Susanne Stemmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Susanne Stemmer (* 1973 in Feldkirch) ist eine österreichische visuelle Künstlerin, Regisseurin und Fotografin.[1][2][3]

Leben & Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Susanne Stemmer wandte sich erst im Erwachsenenalter der professionellen Fotografie zu. Nach ihrer Matura im Jahr 1992 arbeitete sie zunächst in der Entwicklungshilfe im Afram Plains District in Ghana sowie als Fotografin auf einem Kreuzfahrtschiff. 2005 eröffnete sie ihr erstes Fotostudio in Wien.[1] Neben ihrer Tätigkeit als Modefotografin für Unternehmen wie Louis Vuitton, Chanel und Swarovski begann sie besonders in ihren freien Arbeiten ihren eigenen Stil zu entwickeln.[4] Ihre bekanntesten Werke sind in der künstlerischen Unterwasserfotografie entstanden, mit welcher sie sich seit 2007 beschäftigt und profiliert. Dabei inszeniert sie die abgebildeten Charaktere in träumerischen, schwerelos wirkenden Unterwasserwelten, um ein Gefühl der Freiheit, inneren Reflexion und Loslösung von der Wirklichkeit zu erzeugen.[5][1][6] Diese Effekte erzielt sie beispielsweise durch lange Belichtungsdauer und Spiel mit natürlichem und künstlichem Licht.[7]

Neben Ausstellungen auf Biennalen und Festivals präsentiert Stemmer ihre Werke auch in Einzelausstellungen weltweit, etwa in ihren Pop-up-Galerien in Wien und Paris, in welchen für einen Tag ihre Werke zur Schau gestellt werden. Auch in ihren Videoinstallationen, die großflächig an Fassaden projiziert werden, stehen Unterwasser-Visuals im Fokus, so etwa das Werk Beneath, präsentiert anlässlich der Biennale di Venezia 2017 und bei der Nuit Blanche in Paris 2018, sowie Beneath II zwei Jahre später am Gebäude der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) in Wien.[8][9][4] Weiterhin betätigt sie sich als Regisseurin im Werbebereich sowie in ihrer Unterwasser-Kunstfilmreihe Under Surfaces.[10][3][2]

Stemmer lebt und arbeitet in Wien, Paris sowie auf Reisen.[1]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Wide Painting Off The Wall, Cipriani Wall Street, New York (Einzelausstellung)
  • 2014: Festival International de la Photographie, Cannes (Gruppenausstellung)
  • 2015: Paris Photo LA, Los Angeles (Gruppenausstellung)
  • 2016: Les Recontres d'Arles, Arles (Gruppenausstellung)
  • 2017: Alchemic Body – Fire.Air.Water.Earth, Bogotá (Gruppenausstellung)
  • 2017: Biennale di Venezia, Venedig (Gruppenausstellung)
  • 2018: Nuit Blanche, Paris (Gruppenausstellung)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Susanne Stemmer. Wiener Zeitung, 15. Juli 2017, abgerufen am 4. Januar 2020.
  2. a b Friendly Fire produziert neue Darbo Kampagne gemeinsam mit Susanne Stemmer (Regie/DOP) im Stop-Motion-Stil für TV und Online im Auftrag von Demner, Merlicek & Bergmann/Wien. GoSee - Creative News Services, 19. September 2018, abgerufen am 7. Januar 2020.
  3. a b Susanne Stemmer - Under Surfaces. Art On Screen Magazine, 1. Januar 2017, abgerufen am 7. Januar 2020.
  4. a b Susanne Stemmer - Schwebende Poesie... Art On Screen Magazine, 25. Januar 2017, abgerufen am 5. Januar 2020.
  5. Susanne Stemmer. Get Inspired Magazine, 2015, abgerufen am 5. Januar 2020 (englisch, Frühlings-Ausgabe 2015).
  6. Atlantis Titel. In: Atlantis - Magazin für Divestyle. Nr. 03-2014.
  7. Robyn Roberts: Susanne Stemmer is Breaking Down Walls On Wall Street. Whitewall Magazine, 18. März 2014, abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  8. Biografie von Susanne Stemmer auf ihrer Website. Abgerufen am 6. Januar 2020.
  9. "Beneath" by Susanne Stemmer at Biennale Arte Venice 2017. Abgerufen am 6. Januar 2020.
  10. Kunstfilm Under Surfaces. 21. Oktober 2014, abgerufen am 7. Januar 2020.