Sunkist-Trinkpäckchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Sunkist-Trinkpäckchen war ein Erfrischungsgetränk, das von der Reinbeker Firma Rickertsen hergestellt und abgefüllt wurde.[1] Das Getränk hatte keine Kohlensäure und wurde in tetraederförmiger Verpackung vertrieben. Es wurde in den 1960er Jahren als eines der ersten Trinkpäckchen auf den deutschen Markt gebracht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1908 hatte die Marketingagentur Lord & Thomas den Namen Sunkist (sun-kissed, von der Sonne geküsst) als Markenname für Orangen der 1893 in Claremont gegründeten The California Fruit Growers Exchange entwickelt. Am 18. Mai 1951 brachte die Firma Tetra Pak einen neuartigen, kunststoffbeschichteten Getränkekarton für Milch in Form eines Tetraeders auf den Markt.[2][3][4]

Sunkist-Dreieck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1964 erwarb die Firma Rickertsen Produktions-Gesellschaft mbH eine Lizenz für die Vermarktung eines kohlensäurefreien Orangen-Erfrischungsgetränkes aus fertigem Konzentrat der California Fruit Growers unter dem Namen Sunkist. Am 26. Mai 1964 begann man bei Rickertsen in Reinbek mit der Abfüllung in die tetraederförmigen 0,19 l kleinen Packungen von Tetra-Pak, denen ein Trinkhalm angeheftet war. Die Vermarktung dieser Trinkpäckchen erfolgte dabei nicht über Getränkemärkte, sondern über den Lebensmitteleinzelhandel, und Sunkist wurde bis in die 1970er Jahre in Deutschland zu einem der bekanntesten Getränke und Mitbegründer einer neuen Gattung von Getränken „to-go“.[4][5]

Relaunch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 18. April 1996 übernahm die heutige Altmühltaler Mineralbrunnen GmbH & Co. KG von der Rickertsen Getränke Vertrieb GmbH & Co. KG, Hamburg, den Vertrieb der Sunkist Fruchtgetränke und Limonaden. Die Produktion erfolgte weiter bei Rickertsen.[6]

Im Jahr 2017 kam es zu einem erneuten Relaunch. Zuständig für Entwicklung und Vertrieb ist die CTP Germany GmbH aus Langenfeld.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. @1@2Vorlage:Toter Link/www.braincolor.de(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: www.braincolor.de: Sunkist und Caprisonne)
  2. The History of Sunkist. (Nicht mehr online verfügbar.) Sunkist Growers, Inc., archiviert vom Original am 27. Juli 2010; abgerufen am 24. Juli 2010 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sunkist.com
  3. Das Schwedische Institut (SI) (Memento vom 25. Oktober 2007 im Internet Archive) PDF-Dokument, Seite 2, Artikel über die Geschichte von Tetra Pak
  4. a b Ingeborg Haase: Der große Durst. In: Die Zeit Nr. 34/1964. 21. August 1964, abgerufen am 27. August 2017.
  5. Daniel Stroscher: Sunkist – Ein "banales" Wegwerfprodukt der 70er. In: Die Welt. 29. September 2009, abgerufen am 27. August 2017.
  6. Schäff übernimmt Sunkist-Vertrieb. In: Lebensmittelzeitung. Nr. 16, 19. April 1996, S. 18.
  7. vwolpertinger: Sunkist – die Kultmarke der 70er/80er Jahre ist zurück in Deutschland. In: aboutdrinks. 20. Mai 2019, abgerufen am 3. Dezember 2019.