Suzuki RM

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Suzuki RM Serie)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die RM-Baureihe ist eine Modellfamilie von Zwei- und Viertakt-Motorrädern des Herstellers Suzuki. RM steht dabei für „Racing Model“ (Rennsport-Modell) und bezeichnet Motorräder, die speziell für Motocrossrennen ausgelegt sind. Mit der RM 125 M wurde 1975 das erste Modell der Serie vorgestellt. 1976 folgten die RM 125 A, RM 250 A, und die RM 370 A. Der Vorgänger der RM-Baureihe war die TM-Beireihe. Diese umfasste folgende Modelle: TM 75, TM 100, TM 125, TM 250 und TM 400.

Folgende Modelle der RM-Baureihe werden bis heute produziert:

  • RM-Z 250 (Viertakt)
  • RM-Z 450 (Viertakt)
  • RM 85 (Zweitakt)
  • RM 250 (Zweitakt die Produktion wurde 2008 eingestellt, im Jahr 2012 wurde diese nochmal von Suzuki produziert, aktuell findet keine Produktion statt)
  • RM 125 (Zweitakt die Produktion wurde 2008 eingestellt, aktuell findet keine Produktion statt)

Die Suzuki RM 500 wurde von 1983 bis 1985 gebaut. 1981 kam die Suzuki RM 465 X auf den Markt. Sie war das erste RM 465-Modell mit der Full-Floater-Umlenkung und beendete die Twinshock-Ära. Die RM 465 wurde bis 1982 gebaut. Das 1982er Modell erkennt man an dem 38-mm-Flachschiebervergaser statt des 36-mm-Mikuni-Rundschiebervergasers wie im 1981er Modell. 1983 kam dann die erste RM 500 auf den Markt, mit 492 cm³ und einer vorderen Duplex-Bremsanlage. Das Modell wurde bis 1984 in dieser Ausführung gebaut.

1985 bekam die RM 500 vorne eine Scheibenbremse sowie goldene Felgen. Mit ihr ging die Ära der großen 2-Takt-Motocrossmaschinen von Suzuki zu Ende.

Anfang der 1990er Jahre waren die RMs mit Upside-down-Gabeln ausgerüstet. Diese verschwanden jedoch wieder, da gerade im Hobby-Bereich die Simmeringe oft undicht wurden.