Sutton Hoo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sutton Hoo ist eine archäologische Ausgrabungsstätte in der Nähe der Stadt Woodbridge, Suffolk, in der ostenglischen Region East Anglia.

Königreich East Anglia während der frühen Angelsachsen-Periode, mit Sutton Hoo im Südosten nahe der Küste
Bergung des Schiffgrabs 1939

Ausgrabung und Befund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1939 fand der lokale Archäologe Basil Brown (22. Januar 1888–12. März 1977) im Auftrag von Edith Pretty in Sutton Hoo am Hochufer des Flusses Deben in Suffolk ein angelsächsisches Bootsgrab aus dem 7. Jahrhundert, das offenbar von Grabräubern verschont geblieben war. Die reichen Beigaben der Grabausstattung eines angelsächsischen Fürsten oder Anführers zeigen einheimische, irische, skandinavische, merowingische und ostmediterrane Einflüsse. So zeigen etwa Analysen von am Schiff gefundenem Bitumen, dass dieses aus dem Nahen Osten stammt.[1] Zu den Silberfunden aus dem Schiffsgrab siehe

Der dort beigesetzte Herrscher wurde in einem 27 m langen und 4,5 m breiten Langschiff bestattet. In der historischen Forschung wird meistens davon ausgegangen, dass es sich bei diesem Herrscher um Rædwald von East Anglia († zwischen 617 und 625) gehandelt hat, wenngleich dies nicht gesichert ist. Für Raedwald sprechen die zeitlich passenden merowingischen Münzprägungen und seine Machtstellung in dieser Zeit, wozu die reichen Grabbeigaben passen.[2] Er wird im Eintrag des Jahres 827 (829) des A-Manuskripts der Angelsächsischen Chronik, der wiederum auf Angaben in Bedas Historia ecclesiastica gentis Anglorum beruht, als Bretwalda bezeichnet.

Der Grabplatz

Der Schiffsrumpf bestand aus überlappenden Planken, die mit eisernen Nägeln zusammengehalten wurden. Es bot Platz für ca. 20 Ruderer auf beiden Seiten. Es gibt keine Belege für Segel.[3]

Die Grabungen Martin Carvers deckten weitere reiche Gräber im Umfeld des Hügels auf. Nach der Christianisierung der Angel-Sachsen diente das Gelände als Richtstatt, die Körper einiger Opfer haben sich als Sandformen erhalten.

Sutton Hoo gehört heute dem National Trust. Das Gelände mit den teilweise wieder aufgeschütteten Grabhügeln kann über zwei Rundwege besichtigt werden. Im Eingangsbereich befindet sich ein kürzlich eröffnetes Museum, in dem unter anderem ein aufwändiges Modell des Königsgrabes zu sehen ist. Außerdem befinden sich hier die Nachbildungen der Funde von 1939, unter anderem eines Goldhelmes. Das Original befindet sich im British Museum in London. Vor Ort werden die Funde aus den Grabungen von Martin Carver ausgestellt.

Roman und Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Dig (2007) ist ein historischer Roman von John Preston (geboren 1953), der die Ausgrabung von 1939 nacherzählt. Preston begann mit den Recherchen, als er herausfand, dass die bekannte, an der Ausgrabung beteiligte englische Archäologin Cecily Margaret Piggott (geb. Preston) seine Tante war.[4]

Ein von Netflix produzierter Film gleichen Namens (deutsch Die Ausgrabung) mit Carey Mulligan und Ralph Fiennes in den Hauptrollen wurde im Januar 2021 veröffentlicht.[5] Er basiert auf dem Buch von Preston. Margaret "Peggy" Piggott wird in dem Film von Lily James verkörpert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Carver: Sutton Hoo. A Seventh-Century Princely Burial Ground and its Context (= Reports ot the Research Committee of the Society of Antiquaries of London 69). British Museum Press, London 2005, ISBN 0-7141-2322-6.
  • Calvin B. Kendall, Peter S. Wells (Hrsg.): Voyage to the Other World. The Legacy of Sutton Hoo. University of Minnesota Press, Minneapolis 1992.
  • Michael Parker Pearson, Robert Van De Noort, Alex Woolf: Three men and a boat. Sutton Hoo and the East Saxon kingdom. In: Anglo-Saxon England 22, 1993, S. 27–50.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sutton Hoo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sutton Hoo bitumen links Syria with Anglo-Saxon England. In: BBC.com. 1. Dezember 2016, abgerufen am 13. Dezember 2016 (englisch).
  2. Vgl. etwa Nicholas J. Higham, Martin J. Ryan: The Anglo-Saxon World. New Haven 2013, S. 133.
  3. Barry Cunliffe: Facing the ocean: the Atlantic and its peoples, 8000 BC-AD 1500. New Haven 2008, S. 436.
  4. Rowland Manthorpe: There’s gold in them thar Suffolk fields. In: TheGuardian.com. 12. Mai 2007, abgerufen am 6. Mai 2021 (englisch, Besprechung von John Preston: The Dig by).
    John Preston: My buried history. In: Telegraph.co.uk. 29. April 2007, abgerufen am 6. Mai 2021 (englisch).
  5. Ben Travis: The Dig: Ralph Fiennes Makes A Historic Discovery In Netflix Adaptation – Exclusive First-Look Image. In: Empireonline.com. 28. Oktober 2020, abgerufen am 31. Oktober 2020 (englisch).


Koordinaten: 52° 5′ 20″ N, 1° 20′ 11″ O