Sunscha (Inguschetien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Sunscha
Сунжа (russisch)
Шолжа-Пхье (inguschisch)
Föderationskreis Nordkaukasus
Republik Inguschetien
Stadtkreis Sunscha
Gegründet 1850
Frühere Namen Sunschenskaja (1850–1852)
Slepzowskaja (1852–1939)
Ordschonikidsewskaja (1939–2016)
Stadt seit 2016
Bevölkerung 61.598 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 320 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 87144
Postleitzahl 386200
Kfz-Kennzeichen 06
OKATO 26 230 835 001
Website sunjagrad.ru
Geographische Lage
Koordinaten 43° 19′ N, 45° 2′ OKoordinaten: 43° 19′ 0″ N, 45° 2′ 0″ O
Sunscha (Inguschetien) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Sunscha (Inguschetien) (Republik Inguschetien)
Red pog.svg
Lage in Inguschetien
Liste der Städte in Russland

Sunscha (russisch Сунжа, inguschisch Шолжа-Пхье, Scholsha-Pche; bis Februar 2016 Ordschonikidsewskaja, russisch Орджоникидзевская, inguschisch Орджоникидзевски) ist eine Stadt in der Republik Inguschetien in Russland mit 61.598 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturhaus am zentralen Platz der Stadt
Sunscha
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
20
 
1
-7
 
 
22
 
2
-6
 
 
27
 
8
-1
 
 
39
 
17
5
 
 
75
 
23
11
 
 
83
 
26
15
 
 
68
 
29
17
 
 
56
 
28
16
 
 
42
 
24
12
 
 
29
 
16
5
 
 
26
 
9
1
 
 
23
 
4
-4
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: Roshydromet
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Sunscha
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 0,9 2,1 8,0 17,1 22,5 26,3 29,0 28,2 23,5 15,9 9,1 3,6 Ø 15,6
Min. Temperatur (°C) −7,3 −6,1 −1,1 5,2 10,7 14,5 17,2 16,3 11,9 5,3 0,8 −4,0 Ø 5,3
Niederschlag (mm) 20 22 27 39 75 83 68 56 42 29 26 23 Σ 510
Regentage (d) 6 6 6 6 9 10 7 6 6 6 6 6 Σ 80
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
0,9
−7,3
2,1
−6,1
8,0
−1,1
17,1
5,2
22,5
10,7
26,3
14,5
29,0
17,2
28,2
16,3
23,5
11,9
15,9
5,3
9,1
0,8
3,6
−4,0
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
20
22
27
39
75
83
68
56
42
29
26
23
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Roshydromet

Sunscha liegt am Nordrand des Großen Kaukasus, am südlichen Fuß des Sunscharückens rund 20 Kilometer nordöstlich von Nasran und der neuen Republikshauptstadt Magas. Der Ortskern liegt am linken Ufer des namensgebenden Flusses Sunscha, eines rechten Nebenflusses des Terek, in unmittelbarer Nähe der Grenze zu Tschetschenien.

Die Bevölkerung besteht hauptsächlich aus Inguschen, teilweise Tschetschenen und heute nur noch wenigen Russen beziehungsweise Kosaken.

Sunscha bildet einen Stadtkreis und ist zugleich Verwaltungszentrum des Rajons Sunschenski.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entstand 1850 als Staniza Sunschenskaja der Terekkosaken auf zuvor von Inguschen besiedeltem Gebiet, benannt nach dem Fluss.

Schon 1852 wurde sie nach dem Generalmajor der russischen Armee Nikolai Slepzow (1815–1851), der im Kampf gegen die Tschetschenen unter Imam Schamil uns Leben kam, in Slepzowskaja umbenannt.

So hieß die Staniza bis 1939, als sie nach dem Politiker Grigori (Sergo) Ordschonikidse den heutigen Namen erhielt.

Während der Tschetschenienkriege in den 1990er-Jahren wuchs die Einwohnerzahl durch Flüchtlinge aus Tschetschenien, die anfangs teilweise in Zeltlagern um den Ort lebten, um das Mehrfache. Der Ort behielt formell den Status einer Staniza und war damit lange die bevölkerungsreichste „ländliche Siedlung“ Russlands. 2015 wurde Ordschonikidsewskaja Siedlung städtischen Typs, und die Landgemeinde (selskoje posselenije) wurde in eine Stadtgemeinde (gorodskoje posselenije) mit der Siedlung als einziger Ortschaft umgewandelt.

Am 3. Februar 2016 erfolgte durch den russischen Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew der Erlass, Ordschonikidsewskaja in Sunscha umzubenennen. Im gleichen Jahr sprach sich die Mehrheit der Einwohner in einem Referendum für die Verleihung der Stadtrechte aus, worauf am 25. November 2016 durch den inguschischen Präsidenten Junus-bek Jewkurow ein entsprechendes Gesetz unterzeichnet wurde. Die Stadtgemeinde wurde in einen Stadtkreis umgewandelt, der nicht Teil des Rajons ist.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 3.456
1939 8.249
1959 9.581
1970 15.859
1979 15.574
1989 17.318
2002 65.112
2010 61.598

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Sunscha gibt es einige Betriebe zur Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte.

Sunscha liegt an der 1894 eröffneten Eisenbahnstrecke BeslanGrosnyGudermes ab. Die Station der Stadt heißt immer noch Slepzowskaja. Eine früher von hier aus zum Dorf Galaschki im Süden Inguschetiens am Oberlauf der Sunscha abzweigende Schmalspurbahn für die Holzabfuhr wurde spätestens zu Beginn der 1980er Jahre stillgelegt.

Die Fernstraße R217 Pawlowskaja – Grosny – aserbaidschanische Grenze führt südlich an der Stadt vorbei.

Am westlichen Ortsrand liegt ein Flugplatz der Russischen Luftstreitkräfte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sunscha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)