Super-Bowl-Indikator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Super-Bowl-Indikator ist ein Phänomen, das besagt, dass die Aktienmarktperformance eines bestimmten Jahres vom Ergebnis des US-amerikanischen Super Bowls abhängt, bzw. anhand dessen Ergebnis vorausgesagt werden kann. Dieses pseudo-makroökonomische Konzept besagt, dass beim Sieg eines Teams der American Football Conference (AFC) eine Baisse folgt, es hingegen, wenn ein Team der National Football Conference (NFC) gewinnt, eine Hausse gibt. Leonard Koppett sah in den 1970ern, dass sich dieser „Indikator“ bis zu jenem Zeitpunkt kein einziges Mal geirrt hatte.[1]

Genauigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Saison 2021 war der Indikator in 41 von 54 Fällen korrekt, gemessen am S&P-500-Index, was einer Erfolgsquote von 76 % entspricht.[2][3]

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Mannschaft Conference Aktienmarkt Richtigkeit
2000 Rams NFC   Nein
2001 Ravens AFC   Ja
2002 Patriots AFC   Ja
2003 Buccaneers NFC   Ja
2004 Patriots AFC   Nein
2005 Patriots AFC   Ja
2006 Steelers AFC   Ja
2007 Colts AFC   Ja
2008 Giants NFC   Nein
2009 Steelers AFC   Ja
2010 Saints NFC   Ja
2011 Packers NFC   Ja
2012 Giants NFC   Ja
2013 Ravens AFC   Nein
2014 Seahawks NFC   Ja
2015 Patriots AFC   Ja
2016 Broncos AFC   Nein
2017 Patriots AFC   Nein
2018 Eagles NFC   Ja
2019 Patriots AFC   Nein
2020 Chiefs AFC   Nein

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Benjamin Snyder: Super Bowl Stock Predictor Has a Streak Going (englisch) In: Wall Street Journal. 15. Januar 2016. Abgerufen am 17. Januar 2017.
  2. Bob Johnson: Would you base your market bets on the Super Bowl? (englisch) In: CNBC. Abgerufen am 31. Dezember 2015.
  3. Barbara & David P. Mikkelson: The Super Bowl Indicator (englisch) Abgerufen am 31. Dezember 2015.