Susanna Salonen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Susanna Salonen (* 1966 in Lahti, Finnland) ist eine finnisch-deutsche Kamerafrau, Regisseurin, Drehbuchautorin und Grimme-Preisträgerin.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Susanna Salonen wurde 1966 in Finnland geboren und wuchs ab 1973 in Lübeck auf, wo sie 1986 die Schule mit Abitur abschloss.

Erste Filmerfahrungen sammelte sie 1988 als zweite Kameraassistentin bei dem Spielfilm Cha Cha Cha von Mika Kaurismäki. Danach arbeitete sie als Beleuchterin und Kameraassistentin bei Dokumentar- und bei Spielfilmen.[2]

Ihre erste Regiearbeit A Tokyo Fusebox[3] entstand eher zufällig bei einer Reise nach Japan 1998 und erzählt essayistisch von ihren Erfahrungen als Hostess in einem Hostess-Club im Tokioter Unterhaltungsviertel Roppongi und vom Leben als Ausländer in Tokyo. Der Film wurde im Forum der Berlinale 1999 uraufgeführt. Der nächste Film Monsoonregen beschreibt tagebuchartig eine Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Phuket über Kambodscha und Vietnam bis Hongkong. Entlang der Reiseroute trifft Salonen auf sehr unterschiedliche Lebenswelten, beispielsweise ehemalige Soldaten der Roten Khmer in Kambodscha oder westliche Statisten bei Fernseh-Gameshows in Hong Kong.[4] Es folgten die Dokumentarfilme Shea Surfergirl,[5] Red und Blues und die autobiografische Erzählung Der Anfang war gut. Bei dem Fernseh-Event 24 Stunden Berlin begleitete sie den regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit. Salonen arbeitet als Kamerafrau in allen dokumentarischen Formaten weltweit. Sie ist Mitglied der deutschen Filmakademie.[6]

Für den Spielfilm Patong Girl, zu dem sie auch das Drehbuch schrieb, und der auf ihrer Zeit als Tauchlehrerin im thailändischen Phuket basiert, wurde sie 2016 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet.[7]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: A Tokyo Fusebox - Dokumentarfilmregie / Kamera
  • 2000: Monsoonregen - Dokumentarfilmregie / Kamera
  • 2002: Shea Surfergirl - Dokumentarfilmregie / Kamera
  • 2004: Red und Blues - Dokumentarfilmregie / Kamera
  • 2006: Der Anfang war gut – Dokumentarfilmregie / Kamera
  • 2008: 24 Stunden BerlinKlaus Wowereit – Dokumentarfilmregie / Kamera
  • 2012: Man for a Day - Kamera
  • 2012: Beziehungsweisen - Kamera
  • 2013: Die Arier - Kamera
  • 2014: Patong Girl – Spielfilmregie und Drehbuch
  • 2018: Ausgerechnet Sylt - Fernsehfilmregie[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. grimme-institut.de, Bekanntgabe der Preisträger des 52. Grimme-Preises 2016
  2. imdb.com, Susanna Salonen
  3. arsenal-berlin.de, A Tokyo Fusebox im Archiv des Forums, Berlinale 1999 abgerufen 29. Mai 12014
  4. zeit.de, Die Zeit, Fernsehkritik: "Monsoonregen" von B. Sichtermann abgerufen am 29. Mai 2014
  5. zdf.de, Der gesamte Film Shea Surfergirl in der ZDF Mediathek, abgerufen am 17. Juni 2014
  6. Deutsche Filmakademie - Mitglieder. Abgerufen im 15. Mai 2018.
  7. grimme-institut.de, Die Preisentscheidungen 2016
  8. Pressemappe: Ausgerechnet Sylt. ZDF Presseportal, abgerufen im 16. Mai 2018.