Surus (Elefant)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Elefanten bei Hannibals Alpenüberquerung
(Heinrich Leutemann)

Surus („der Syrer“) ist ein Kriegselefant der Armee des karthagischen Generals Hannibal in Italien[1].

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Münze von Hannibal
(Revers und Avers)

Mehrere römische Schriftsteller berichten von Surus, der wahrscheinlich ein großer asiatischer Elefant mit einem Stoßzahn war. Er galt als letzter von Hannibals Kriegselefanten.[1]

Obwohl eine karthagische Münze in der Zeit Hannibals einen afrikanischen Elefanten darstellt[2], glauben Historiker, dass Surus ein indischer Elefant war, der von denjenigen abstammt, die in ihren Feldzügen in Syrien von den Ptolemäern ergriffen wurden. Nach einigen Berichten war das Tier das letzte von 37 Kriegselefanten, die Hannibal auf seiner 218 v. Chr. erfolgten Überquerung der Alpen während des Zweiten Punischen Krieges mitnahm.[2] Alle anderen überlebten den harten mitteleuropäischen Winter nicht.[3]

Aussehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Plautus trug Surus ein rotes Tuch und möglicherweise auch einen roten Schild und eine Howdah (eine Konstruktion auf dem Rücken des Tieres), die als Plattform für Hannibal diente.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jakob Seibert: Forschungen zu Hannibal. Hrsg.: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. Darmstadt 1993, ISBN 978-3-534-12091-8, S. 220.
  2. a b Ursula Händl-Sagawe: Der Beginn des 2. Punischen Krieges: ein historisch-kritischer Kommentar zu Livius Buch 21. Hrsg.: Editio Maris. München 1995, ISBN 978-3-925801-15-0.
  3. Christoph Drösser: Stimmt's?: Zog Hannibal wirklich mit Kriegselefanten über die Alpen? In: Die Zeit. 14. Februar 2013, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 20. Juni 2019]).