Svenja Hahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Svenja Ilona Hahn (* 25. Juli 1989 in Hamburg[1]) ist eine deutsche Politikerin (FDP). Zur Europawahl 2019 kandidierte sie als Spitzenkandidatin der Jungen Liberalen auf dem zweiten Listenplatz der FDP-Bundesliste und gewann erstmals einen Sitz im EU-Parlament.[2][3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Svenja Hahn wuchs in Schleswig-Holstein auf. Sie studierte Geschichts- und Kulturwissenschaften an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Medienwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Hahn lebt zurzeit in ihrer Geburtsstadt Hamburg und arbeitete von 2015 an bis zu ihrer Wahl ins EU-Parlament 2019 bei der edding AG.[1]

Politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hahn ist seit 2010 Mitglied der FDP. Seit 2016 gehört sie dem Landesvorstand der FDP Hamburg als Beisitzerin an.[1] Von 2016 bis 2018 war sie Vizepräsidentin, von 2018 bis 2020 Präsidentin von LYMEC, dem europäischen Dachverband der liberalen Jugendverbände Europas.

Hahn wurde von den Jungen Liberalen und ihrem FDP-Landesverband als Spitzenkandidatin zur Europawahl 2019 nominiert.[4] Beim FDP-Europaparteitag 2019 setzte sie sich in einer Kampfabstimmung um Listenplatz zwei mit 73 zu 21 Prozent gegen die amtierende Europaabgeordnete Nadja Hirsch durch.[2]

Im Europäischen Parlament ist sie für die Fraktion Renew Europe Mitglied im Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz, im Ausschuss für internationalen Handel sowie Koordinatorin im Sonderausschuss für Künstliche Intelligenz im Digitalen Zeitalter.[5][6]

Von der WirtschaftsWoche wurde sie im EU-Wahlkampf als „das neue Europa-Gesicht der FDP“[7] wahrgenommen und bezeichnet sich selbst als „nicht von der nationalen Perspektive geprägt“.[7]

Seit 2020 ist sie erste Vizepräsidentin des European Liberal Forum, der politischen Stiftung der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa.[8]

Politische Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Digitalisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf einer Podiumsdiskussion zur Europawahl 2019 kritisierte Hahn die Urheberrechtsreform der Europäischen Union scharf mit der Bemerkung, die EU habe sich „selber ins Bein geschossen“.[9][10] Im März 2019 sagte sie in Hamburg auf einer Demonstration gegen die geplante EU-Urheberrechtsreform:

„Die geplante Urheberrechtsreform gefährdet das Internet, wie wir es kennen. Upload-Filter sind die technische Konsequenz aus Artikel 17, der bisher Artikel 13 hieß. Diese Filter sind Gift für die Meinungsfreiheit! Es besteht die akute Gefahr, dass die Filter auch legale Inhalte blockieren. Das käme Zensur gleich. Damit würde die Urheberrechtsreform die Idee des Internets zerstören. … Ich freue mich sehr, dass heute europaweit so viele Menschen für die Freiheit im Internet auf die Straße gegangen sind. Viele Demonstrationsteilnehmer sind junge Menschen. Dass sie ihre Freizeit nutzen, um für dieses Thema einzustehen, zeigt die Bedeutung für unsere Generation in allen EU-Staaten. Das EU-Parlament sollte die vielen Bürgerinnen und Bürger ernstnehmen, die europaweit auf die Straße gehen. Das Parlament darf die umstrittene Reform angesichts der Proteste nicht einfach durchwinken. Nach den Europawahlen im Mai können wir eine neue und bessere Initiative starten, die nicht die Idee des Internets zerstört.“[11]

Bezüglich der geplanten EU-Gesetzgebung zu künstlicher Intelligenz kritisiert Hahn den Plan der Europäischen Kommission die Verwendung von automatisierter Gesichtserkennung unter gewissen Voraussetzungen im öffentlichen Raum zu erlauben.[12]

Europäische Wirtschaftspolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während die FDP sich bei der Europawahl „zur Verantwortung der Mitgliedstaaten für ihre eigenen Haushalte“ bekennt,[13] sagte Hahn: „Eine Positionierung bei künftiger Euro-Rettungspolitik hängt immer vom konkreten Einzelfall ab.“[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Lebenslauf von Hahn auf der Seite der Jungen Liberalen, abgerufen: 3. Mai 2019
  2. a b Severin Weiland: Geschlossen am Scheideweg, SPIEGEL Online vom 27. Januar 2019, abgerufen: 3. Mai 2019
  3. https://www.bundeswahlleiter.de/europawahlen/2019/gewaehlte/bund-99.html#c4273fe9-ed32-41df-8ff5-de539ad73ada
  4. dpa: Hamburger FDP wählt Svenja Hahn zur Europa-Kandidatin. Süddeutsche Zeitung, 16. November 2018, abgerufen am 21. August 2020.
  5. Svenja Hahn - Abgeordnete im Europäischen Parlament. Abgerufen am 7. Oktober 2020.
  6. https://www.europarl.europa.eu/committees/en/aida/home/highlights
  7. a b c Benedikt Becker: Wie die FDP mit jungen Kandidaten punkten will. In: https://www.wiwo.de. Wirtschaftswoche, 26. Januar 2019, abgerufen am 27. April 2019.
  8. Board of Directors. Abgerufen am 8. September 2021 (britisches Englisch).
  9. Podiumsdiskussion zur Europawahl. In: https://www.freie-berufe-hamburg.de. Verband Freier Berufe in der Freien und Hansestadt Hamburg e.V., 17. April 2019, abgerufen am 27. April 2019.
  10. Podiumsdiskussion zur Europawahl in Hamburg. In: https://www.dstv.de/. Deutscher Steuerberater-Verband e. V., 9. April 2019, abgerufen am 27. April 2019.
  11. Urheberrechtsreform zerstört Idee des Internets – Svenja zu den Artikel-13-Demos. In: https://www.jungeliberale.eu. Junge Liberale, 23. März 2019, abgerufen am 27. April 2019.
  12. Svenja Hahn stellt sich gegen automatisierte Gesichtserkennung in der EU. Abgerufen am 8. September 2021.
  13. Europäischer Währungsfonds – Hilfe zur Selbsthilfe. In: https://www.fdp.de/. Freie Demokratische Partei, abgerufen am 27. April 2019.