Sunny Bastards

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sunny Bastards
Aktive Jahre seit 2003
Gründer Carmen Fischer
Sitz Essen, DeutschlandDeutschland Deutschland
Website sunnybastards.de
Labelcode LC 18349
Genre(s) Independent

Sunny Bastards ist ein deutsches Independent-Label, das sich auf subkulturspezifische Spielfilme und Dokumentarfilme spezialisiert hat. Sitz des Labels ist Essen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Label wurde 2003 als reines Filmlabel gegründet. Die ersten Veröffentlichungen war Made in Britain, der Debütfilm des Schauspielers Tim Roth aus dem Jahr 1983, und eine Musik-DVD von Pöbel & Gesocks. Es folgten unter anderem die Dokumentarfilme Skinheads von Klaus Farin und Rainer Fromm und Skinhead Attitude sowie die Filme Suburbia – Rebellen der Straße, Verlierer und Dazlak – Skinhead.

Mit Punk Rock Splatter Massacre erschien 2007 ein Independent-Splatterfilm mit Ausschnitten aus der Vans Warped Tour. Mit Sunny Visions gibt das Label auch ein eigenes DVD-Fanzine heraus.

2004 wurde die Filmsparte um ein Musiklabel erweitert, auf dem unter anderem Pöbel & Gesocks, Verlorene Jungs, Menace und Emscherkurve 77 ihre Musik verlegen bzw. verlegt haben. Eine Samplerreihe mit dem Titel Sun of a Bastard hat es bisher bis zur neunten Auflage geschafft (stand: 2017), des Weiteren erschien ein OHL- und ein Bud Spencer & Terence Hill-Tributealbum auf dem Musiklabel. Das Slime-Tributealbum Alle gegen Alle wurde im März 2013 von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien indiziert.[1]

Das Label vertreibt seine Produkte weltweit, unter anderem im Vereinigten Königreich, den Benelux-Staaten, Griechenland, der Schweiz und Spanien.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bands[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien: Bekanntmachung Nr. 4/2013 über jugendgefährdende Trägermedien vom 19. März 2013.