Susi Müller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Susanna „Susi“ Müller (* 1963)[1] ist eine deutsche Moderatorin und Sprecherin. Sie wurde als Off-Stimme der Fernsehsendung Herzblatt bekannt und in den Medien als „erotischste Stimme Deutschlands“ bezeichnet.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Susi Müller wuchs in Baden-Baden auf.[3] Nach einem klassischen Gesangsstudium arbeitete sie zunächst in einer Musikredaktion des Südwestfunks.[4] Die Redakteure wurden auf ihre „entspannte, relativ tiefe Sprechstimme mit hohem Hauch- und Flüsteranteil“[2] aufmerksam. Susi Müller trat daraufhin als Sprecherin in der SWF3-Sendung Music Hall auf, und in den Tagesthemen, im Stern und dem Spiegel erschienen erste Reportagen über die Stimme.[5]

Rudi Carrell engagierte Müller 1987 für seine neue Flirt-Show Herzblatt. Bis 2005 fasste sie in fast allen Sendungen als Stimme aus dem Hintergrund die Antworten der Kandidaten zusammen. Zudem trat sie als Moderatorin verschiedener Fernsehsendungen auch vor der Kamera auf und war weiterhin als Hörfunkmoderatorin sowie Hörspiel- und Synchronsprecherin tätig. Seit dem Ende der Sendung Herzblatt gibt sie in der Edition SusiTheVoice eigene Hörbücher heraus.[6] Seit 18. Juli 2016 ist sie Stationvoice bei Sat.1 Gold. Beim dortigen Sender ist sie seit 19. Oktober 2016 erneut bei der Neuauflage von Herz sucht Liebe zu hören.

Sie hat einen Sohn.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hartwig Eckert, John Laver: Menschen und ihre Stimmen. Aspekte der vokalen Kommunikation. Beltz, Psychologie Verlags Union, Weinheim 1994, ISBN 3-621-27203-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geburtsjahr laut GND [1], abgerufen am 25. August 2012
  2. a b Bayern 2 - radioWissen: Wie aus Luft Laute werden – Die menschliche Stimme PDF, 80 KB
  3. Angabe laut Vita auf ihrer Website, abgerufen am 25. August 2012. Anderen Angaben zufolge wuchs sie in Karlsruhe auf, siehe Porträt des Teleschau-Mediendienstes.
  4. a b Porträt des Teleschau-Mediendienstes, abgerufen unter http://www.newsflex.de/fernsehen/tv_reportage169323.html im April 2009
  5. Vita, susithevoice.de, abgerufen am 25. August 2012
  6. http://www.susithevoice.de/