Surgutskaja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kraftwerk Surgut, Photo: Alexander Groshev 2011

Das Erdgaskraftwerk Surgutskaja (auch Surgut-2) ist eine Anlage der Unipro, der russischen Tochter der deutschen Konzerns Uniper in Surgut im Oblast Tjumen, Russland. Das Kraftwerk erzeugt nach Betreiberangaben 5,667 Megawatt[1] Elektrizität und wird durch Erdgas aus der Russischen Föderation betrieben. Das am Fluss Ob gelegene Kraftwerk ist das zweitgrößte Gaskraftwerk der Welt und das größte Russlands.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kraftwerk wurde ab 1985 in der UdSSR teilweise in Betrieb genommen. Betreiber war nach dem Zusammenbruch der UdSSR die russische Firma OGK-4. 2007 kaufte E.ON das Unternehmen und damit ihre Kraftwerke in Russland. E.ON rüstete baute das Kraftwerk zu seiner heutigen Kapazität aus. 2009 wurden zwei neue Energieblöcke mit einer Gesamtkapazität von 800 MW gebaut. General Electric lieferte mittels Beluga Shipping aus den USA Energieanlagen mit einem Gesamtgewicht von 7.000 t über Antwerpen nach Murmansk - die zu dem Zeitpunkt größte Ladung, die nach Russland über den Nördlichen Seeweg geliefert wurde. Die Inbetriebnahme der Blöcke Anfang 2011 steigert die Kapazität von GRES-Surgut auf 5.600 MW.[3] 

Ende 2014 spaltete E.ON die konventionelle Erzeugung von Energie aus fossilen Energieträgern, den globalen Handel und Exploration nach Gas und Öl in das Unternehmen Uniper ab. Das Russlandgeschäft wurde als Unipro abgewickelt. Der Stammkonzern E.ON konzentrierte sich fortan auf erneuerbare Energien und das Netzgeschäft.[4] 2017 kaufte die finnische Fortum von E.ON den Stromversorger Uniper. Das finnische Unternehmen Fortum plant Ende 2022 den Kraftwerksbetreiber Uniper an die Bundesrepublik Deutschland zu verkaufen.[5] Damit besäße die Bundesrepublik Deutschland das größte Gaskraftwerk Russlands Surgut-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Surgut-2 Power Station – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. StackPath. Abgerufen am 22. September 2022.
  2. ОГК-4. 13. Oktober 2007, abgerufen am 22. September 2022.
  3. Über den Nördlichen Seeweg wurden die Rekord-Großgüter befördert - RusBizNews.com. Abgerufen am 22. September 2022.
  4. RP ONLINE: Radikaler Umbau: Minister Gabriel: „Eon hat verstanden“. 2. Dezember 2014, abgerufen am 22. September 2022.
  5. Fortum verkauft alle Uniper-Anteile an Deutschland. Abgerufen am 22. September 2022.

Koordinaten: 61° 16′ 45,8″ N, 73° 30′ 45″ O