Suzuki GSX-RR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Suzuki
2015 Suzuki GSX-RR at the Tokyo.JPG
Suzuki GSX-RR auf der Tokyo Motor Show (2015er-Version)
GSX-RR
Hersteller: Suzuki
Verkaufsbezeichnung GSX-RR
Produktionszeitraum ab 2014
Klasse Rennmotorrad
Rennserie Motorrad-Weltmeisterschaft
Motordaten
Wassergekühlter Reihen-Vierzylinder, DOHC vierfach-Ventil
Hubraum (cm³) 1000
Leistung (kW/PS) über 176 kW (240 PS)
Bremsen Scheibenbremsen,
Kohlenstoff (vorn)
Stahl (hinten); Brembo
Radstand (mm) 1457
Maße (L × B × H, mm): 2096 × 720 × 1140
Leergewicht (kg) 160 kg (FIM-Reglement)
Vorgängermodell Suzuki GSV-R

Die Suzuki GSX-RR ist ein Rennmotorrad, das von Suzuki entwickelt wurde und ab 2015 in der MotoGP-Klasse, der höchsten Prototypen-Kategorie der FIM-Motorrad-Straßenweltmeisterschaft, eingesetzt wird.[1]

Entwicklungsphase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehemalige MotoGP-Pilot Randy De Puniet wurde 2013 von Suzuki als Testfahrer engagiert. Das Motorrad gab sein Debüt bei einem Rennen dann schließlich noch in der Saison 2014. Beim letzten Lauf in Valencia startete De Puniet mit einer Wildcard.[2] Ab der Saison 2016 setzt Suzuki, als letzter verbliebener Hersteller, ein sogenanntes „Seamless-Getriebe“ ein. Damit ist es möglich, die Gänge ohne Zugkraftunterbrechung zu wechseln.[3]

Renneinsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die zweite Saison mit der Maschine wird erneut die Fahrerpaarung Aleix Espargaró und Maverick Viñales absolvieren.
  • Beim fünften Saisonrennen in Frankreich auf dem Circuit Bugatti fuhr Maverick Viñales mit einem dritten Rang, den ersten Podestplatz mit dem Motorrad ein. Der letzte Podestplatz, für Suzuki in der Motorrad-Weltmeisterschaft, stammt aus der Saison 2008. In Tschechien auf dem Automotodrom Brno erreichte Loris Capirossi einen dritten Rang. Den ersten Sieg mit der GSX-RR konnte Viñales schließlich beim zwölften Saisonrennen in Großbritannien auf dem Silverstone Circuit erreichen. Zuletzt stand eine Suzuki in der Saison 2007 in Le Mans ganz oben auf dem Podest.

2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: GP von Spanien 2017)

Saison Team Startnummer Fahrer Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn. Runden Punkte WM-Platz
2015 Team Suzuki Ecstar 25 SpanienSpanien Maverick Viñales 18 97 12.
41 SpanienSpanien Aleix Espargaró 18 1 105 11.
2016 Team Suzuki Ecstar 25 SpanienSpanien Maverick Viñales 18 1 3 1 202 4.
41 SpanienSpanien Aleix Espargaró 18 93 11.
2017 Team Suzuki Ecstar 29 ItalienItalien Andrea Iannone 4 9 (17.)
42 SpanienSpanien Álex Rins 2 7 (20.)
Gesamt 40 1 3 1 1 506

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MotoGP: PICS: Suzuki reveals its GSX-RR MotoGP bike. Crash.net (englisch)
  2. http://www.sport1.de/de/motorsport/motorrad/motogp/artikel_979264.html
  3. http://www.motorsport-magazin.com/motogp/news-222978-mit-seamless-suzuki-faehrt-wie-an-der-playstation/
  4. http://www.speedweek.com/motogp/news/73670/Las-Termas-Q2-Marc-Marquez-auf-Pole-Suzuki-stark.html
  5. http://www.motorsport-magazin.com/motogp/news-213870-suzuki-laesst-mit-neuem-motor-konkurrenz-zittern/
  6. Heiko Stritzke: MotoGP 2017: Andrea Iannone für zwei Jahre zu Suzuki. In: motorsport-total.com. 19. Mai 2016, abgerufen am 28. Juni 2016.
  7. Rins steigt für 2017 und 2018 mit Suzuki in die MotoGP auf. In: motogp.com. 20. Juni 2016, abgerufen am 28. Juni 2016.