Sutton (Vermont)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sutton
Sutton (Vermont)
Sutton
Sutton
Lage in Vermont
Basisdaten
Gründung: 26. Februar 1782
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Vermont
County: Caledonia County
Koordinaten: 44° 39′ N, 72° 2′ WKoordinaten: 44° 39′ N, 72° 2′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 1.029 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 26,9 Einwohner je km2
Fläche: 38,4 km2 (ca. 15 mi2)
davon 38,2 km2 (ca. 15 mi2) Land
Höhe: 438 m
Postleitzahl: 05867
Vorwahl: +1 802
FIPS: 50-71575
GNIS-ID: 1462224
Website: www.suttonvt.orgVorlage:Infobox Ort in den Vereinigten Staaten/Wartung/FormatierteWebsite

Sutton[1] ist eine Town im Caledonia County des Bundesstaates Vermont in den Vereinigten Staaten mit 1029 Einwohnern (laut Volkszählung des Jahres 2010).[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sutton liegt im Norden des Caledonia Countys, in den Green Mountains. Mehrere kleine Bäche entwässern das Gebiet der Town. Sie münden in südöstlicher Richtung im Passumpsic River. Es gibt mehrere kleine Seen auf dem Gebiet der Town, der größte ist der Pean Pond. Die Oberfläche der Town ist eher eben, die höchste Erhebung ist der 692 m hohe Norris Mountain.[3]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Entfernungen sind als Luftlinien zwischen den offiziellen Koordinaten der Orte aus der Volkszählung 2010 angegeben.[4]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mittlere Durchschnittstemperatur in Sutton liegt zwischen -9,44°C (15° Fahrenheit) im Januar und 20,0°C (68° Fahrenheit) im Juli. Damit ist der Ort gegenüber dem langjährigen Mittel der USA um etwa 9 Grad kühler. Die Schneefälle zwischen Mitte Oktober und Mitte Mai liegen mit mehr als zwei Metern etwa doppelt so hoch wie die mittlere Schneehöhe in den USA. Die tägliche Sonnenscheindauer liegt am unteren Rand des Wertespektrums der USA, zwischen September und Mitte Dezember sogar deutlich darunter.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Grant für Sutton wurde am 26. Februar 1782 auf den Namen Billymead an Jonathan Arnold und weitere vergeben, die auch die Grants für Lyndon und St. Johnsbury bekamen. Der Name leitete sich von einem Sohn von Arnold namens William ab.[6] Der Grant umfasste ein Gebiet von 23.040 Acre (9.324Hektar). Die Besiedlung startete 1791, zu den ersten Siedlern gehörte ein Mr. Hacket. Die meisten der frühen Siedler stammten aus Rhode Island und Connecticut.[7] Die konstituierende Sitzung der Town fand am 4. Juli 1794 statt.[8]

Im Jahr 1810 stimmten die Bewohner von Sutton für einen neuen Namen, da William Arnold, nach dem die Town benannt war, sich nur noch betrunken zeigte und die Bewohner schikanierte. Ein anderer Bewohner schlug Sutton nach Sutton in Massachusetts vor und die anderen stimmten zu. Die Bewohner nutzten ab diesem Zeitpunkt nur noch den neuen Namen, auch wenn es noch zwei Jahre dauerte, bis die Namensänderung offiziell durch die Legislative von Vermont anerkannt wurde.[8] Das Postamt Billymead wurde erst im Jahr 1817 umbenannt.[6]

Die Sutton Grange Hall, die auch für die Versammlungen der Town genutzt wurde, wurde im Jahr 1917 gebaut. Sie brannte um das Jahr 1937 ab und wurde später an gleicher Stelle neu aufgebaut. In ihr ist auch die Feuerwehr von Sutton beheimatet.[8]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volkszählungsergebnisse[9] – Town of Sutton
Jahr 1800 1810 1820 1830 1840 1850 1860 1870 1880 1890
Einwohner 144 433 697 1005 1068 1001 987 920 838 746
Jahr 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990
Einwohner 694 711 659 596 561 528 476 438 667 854
Jahr 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060 2070 2080 2090
Einwohner 1001 1029

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Sutton verläuft in westöstlicher Richtung von Barton nach Burk der U.S. Highway 5. Die Vermont State Route 5A verläuft in nordsüdlicher Richtung durch den Nordosten der Town.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt in Sutton kein Krankenhaus. Das nächstgelegene ist das Northeastern Vermont Regional Hospital in St. Johnsbury.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sutton gehört mit Burke, Lyndon, Newark, Sheffield und Wheelock zur Caledonia North Supervisory Union.[10] In Sutton befindet sich die Sutton School.[11]

In Sutton gibt es keine Bibliothek. Die nächstgelegenen befinden sich in Burke, Glover und Barton.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zadock Thompson: History of Vermont, natural, civil and statistical, in three parts. Band III. Chauncey Goodrich, Burlington 1842, S. 169 f. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Abby Maria Hemenway: The Vermont historical Gazetteer, Band 1. Burlington 1867.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sutton, Vermont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sutton im Geographic Names Information System des United States Geological Survey, abgerufen am 30. Juni 2017
  2. Einwohnerdaten aus dem US-Census von 2010 im American Factfinder
  3. Norris Mountain auf Peakery.com, abgerufen am 30. Juni 2017
  4. Koordinaten der Orte der Census-Behörde 2010
  5. Sutton auf dem Portal City Daty, abgerufen am 29. Juni 2017
  6. a b Sutton, Vermont, New England, USA. In: virtualvermont.com. Abgerufen am 30. Juni 2017.
  7. History of Vermont, Natural, Civil, and Statistical. For the author, by C. Goodrich, 1842 (books.google.de).
  8. a b c History - Sutton, VT. In: Sutton, VT. (suttonvt.org).
  9. Einwohnerzahl 1800–2010 laut Volkszählungsergebnissen
  10. Caledonia North Supervisory Union, abgerufen am 30. Juni 2017
  11. Sutton School, abgerufen am 30. Juni 2017