Susanne Peschke-Schmutzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frühling (1953/54), Mosaik, Ruckergasse 54–58, Wien-Meidling

Susanne Peschke-Schmutzer (* 12. Juli 1911 in Wien; † 18. Juli 1991 ebenda) war eine österreichische bildende Künstlerin und Bildhauerin.

Susanne Peschke-Schmutzer war Tochter des Malers Ferdinand Schmutzer. Sie studierte an der Akademie der bildenden Künste Wien in der Meisterklasse Josef Müllners. Ihr Gatte war der Bildhauer Paul Peschke.

In ihrem Werk beschäftigte sie sich mit Kupferarbeiten, wie der Gestaltung von Toren in Wien und Niederösterreich, Reliefs und Fassadengestaltungen.

Ornamentaler Lebensbaum (1956), Sgraffito, Rechberggasse 16–20, Wien-Favoriten

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kupferrelief, Pausenhalle der Schule Ziegelofengasse, Wien 4
  • Logenadler, Burgtheater, Wien
  • Frühling, Mosaik, 12 m², Ruckergasse 54–58, Wien 12 (1953–1954)
  • Ornamentaler Lebensbaum, Sgraffito, 14 m², Rechberggasse 16–20, Wien 10 (1956)
  • Elefant, Kunststein mit Mosaik, 2 m, Gutheil-Schoder-Gasse 68–76, Wien 23 (1958–1961)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Susanne Peschke-Schmutzer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien