Susanna Partsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Porträt von Susanna Partsch

Susanna Partsch (* 1952 in Bad Godesberg) ist eine deutsche Kunsthistorikerin und Sachbuchautorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partsch studierte in den 1970er Jahren Kunstgeschichte, Ethnologie und Pädagogik in Heidelberg, anschließend arbeitete sie im Wilhelm-Hack-Museum in Ludwigshafen am Rhein. Seit 1985 arbeitet sie als freie Autorin.[1] Ihr umfangreiches Werk umfasst zahlreiche Kunstbücher, Monografien, Jugend- und Schulbücher, Kataloge und Reiseführer, sowie Kinderbücher im Autorengespann mit Rosemarie Zacher. Für ihr Buch „Haus der Kunst“ wurde sie 1998 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. Ihre Künstlermonografien über Paul Klee, Gustav Klimt, Franz Marc und Rembrandt erreichten hohe Auflagen und wurden in viele Sprachen übersetzt.[2] Susanna Partsch hat zwei Kinder und lebt in München.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schau mir in die Augen, Dürer! Die Kunst der Alten Meister erklärt von Susanna Partsch. Verlag C. H. Beck, München 2018, ISBN 978-3-406-71206-7
  • Wer hat Angst vor Rot, Blau, Gelb? : die moderne Kunst. Verlag C. H. Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-62371-4.
  • Die Erfindung des Bildes. Verlag Hirmer, München 2011, ISBN 978-3-7774-4211-2.
  • Tatort Kunst. Über Fälschungen, Betrüger und Betrogene. Verlag C. H. Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-60621-2.
  • Die 101 wichtigsten Fragen – Moderne Kunst. Verlag C. H. Beck, München 2004, ISBN 3-406-51128-7.
  • Frühchristliche und byzantinische Kunst. (Kunst-Epochen, Band 1). Verlag Reclam, Stuttgart 2004, ISBN 3-15-018168-2.
  • 20. Jahrhundert I. (Kunst-Epochen, Band 11). Verlag Reclam, Stuttgart 2002, ISBN 3-15-018178-X.
  • Marc. Taschen Verlag, Köln 2001, ISBN 3-8228-5585-5.
  • Wie die Häuser in den Himmel wuchsen. Die Geschichte des Bauens. Verlag Carl Hanser, München 1999, ISBN 3-446-19749-4.
  • Haus der Kunst. Ein Gang durch die Kunstgeschichte von der Höhlenmalerei bis zum Graffiti. Verlag Carl Hanser, München 1997, ISBN 3-446-18885-1.
  • Gustav Klimt, Maler der Frauen. Prestel Verlag, München 1994, ISBN 3-7913-1404-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Moderne Kunst“, Rezension in „Deutschlandradio Kultur“ vom März 2005, zuletzt abgerufen am 6. April 2013.
  2. worldcat.org: Partsch, Susanna (abgerufen am 4. Juli 2014)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]