Super-Recognizer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Super-Recognizer ist eine Bezeichnung für Menschen, die sich überdurchschnittlich gut Gesichter einprägen und wiedererkennen können.

Wissenschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl sich die Wissenschaft schon länger mit der Gesichtserkennung beschäftigt, befindet sich die Erforschung dieser Fähigkeit noch am Anfang, da sie erst 2009 entdeckt wurde. Im Rahmen der Erforschung der pathologischen Gesichtserkennungsschwäche Prosopagnosie untersuchten Wissenschaftler von der Harvard University auch vier Personen, die behaupteten, Gesichter besser erkennen zu können. Die „Super-Recognizer“, wie sie von den Wissenschaftlern genannt wurden, erzielten dabei weit überdurchschnittliche Ergebnisse.[1] Zurzeit geht man davon aus, dass 1–2 Prozent der Weltbevölkerung über diese Fähigkeit verfügt.

Anwendung in der Kriminalistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da Super-Recognizer oft schon nach einer flüchtigen Begegnung auch noch Jahre später Personen wiederkennen können, auch wenn diese sich äußerlich stark verändert haben, sind sie auch für Strafverfolgungsbehörden interessant. In diesem Punkt sind sie auch der technischen Gesichtserkennung weit voraus.[2]

Nachdem es 2011 zu Ausschreitungen in England kam, mussten etliche Überwachungsbilder gesichtet werden. Dabei stellte sich heraus, dass die Polizisten, die Gesichter überdurchschnittlich gut erkannten, auch überdurchschnittlich viele Tatverdächtige identifizieren konnten; ein Polizist alleine erkannte 180.[2][3]

2015 gründete der Metropolitan Police Service eine Einheit aus Super-Recognizern, die „innerhalb von vier Monaten mehr als 500 Verdächtige in zuvor ungeklärten Kriminalfällen anhand von Überwachungsvideos identifiziert[e]“[2], was eine Verdreifachung zu vorher darstellte.[3] Sie halfen auch bei den Ermittlungen zu den Übergriffen in der Silvesternacht 2015/16 in Köln.

Mitte 2018 stellte das Polizeipräsidium München in einem Pilotprojekt eine Gruppe von Super-Recognizern zusammen, die in der zweiten Jahreshälfte rund 200 Kriminalfälle aufklärte.[4][5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amy Lavoie: ‘Super-recognizers’ never forget a face: Face recognition may vary more than previously thought. In: The Harvard Gazette. Harvard University, 22. Mai 2009, abgerufen am 11. Juli 2020 (englisch).
  2. a b c Gioia Forster: Super-Recogniser: Manche Menschen erinnern sich an alle Gesichter. In: Welt online. 27. Oktober 2016, abgerufen am 11. Juli 2020.
  3. a b Katrin Bennhold: London Police ‘Super Recognizer’ Walks Beat With a Facebook of the Mind. In: New York Times. 9. Oktober 2015, abgerufen am 11. Juli 2020 (englisch).
  4. Irmengard Gnau: Gesichtserkennung: Münchner Polizei setzt jetzt „Super Recogniser“ ein. In: Welt online. 20. Juni 2018, abgerufen am 11. Juli 2020.
  5. "Super-Recogniser" helfen bei 200 Fällen. In: Süddeutsche Zeitung. 24. Januar 2019, abgerufen am 11. Juli 2020.