Superlative Adventure Club

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Superlative Adventure Club (S.A.C.) ist ein europaweiter Veranstalter von Abenteuer-Charity-Rallyes mit Young - und Oldtimern. Der Firmensitz befindet sich in Hamburg (GmbH).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der S.A.C. wurde 2010 von den Brüdern Daniel und Sebastian Kaerger in Hamburg gegründet. Aufgrund der persönlichen Leidenschaft für Abenteuer und das Reisen an entlegene Orte sowie das Interesse an fremden Kulturen, entschieden sich die Brüder dafür „Abenteuer-Rallyes für Jedermann“ zu veranstalten.[1][2]

Bereits 2011 wurden mit dem Baltic Sea Circle und Three Wheels on India erfolgreich die ersten Rallye Premieren gefeiert.[2] In den Folgejahren wurde der Rallye-Katalog stetig ausgebaut. Namentlich The European 5000, Knights of the Island, der Balkan-Express, The Deutschland Rally und der Atlantic Pacific Ocean Drive.

Damals wie heute wird besonders Wert auf die Interaktion mit der Kultur und den Menschen des jeweiligen Landes gelegt.[3] Ein weiterer Grundgedanke hinter den Rallyes ist es, Abenteuer mit einem wohltätigen Zweck zu verbinden.[4][5] So wurden in den letzten 10 Jahren über 3.500.000 € Spendengelder für nationale und internationale Charity-Projekte gesammelt.[6]

Seit 2011 wächst neben dem Angebot an S.A.C. Abenteuer-Rallyes auch das Teilnehmerfeld. So starteten beim Baltic Sea Circle 2019 knapp 300 Teams vom Hamburger Fischmarkt Richtung Nordkap.[7]  

Das Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rallyes werden mit Young- und Oldtimern bestritten. Nähere Einschränkungen finden sich im Fahrzeugreglement.[8][9][4]Navigiert wird ausschließlich mit Straßenkarten und Kompass; elektronische Hilfsmittel sind nicht zugelassen.[10] Die Routen verlaufen abseits der Autobahnen.[4][11] Im Gegensatz zu klassischen Rallyes werden bei S.A.C. Abenteuer-Rallyes nicht die Geschwindigkeit, sondern das Erfüllen von im Roadbook definierten Aufgaben, gewertet. Das Roadbook zur Rallye erhalten die Teilnehmer am Start der Rallye.[2][12][13][14] Die Roadbook-Aufgaben dienen außerdem dazu, die Teilnehmer an besondere Orte zu führen und Interaktion mit den Einheimischen zu garantieren.[2][3][15]

Charity[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Je nach Rallye sammelt jedes Team zwischen 250 € und 750 € an Spendengeldern für einen wohltätigen Zweck seiner Wahl.[16] Die Gelder werden über Online-Spendenplattformen direkt an die jeweilige Organisationen gespendet.[17] Der S.A.C. arbeitet eng mit Charitypartnern aus sozialen und humanitären Feldern und dem Umweltschutz zusammen.[18][19] Neben den Charity Partnern vom S.A.C. ist es den Teilnehmern allerdings freigestellt, ebenfalls Organisationen ihrer Wahl zu unterstützen.[11][20][21][22]

S.A.C. Abenteuer-Rallyes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atlantic Pacific Ocean Drive - Das längste Abenteuer der Welt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgetragen seit: 2021

Teilnehmende Teams jährlich: max. 100

Dauer: 40–50 Tage

Distanz: 15.000+ km

Start: Hamburg

Route: Südosteuropa, Türkei, Iran, Usbekistan, Mongolei, Russland

Regionen: Karpaten, Kaspischen Meer, Wüste Gobi, Tian-Shan-Gebirge

Ziel: Wladiwostok

The Deutschland Rally - Das grenzenlose Abenteuer vor Deiner Haustür[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgetragen seit: 2020

Teilnehmende Teams jährlich: max. 150

Dauer: 8 Tage

Distanz: 3.000 km

Start: Mitte Deutschlands

Route: Deutschland

Regionen: Harz, Ostsee, Müritz, Bayerischer Wald, Schwarzwald, Rhein, Ruhrpott

Ziel: Ruhrpott

Baltic Sea Circle – Die nördlichste Rallye des Erdballs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgetragen seit: 2011

Teilnehmende Teams jährlich: max. 300

Dauer: 16 Tage

Distanz: 7.500 km

Start: Hamburg

Route: Deutschland, Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland, Russland, Estland, Lettland, Litauen, Polen

Regionen: Polarkreis, Nordkap, Lappland, Murmansk, Sankt Petersburg

Ziel: Hamburg

The European 5000 - Die heißeste Abenteuer-Rallye Europas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgetragen seit: 2014

Teilnehmende Teams jährlich: max. 150

Dauer: 14 Tage

Distanz: 5.000 km

Start: München

Route: Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien, Frankreich, Monaco, Andorra, Spanien, Belgien und die Niederlande

