Sun Carriage Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sun Carriage Company, zuvor Coupés of London, war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Coupés of London war ein Unternehmen aus London, das sich auf Fahrzeuge von TVR spezialisiert hatte. 1993 begann die Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete Sun. 1996 erfolgte die Umfirmierung in Sun Carriage Company. 2001 endete die Produktion. Insgesamt entstanden etwa 22 Exemplare.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Angebot stand nur ein Modell. Dies wurde zunächst Noddi und später Roadster genannt. Es war dem Vignale Gamine nachempfunden. Die Basis bildete ein Leiterrahmen. Darauf wurde eine offene Karosserie aus Fiberglas montiert, die auch mit Hardtop lieferbar war. Der Zweizylindermotor kam vom Fiat 126 und war im Heck montiert.[2]

Eine Quelle nennt auf gleicher Basis zusätzlich einen Lieferwagen.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1542. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 243 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1542. (englisch)
  2. a b Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 243 (englisch).