Supermarine Sea Otter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Supermarine Sea Otter
Prototyp der Sea Otter
Typ: Flugboot
Entwurfsland: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Hersteller:

Supermarine

Erstflug: 23. September 1938
Produktionszeit:

1942–1945

Stückzahl: 292

Die Supermarine Sea Otter war das letzte Flugboot der Firma Supermarine in Doppeldecker-Auslegung. Es war eine Weiterentwicklung der Supermarine Walrus mit der Absicht, eine höhere Reichweite zu erreichen.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hauptunterschied zwischen der Walrus und der Sea Otter liegt in der Anbringung des Triebwerks. Die Walrus hatte ein nach hinten gerichtetes Triebwerk mit Schubpropeller, während das Triebwerk der Sea Otter nach vorne gerichtet war und einen konventionellen Zugpropeller besaß.

Für die Entwicklung der Kombination von Motor und Propeller wurde bei der Konstruktion der Sea Otter, deren Konzept ursprünglich unter dem Namen „Stingray“ lief, ein großer Aufwand betrieben. Das ursprüngliche Versuchsflugzeug hatte ein Bristol Perseus-XI-Triebwerk und einen Zweiblatt-Propeller. Diese Kombination erzeugte aber nicht genügend Schub. Daraufhin wurde ein Vierblattpropeller mit einem Winkel von 35° zwischen den Blättern anstelle eines mit den sonst üblichen 90° gewählt. Der Erstflug erfolgte am 23. September 1938. Der erste Produktionsauftrag des Air Ministry ging jedoch erst im Januar 1942 ein. Aufgrund von Kühlungsproblemen beim Perseus-Triebwerk wurde dieser durch den Bristol Mercury XXX mit einem Dreiblattpropeller ersetzt. Die Sea Otter wurde sowohl von der Royal Air Force als auch der Fleet Air Arm der Royal Navy für Search and Rescue (SAR) Rettungseinsätze und Patrouillenflüge eingesetzt.

Serienfertigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den insgesamt 592 bestellten Flugzeugen wurden bis Ende des Zweiten Weltkriegs nur 292 Stück gebaut. Acht Sea Otter gingen an die dänische Luftwaffe (Flyvevåbnet). Weitere acht erhielt der Marine Luchtvaartdienst der niederländischen Marine. Die französischen Kolonialtruppen kauften sechs Sea Otter für den Einsatz in Indochina.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sea Otter Mk I : Aufklärer und Verbindungsflugboot.
  • Sea Otter Mk II : SAR Seenotrettungs-Flugboot.

Betreiber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AustralienAustralien Australien
DanemarkDänemark Dänemark
  • Dänische Flyvevåbnet
FrankreichFrankreich Frankreich
  • Französische Kolonialtruppen in Indochina
NiederlandeNiederlande Niederlande
  • Marine Luchtvaartdienst
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
  • Royal Air Force
    • No. 276 Squadron RAF
    • No. 278 Squadron RAF
    • No. 281 Squadron RAF
    • No. 282 Squadron RAF
    • No. 292 Squadron RAF
    • No. 1350 Flight RAF
    • No. 1351 Flight RAF
    • No. 1352 Flight RAF
  • Royal Navy

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung 4
Länge 12,2 m
Spannweite 14 m
Höhe 4,61 m
Flügelfläche 56,7 m²
Leermasse 3086 kg
max. Startmasse 4536 kg
Reisegeschwindigkeit ? km/h
Höchstgeschwindigkeit 262,3 km/h
Dienstgipfelhöhe 5181 m
Reichweite 1480 km
Triebwerke 1 × Bristol Mercury XXX Sternmotor mit 720 kW
Bewaffnung 1 × Vickers-Maschinengewehr und ein Zwillings-Vickers K-MG
vier 112 kg-Bomben unter den Tragflächen

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Supermarine Sea Otter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien