Susanne Fritz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Susanne Fritz (* 29. Juli 1964 in Furtwangen im Schwarzwald) ist eine deutsche Schriftstellerin und Regisseurin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie begann mit Malerei in Berlin, war später Regieassistentin an den Theatern Freiburg und Basel, dort bei Christoph Marthaler. Seit 1994 ist sie freie Regisseurin und Autorin mit Inszenierungen in Deutschland, Frankreich und Kanada. Sie veröffentlicht Prosa, Theaterstücke und Hörspiele sowie Essays unter anderem im Literaturblatt Baden-Württemberg und in Allmende. 2001 erschien ihr Erzählband Ein Schaf an der Leine, 2007 ihr erster Roman Heimarbeit.

Fritz erhielt renommierte Auszeichnungen und Stipendien, wie 2000 das der Kunststiftung Baden-Württemberg; im Jahr 2006 war sie Stadtschreiberin in Schwaz, Tirol, 2008 Stipendiatin im Herrenhaus Edenkoben, Pfalz.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ein Schaf an der Leine und andere Erzählungen, mit Tuschezeichnungen der Autorin, Drey-Verlag 2001
  • Heimarbeit, Roman, Klöpfer & Meyer 2007
  • Die Hitze ließ nur die Dinge, Roman, Klöpfer & Meyer 2009
  • Kaltenherberg – Geschichten auf der Schwelle. Erzählungen und Hörbuch-CD, eingelesen und am Klavier mit eigenen Kompositionen eingespielt von Susanne Fritz, Klöpfer & Meyer, 2012
  • Wie kommt der Krieg ins Kind, Roman, Wallstein 2018

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Profil bei Klöpfer & Meyer