service.rhoen-grabfeld.de/kommunal08/vgkoen/6_3_000673172E.html
  13. http://service.rhoen-grabfeld.de/kommunal14/vgkoen/673606_000051/0006731720000_Freie-Waehler-Vereinigung_Sulzdorf.html
  14. http://service.rhoen-grabfeld.de/kommunal08/vgkoen/6_3_000673172E.html
  15. http://service.rhoen-grabfeld.de/kommunal14/vgkoen/673606_000051/0006731720000_Buerger_Zimmerau.html
  16. http://service.rhoen-grabfeld.de/kommunal08/vgkoen/6_3_000673172E.html
  17. http://service.rhoen-grabfeld.de/kommunal14/vgkoen/673606_000051/0006731720000_Waehlergemeinschaft_Oberessfeld.html
  18. http://service.rhoen-grabfeld.de/kommunal08/vgkoen/6_3_000673172E.html
  19. http://service.rhoen-grabfeld.de/kommunal14/vgkoen/673606_000051/0006731720000_Buergerblock_Serrfeld.html
  20. http://service.rhoen-grabfeld.de/kommunal08/vgkoen/6_3_000673172E.html
  21. Wappenbeschreibung, abgerufen am 27. Juni 2015