Sunday Mba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sunday Mba
Spielerinformationen
Geburtstag 28. November 1988
Geburtsort AbaNigeria
Position Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
Pepsi Football Academy
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2005–2006 FC Enyimba
2007 Enugu Rangers
2007–2008 FC Enyimba
2008–2009 Enugu Rangers
2009–2010 Dolphins FC
2010–2013 Warri Wolves FC
2013–2014 Enugu Rangers
2014–2015 CA Bastia 38 (5)
2015– Yeni Malatyaspor 5 (1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2012– Nigeria 21 (5)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 24. September 2015

2 Stand: 23. November 2014

Sunday Mba (* 28. November 1988 in Aba) ist ein nigerianischer Fußballspieler, der bei der Fußball-Afrikameisterschaft 2013 bekannt wurde, als er unter anderem im Finale das Siegtor schoss.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Igbo Mba wurde an der Pepsi Football Academy ausgebildet und spielte ursprünglich im defensiven Mittelfeld, jetzt hinter den Spitzen. Er spielte zunächst für den FC Enyimba (2005–2006, 2007–2008), denn für Rangers International (2007, 2008–2009) und den Dolphins FC (2009–2010). Von 2010 bis 2013 stand er bei Warri Wolves in Lagos unter Vertrag und war anschließend an seinen Ex-Club Enugu Rangers ausgeliehen.

Zur Saison 2015/16 wechselte er zum türkischen Zweitligisten Yeni Malatyaspor.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 wurde er als einer der ganz wenigen in der Heimat tätigen Spieler von Stephen Keshi zum nigerianischen Nationalspieler ernannt. Bei der Fußball-Afrikameisterschaft 2013 trat er mit seinem Siegtor im Viertelfinale gegen die Elfenbeinküste ins Rampenlicht, auch sein Siegtreffer im Finale gegen Burkina Faso machte ihn bekannt. Seit Januar 2014 spielt Mba für den französischen Zweitligisten CA Bastia. In der Spielzeit 2013/14 wurde er insgesamt 16 mal eingesetzt und erzielte vier Tore.

2013 wurde er zum Nationalspieler Nigerias für den FIFA-Konföderationen-Pokal 2013 ernannt, Nigeria schied jedoch in der Vorrunde aus.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nigeria. FIFA-Konföderationen-Pokal 2013; abgerufen am 22. November 2014.