Summenaktivität peripherer Dejodinasen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Summenaktivität peripherer Dejodinasen (GD, auch SPINA-GD) definiert die maximale Menge an Trijodthyronin, die im Gesamt-Organismus unter Bedingungen der Substratsättigung aus Thyroxin gebildet werden kann. Sie ist ein Näherungswert für die Aktivität von 5'-Dejodinasen außerhalb des ZNS[1].

Bestimmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Zellkultursystemen kann die Dejodierungsleistung ermittelt werden, indem die T3-Produktion oder Jodfreisetzung unter Substratsättigung mit T4 gemessen wird.

In vivo wird SPINA-GD mit

oder

aus den Serumkonzentrationen an TSH, freiem Thyroxin und freiem bzw. gebundenem Trijodthyronin berechnet.

Konstante Parameter der Gleichung sind:

: Verdünnungsfaktor für T3 (Kehrwert des scheinbaren Verteilungsvolumens, 0,026 l−1)
: Clearance-Exponent für T3 (8e-6 sec−1)
KM1: Dissoziationskonstante der Typ-1-Dejodinase (5e-7 mol/l)
K30: Dissoziationskonstante T3-TBG (2e9 l/mol)[2]

Referenzbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Untergrenze Obergrenze Maßeinheit
20[2] 40[2] nmol/s

Die Gleichungen und ihre Parameter sind kalibriert für erwachsene Menschen mit einer Körpermasse von 70 kg bzw. einem Plasmavolumen von ca. 2,5 l.[2]

Klinische Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SPINA-GD korreliert bei Gesunden mit dem Body Mass Index[2][3][4] und dem TSH-Spiegel.[5][6] Sie ist reduziert im Falle eines Non-Thyroidal-Illness-Syndroms mit Hypodejodierung.[7][3][8][9][10]

In einer Studie an über 300 Patienten, die substitutiv mit Levothyroxin behandelt wurden, erwies sich die Dejodierungsleistung darüber hinaus als unabhängiger Prädiktor für die Substitutionsdosis.[11]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johannes W. Dietrich, Gabi Landgrafe-Mende, Evelin Wiora, Apostolos Chatzitomaris, Harald H. Klein, John E. M. Midgley, Rudolf Hoermann: Calculated Parameters of Thyroid Homeostasis: Emerging Tools for Differential Diagnosis and Clinical Research. In: Frontiers in Endocrinology. 7, 9. Juni 2016. doi:10.3389/fendo.2016.00057. PMID 27375554. PMC: 4899439 (freier Volltext)..
  2. a b c d e J. W. Dietrich: Der Hypophysen-Schilddrüsen-Regelkreis. Logos-Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-89722-850-5 (openlibrary.org).
  3. a b S. Liu, J. Ren, Y. Zhao, G. Han, Z. Hong, D. Yan, J. Chen, G. Gu, G. Wang, X. Wang, C. Fan, J. Li: Nonthyroidal illness syndrome: is it far away from Crohn's disease? In: J Clin Gastroenterol. Band 47, Nr. 2, 2013, S. 153–159, doi:10.1097/MCG.0b013e318254ea8a, PMID 22874844.
  4. J. W. Dietrich, G. Landgrafe, E. H. Fotiadou: TSH and thyrotropic agonists: key actors in thyroid homeostasis. In: Journal of Thyroid Research. Band 2012, 2012. doi:10.1155/2012/351864. PMID 23365787.
  5. R. Hoermann, J. E. Midgley, R. Larisch, J. W. Dietrich: Is pituitary TSH an adequate measure of thyroid hormone-controlled homoeostasis during thyroxine treatment? In: Eur. J. Endocrinol. Band 168, Nr. 2, 2013, S. 271–280. doi:10.1530/EJE-12-0819. PMID 23184912.
  6. R. Hoermann, J. E. Midgley, A. Giacobino, W. A. Eckl, H. G. Wahl, J. W. Dietrich, R. Larisch: Homeostatic Equilibria Between Free Thyroid Hormones and Pituitary Thyrotropin Are Modulated By Various Influences Including Age, Body Mass Index and Treatment. In: Clin Endocrinol (Oxf). 23. Jun 2014 doi:10.1111/cen.12527. [Epub ahead of print] PMID 24953754.
  7. D. Rosolowska-Huszcz, L. Kozlowska, A. Rydzewski: Influence of low protein diet on nonthyroidal illness syndrome in chronic renal failure. In: Endocrine. Band 27, Nr. 3, August 2005, S. 283–288, doi:10.1385/ENDO:27:3:283, PMID 16230785.
  8. G. Han, J. Ren, S. Liu, G. Gu, H. Ren, D. Yan, J. Chen, G. Wang, B. Zhou, X. Wu, Y. Yuan, J. Li: Nonthyroidal illness syndrome in enterocutaneous fistulas. In: The American Journal of Surgery. 206(3), Sep 2013, S. 386–392 doi:10.1016/j.amjsurg.2012.12.011. PMID 23809674.
  9. J. W. Dietrich, P. Müller u. a.: Nonthyroidal Illness Syndrome in Cardiac Illness Involves Elevated Concentrations of 3,5-Diiodothyronine and Correlates with Atrial Remodeling. In: European Thyroid Journal. Band 4, 2015, S. 129–137, doi:10.1159/000381543, PMID 26279999, PMC 4521060 (freier Volltext) – (karger.com).
  10. S. Fan, X. Ni, J. Wang, Y. Zhang u. a.: Low Triiodothyronine Syndrome in Patients With Radiation Enteritis: Risk Factors and Clinical Outcomes an Observational Study. In: Medicine. Band 95, Nr. 6, Februar 2016, S. e2640, doi:10.1097/MD.0000000000002640, PMID 26871787.
  11. J. E. Midgley, R. Larisch, J. W. Dietrich, R. Hoermann: Variation in the Biochemical Response to L-Thyroxine Therapy and Relationship with Peripheral Thyroid Hormone Conversion. In: Endocr Connect. August 2015, S. pii: EC-15–0056, doi:10.1530/EC-15-0056, PMID 26335522.