Regionen: Alpen, Cote d’ Azur, Provence, Camargue, Castellon, Pyrenäen, Bretagne, Normandie

Ziel: Amsterdam

The European Mountain Summit - Die offizielle Bergprüfung der European 5000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgetragen seit: 2018

Teilnehmende Teams jährlich: max. 150

Dauer: 4 Tage

Distanz: 1.500 km

Start: München

Route: Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien, Frankreich & Monaco

Regionen: Alpen & Cote d’ Azur

Ziel: St. Tropez

Knights of the Island – Der wilde Ritt durch das Vereinigte Königreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgetragen seit: 2016

Teilnehmende Teams jährlich: max. 150

Dauer: 10 Tage

Distanz: 3.500 km

Start: Brüssel

Route: England, Wales, Schottland

Regionen: Black Mountains, Snowdonia, Speyside, Sussex, Sommerset, Lake District, Highlands, Skye

Ziel: Edinburgh

Balkan Express - Das ultimative Abenteuer durch Südosteuropa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgetragen seit: 2018

Teilnehmende Teams jährlich: max. 150

Dauer: 13 Tage

Distanz: 4.000 km

Start: Dresden

Route: Deutschland, Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Mazedonien, Albanien, Montenegro, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Kroatien, Slowenien, Österreich

Regionen: Tatra, Dinarische Alpen, Karpaten, Transsilvanien, Adria

Ziel: Salzburg

Baltic Sea Circle Winter Edition - Die nördlichste Rallye des Erdballs - im Winter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgetragen seit: 2018

Teilnehmende Teams jährlich: max. 80

Dauer: 16 Tage

Distanz: 7.500 km

Start: Hamburg

Route: Deutschland, Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland, Estland, Lettland, Litauen und Polen (optional Russland)

Regionen: Polarkreis, Lappland, Nordkap

Ziel: Hamburg

Urban Challenge Hamburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgetragen: 2015–2017

Teilnehmende Teams jährlich: max. 100

Dauer: 1 Tag

Start: Hamburg

Route: Hamburg

Ziel: Hamburg

Three Wheels on India[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgetragen: 2011–2017

Teilnehmende Teams jährlich: max. 30

Start: Jaipur

Dauer: 14 Tage

Distanz: 2.000 km

Route: Jaipur, Mumbai, Goa

Ziel: Goa

Black Sea Circle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgetragen: 2013 bis 2014

Teilnehmende Teams jährlich: max. 50

Dauer: 16 Tage

Distanz: 7.500 km

Start: Berlin

Route: Deutschland, Tschechien, Ungarn, Rumänien, Türkei, Armenien, Georgien, Russland, Ukraine

Ziel: Odessa

Das Autoreglement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atlantic Pacific Ocean Drive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Autos - Mindestens 15 Jahre alt
  • Zweiräder - Mindestens 15 Jahre alt; ein Motorrad-Team darf aus max. 2 Motorrädern bestehen.
  • Nutzfahrzeuge - Mindestens 15 Jahre alt; Wohnmobile und Wohnwagen sind nicht zugelassen.

The Deutschland Rally[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Autos - Mindestens 15 Jahre alt oder elektrisch
  • Zweiräder - Mindestens 15 Jahre alt; ein Motorrad-Team darf aus max. 2 Motorrädern bestehen.
  • Nutzfahrzeuge - Mindestens 15 Jahre alt; Wohnmobile und Wohnwagen sind nicht zugelassen.

Baltic Sea Circle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Autos - Mindestens 20 Jahre alt
  • Zweiräder - Mindestens 20 Jahre alt; ein Motorrad-Team darf aus max. 2 Motorrädern bestehen.
  • Nutzfahrzeuge - Mindestens 20 Jahre alt; Wohnmobile und Wohnwagen sind nicht zugelassen.

The European 5000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Autos - Mindestens 20 Jahre alt
  • Zweiräder - Mindestens 20 Jahre alt; ein Motorrad-Team darf aus max. 2 Motorrädern bestehen.
  • Nutzfahrzeuge - Mindestens 20 Jahre alt; Wohnmobile und Wohnwagen sind nicht zugelassen.

The European Mountain Summit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Autos - Mindestens 20 Jahre alt
  • Zweiräder - Mindestens 20 Jahre alt; ein Motorrad-Team darf aus max. 2 Motorrädern bestehen.
  • Nutzfahrzeuge - Mindestens 20 Jahre alt; Wohnmobile und Wohnwagen sind nicht zugelassen.

Knights of the Island[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Autos - Mindestens 20 Jahre alt
  • Zweiräder - Mindestens 20 Jahre alt; ein Motorrad-Team darf aus max. 2 Motorrädern bestehen.
  • Nutzfahrzeuge - Mindestens 20 Jahre alt; Wohnmobile und Wohnwagen sind nicht zugelassen.

