Sven Gösmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sven Gösmann (* 1. März 1966 in Münden) ist ein deutscher Journalist. Er ist Chefredakteur der Deutschen Presse-Agentur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gösmann begann seine berufliche Laufbahn bei der Braunschweiger Zeitung, studierte in Berlin Politikwissenschaft und arbeitete anschließend für die Berliner Morgenpost und Die Welt, in Hannover als Landeskorrespondent der Braunschweiger Zeitung und des Weser-Kurier. Es folgten die Stationen Politikchef der Welt am Sonntag und stellvertretender Chefredakteur der Bildzeitung mit Zuständigkeit für die Ressorts Politik und Wirtschaft. 2005 verließ er den Axel Springer Verlag und übernahm die Chefredakteurposition bei der Rheinischen Post. Seit 1. Januar 2014 ist er in gleicher Funktion bei der Nachrichtenagentur dpa tätig, wo er Wolfgang Büchner nachfolgt, der zum Nachrichtenmagazin Der Spiegel wechselte[1].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. dpa.de: dpa beruft Sven Gösmann zum neuen Chefredakteur, 29. Aug. 2013