Supervectoring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bei Supervectoring (Supervectoring 35b) handelt es sich um die bisher jüngste Weiterentwicklung des VDSL2-Standards. Alternative Bezeichnungen sind VDSL Annex Q oder Vectoring Plus bzw. V Plus.[1] Das Verfahren ist von der ITU-T unter dem festgelegten VDSL2-Profil 35b (ITU-T G.993.2 Annex Q) normiert.[2][3]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Supervectoring (DSL-Profil 35b) weitet die am Endanschluss verwendete Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz aus. Die Vectoring-Technik, mit der das sogenannte Übersprechen mit anderen Festnetzteilnehmern verringert wird, ist ebenfalls vorhanden und wurde durch Supervectoring optimiert.

Mit dieser Technik ist nach Aussage des Herstellers Huawei eine Downstream-Rate von bis zu 300 MBit/s innerhalb eines Radius von 300 Metern möglich. Dies bezieht sich jedoch auf moderne Kupferleitungen und nicht auf die bis zu 60 Jahre alten Kupferleitungen in Deutschland. Oft bestehen die Leitungswege noch aus Papier-Blei-Kabel mit vielen Muffen und Reparaturstellen. Vectoring ist eine Technologie, bei der die bestehenden Kupferleitungen vom Kabelverzweiger bis zum Hausanschluss weiterverwendet werden können.

Die Ausrüstung ist kompatibel mit bestehenden ADSL2+-/VDSL2-/Vectoring-Terminals.[4]

Nutzung in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Telekom baut Supervectoring aus, die Technik wird seit August 2018 mit Bandbreiten von bis zu 250 MBit/s im Downstream vermarktet (Magenta Zuhause XL)[5]. In Gebieten, in denen Supervectoring mit 250 MBit/s technisch nicht angeboten werden kann, sind gegebenenfalls Bandbreiten von bis zu 175 MBit/s als sog. Fallback-Option verfügbar.[6] Bis Ende 2018 sollen mehr als 15 Millionen Haushalte Supervectoring erhalten können,[7][8][9] bis Ende 2019 sollen es 28 Millionen sein.[10] Weitere Anbieter von Supervectoring sind u. a. Inexio,[11] Vodafone und die 1&1 Internet SE.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Was ist dieses „Supervectoring 35b“? | AVM Deutschland. Abgerufen am 21. Juli 2017.
  2. tsbmail: G.993.2 : Very high speed digital subscriber line transceivers 2 (VDSL2). Abgerufen am 22. Juli 2017.
  3. Manuel Medicus: Fritzbox 7590: Wann kommt Super Vectoring und was bringt es? - PC Magazin. In: pc-magazin. (pc-magazin.de [abgerufen am 22. Juli 2017]).
  4. 300 MBit/s: Warum Super Vectoring bei der Telekom noch so lange dauert - Golem.de. (golem.de [abgerufen am 21. Juli 2017]).
  5. heise online: Supervectoring: Telekom vermarktet VDSL mit 250 Mbit/s. Abgerufen am 16. August 2018 (deutsch).
  6. Deutsche Telekom: MagentaZuhause XL mit 250 MBit/s (Super-Vectoring) kommt. (stadt-bremerhaven.de [abgerufen am 16. August 2018]).
  7. 250 Mbit/s: Telekom führt Super Vectoring flächendeckend ein. (winfuture.de [abgerufen am 21. Juli 2017]).
  8. Telekom bestätigt Super-Vectoring für dieses Jahr. 22. Februar 2018, abgerufen am 12. August 2018.
  9. Das gewagte Breitband-Versprechen der Telekom. 19. Februar 2018, abgerufen am 12. August 2018.
  10. https://www.telekom.com/de/medien/medieninformationen/detail/mehr-netz-fuer-land-und-leute-545408
  11. Erste Super-Vectoring-Nutzer in Deutschland geschaltet. 30. Mai 2018, abgerufen am 12. August 2018.