Balkan Express[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Autos - Mindestens 20 Jahre alt
  • Zweiräder - Mindestens 20 Jahre alt; ein Motorrad-Team darf aus max. 2 Motorrädern bestehen.
  • Nutzfahrzeuge - Mindestens 20 Jahre alt; Wohnmobile und Wohnwagen sind nicht zugelassen.

Baltic Sea Circle Winter Edition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Autos - Mindestens 5 Jahre alt oder elektrisch
  • Zweiräder - Mindestens 5 Jahre alt; ein Motorrad-Team darf aus max. 2 Motorrädern bestehen.
  • Nutzfahrzeuge - Mindestens 5 Jahre alt; Wohnmobile und Wohnwagen sind nicht zugelassen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sozialrally in die Mongolei: Tue Gutes am Ende der Welt - manager magazin. In: manager magazin. (manager-magazin.de [abgerufen am 17. November 2017]).
  2. a b c d Abenteuer-Schwarzes Meer - Black Sea Circle endet erfolgreich in Odessa - Magazin von auto.de. In: Magazin von auto.de. 4. September 2013 (auto.de [abgerufen am 17. November 2017]).
  3. a b Baltic Sea Circle - Anna, Alex und ihr Bus Luna. In: Deutschlandfunk. (deutschlandfunk.de [abgerufen am 17. November 2017]).
  4. a b c SAC - Superlative Adventure Club | Superlative Adventure Club - DEU. Abgerufen am 16. November 2017.
  5. Bereit für Schlaglöcher und Mücken. In: https://www.az-online.de/. 20. Mai 2015 (az-online.de [abgerufen am 16. November 2017]).
  6. Danke für Euer Engagement in dieser Saison! | Superlative Adventure Club - DEU. Abgerufen am 8. November 2018.
  7. Nordwest-Zeitung: Oldenburgerinnen bei Baltic Sea Circle: Im „Matjesmobil“ um die Ostsee. In: NWZonline. (nwzonline.de [abgerufen am 16. November 2017]).
  8. Baltic Sea Circle 2017: Rallye für günstige Oldtimer - So günstig geht Rallye! In: autobild.de. (autobild.de [abgerufen am 17. November 2017]).
  9. SinnerSchrader: Mit dem Skoda 110 R zum Baltic Sea Circle. In: PAGE online. 13. Juni 2013 (page-online.de [abgerufen am 17. November 2017]).
  10. NDR: Rallye-Abenteuer: Ohne Plan um die Ostsee. Abgerufen am 17. November 2017.
  11. a b Mit dem Audi 100 um die Ostsee - Baltic Sea Circle | Audi Blog. In: Audi Blog. 17. Juni 2016 (audi.de [abgerufen am 17. November 2017]).
  12. Mick Oberbusch: „Baltic Sea Circle“: Kölner legte in 16 Tagen 7.500 Kilometer zurück. In: Kölnische Rundschau. (rundschau-online.de [abgerufen am 16. November 2017]).
  13. Zehn Länder, 16 Tage, 7.500 Kilometer - kein Navigationsgerät. In: https://www.kreisbote.de/. 15. Juni 2016 (kreisbote.de [abgerufen am 16. November 2017]).
  14. Friederike Ulrich: 8000 Kilometer Abenteuerlust bei der Baltic-Sea-Circle. (abendblatt.de [abgerufen am 17. November 2017]).
  15. Gastbeitrag: Auf Tour mit dem T-Modell - die Black Sea Circle Rallye | Daimler-Blog. In: Daimler-Blog. 13. November 2013 (daimler.com [abgerufen am 17. November 2017]).
  16. Südkurier Medienhaus: Dogern: Drei ehemalige Dogerner starten zur Benefizrallye München-Lissabon | SÜDKURIER Online. In: SÜDKURIER Online. (suedkurier.de [abgerufen am 16. November 2017]).
  17. Stuttgarter Zeitung, Stuttgart, Germany: Rallye um das Baltische Meer: Auf Spendenfahrt durch Europa. In: stuttgarter-zeitung.de. (stuttgarter-zeitung.de [abgerufen am 17. November 2017]).
  18. Michael Schick: Drei Norderstedter starten im Juni zum Abenteuertrip. (abendblatt.de [abgerufen am 16. November 2017]).
  19. In 16 Tagen um die Ostsee. (otz.de [abgerufen am 16. November 2017]).
  20. Jennifer Köllen, bento: Diese Männer haben mit ihrer VW-Bustour einem Freund geholfen. (bento.de [abgerufen am 17. November 2017]).
  21. Schwarzwälder Bote, Oberndorf, Germany: Vöhringen: Abenteuer pur bei besonderer Rallye - Vöhringen - Schwarzwälder Bote. Abgerufen am 16. November 2017.
  22. Augsburger Allgemeine: Mit Gammelfisch im Auto unterwegs. In: Augsburger Allgemeine. (augsburger-allgemeine.de [abgerufen am 17. November 2017]).