Susanne Kessel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Susanne Kessel (* 1970 in Bonn) ist eine deutsche Pianistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leon Milo mit Susanne Kessel, 2012

Ihr Studium absolvierte Susanne Kessel an der Musikhochschule Köln bei Pi-hsien Chen.[1] Wichtige Anregungen erhielt sie zudem bei ihren Lehrern Peter Feuchtwanger, Aloys Kontarsky, Daniel Blumenthal (geboren 1952)[2][3] und Roswitha Gediga (Hochschule für Musik Köln).[4][5] 1993 war Susanne Kessel Preisträgerin des Dortmunder Schubert-Wettbewerbes.[1] Es folgten weitere Wettbewerbs-Preise, beispielsweise 2004 der Musikpreis "MuSieca" des Kulturministeriums NRW[6] u. v. a.

Susanne Kessel verbindet mit vielen Musikern, Komponisten und Künstlern eine langjährige Zusammenarbeit. Sie spielte vielfach Uraufführungen von Werken, die ihr gewidmet sind oder die von ihr angeregt wurden. Im Jahr 2000 veranstaltete sie in Bonn zusammen mit dem Komponisten Michael Denhoff die Konzertreihe „Jahr100KlavierStücke“, bei der in 50 Konzerten mehr als 40 Pianisten die Klaviermusik des 20. Jahrhunderts im chronologischen Rückblick vorstellten.[7]

Für den Kinofilm „Blueprint“ (Regie: Rolf Schübel, 2004) doubelte sie die Schauspielerin Franka Potente in der Doppelrolle einer weltberühmten Konzertpianistin.[8]

Seit 2006 spielt Susanne Kessel im Duo Pianowaves mit dem amerikanischen Komponisten und Schlagzeuger Leon Milo. Ihr Repertoire beinhaltet Werke für Klavier, Schlagzeug und Elektronik.[9] Sie spielten bereits zahlreiche Uraufführungen von Werken, die ihnen gewidmet sind.

2013 begann sie Komponisten um ein Werk zu Beethovens 250. Geburtstag im Jahr 2020 zu bitten,[10] wobei sie sich verpflichtete, jedes Werk selbst zu spielen.[11] 2016 hatte sie 50 dieser Kompositionen schon uraufgeführt.[10] Im selben Jahr erschien auch eine entsprechende Doppel-CD.[12] Zwei weitere folgten.[13][14]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt hat Kessel über dreißig CDs eingespielt.[13]

Auswahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • John Cage: IndeterminacyOehms Classics (2012), Susanne Kessel & Joachim Król
  • An Robert Schumannobst-label (2010)
  • IcelandOehms Classics (2008)
  • Das Kalifornische Konzert (Originaltitel: Californian Concert) – Oehms Classics (2006)
  • Seven – Septette des 20. Jahrhunderts. Feldman, Cage, Janáček, Denhoff, Strawinski. (2008) Confido
  • ... es wehet ein Schatten darin...obst-label (2006) Robert Schumann zum 150. Todestag
  • Blueprint Original SoundtrackBMG 2 CDs (2004)
  • Sounds and Shadows – Klavierwerke von Michael Denhoff Confido (2002)
  • John Cage – Into Silenceobst-label (1989–2002) John Cage zum 90. Geburtstag
  • Piano PortraitArte Nova/BMG (2000)
  • visionsobst-label (1999)
  • Piacevole – Klavierwerke von Ludwig van Beethoven – Verlag Dohr (1996)
  • regardsobst-label (1995)

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Die Künstler bei Obst - Susanne Kessel. In: obst-music.com. Abgerufen am 15. November 2021.
  2. Daniel Blumenthal Bio & More. In: allmusic.com. Abgerufen am 16. November 2021 (englisch).
  3. Daniel Blumenthal - Bio, Albums – Naxos Classical Music. In: naxos.com. Abgerufen am 15. November 2021.
  4. Universitätsclub Bonn Veranstaltungsarchiv, insbesondere Benefizkonzert zugunsten des StadtMuseums Bonn. In: uniclub-bonn.de. 2007, abgerufen am 16. November 2021.
  5. Jamina Gerl. In: rheinlandklassik.de. Abgerufen am 16. November 2021.
  6. Nordrhein-Westfalen. In: nmz - neue musikzeitung. Mai 2004, abgerufen am 15. November 2021.
  7. Herbert Henck: Aktuelles, Archiv der Jahre 2000–2003. In: herbert-henck.de. 26. Januar 2000, abgerufen am 15. November 2021.
  8. Andreas Fasel: Die Klavierspielerin zum Film. In: Die Welt. 11. Januar 2004, abgerufen am 7. Januar 2020.
  9. bot: Hospiz in Schweinheim: Junge Klavierschüler von Susanne Kessel traten auf. In: General-Anzeiger, online. 16. Oktober 2013, abgerufen am 15. November 2021.
  10. a b Sabine Wygas: 250 Neukompositionen zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven. In: sz-magazin.sueddeutsche.de. 18. August 2016, abgerufen am 16. November 2021.
  11. Guido Krawinkel: Antworten auf Frage nach dem Klang unserer Zeit. In: nmz - neue musikzeitung. 2020, abgerufen am 16. November 2021.
  12. Kristin Amme: 250 Piano Pieces for Beethoven, Vol. 1. In: br-klassik.de. 19. Oktober 2016, abgerufen am 16. November 2021.
  13. a b Johannes Tiemann, Liga Korne und Jonathan Hennig: Mai 2021, »Die Scheinwerfer auf unsere Zeit richten« (PDF-Seite 24, 25) (PDF; 2,5 MB) in Das Journal #Musik und Medien, abgerufen am 16. November 2021.
  14. http://250-piano-pieces-for-beethoven.com/cds/, abgerufen am 16. November 2021.